Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: projekte.lokbahnhof.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Eine automatische Registrierung ist nicht möglich. Wenn Sie in diesem Forum mitarbeiten und mitdiskutieren wollen, wenden Sie sich bitte per Mail an Rainer Frischmann, den Betreiber des Forums. Falls Ihnen bereits zu einem früheren Zeitpunkt die Zugangsdaten per Mail mitgeteilt wurden, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 29. Dezember 2012, 20:27

Bahnhof Mesocco der RhB

Walther weiß es schon aus dem Albulamodell Forum und nun will ich auch hier darüber berichten. Bei der Renovierung meines Wohnzimmers hat mich ein uralter Modellbahnvirus aber sowas von voll erwischt und wieder infiziert. Nämlich der RhB-Virus. Ähnlich schwer infektiös wie manch anderer Modellbahnvirus. Er hatte mich schon mal Anfang der 1990er im Griff. Ich hatte beim Renovieren festgestell daß ich im Wohnzimmer noch ein wenig Platz über einer Regalreihe habe und überlegt, was ich dort hinbaue. Nun, es wird der Bahnhof Mesocco der Misoxer Bahn, die seit den 1940ern im RhB Besitz ist. Heute ist von dieser Meterspurstrecke in Süd-Graubünden nur noch ein Reststück vorhanden, nachdem ein Unwetter 1972 den oberen Teil von Cama bis Mesocco abgetrennt hatte. Es wird seit 2004 als Museumsbahn betrieben.

Mesoccos Bahnhof wurde 1978 seiner Gleisanlage beraubt aber EG und Lokschuppen stehen heute noch. In den letzten Wochen habe ich etliche Unterlagen zusammentragen können. Darunter ein maßstäblicher Plan vom Bahnhof und seiner Umgebung. Danach will ich ihn im Modell wieder entstehen lassen. Allerdings so als gäbe es die Anfang des 20. jahrhundert mal projektierte San Bernhardin Bahn über den San Bernadino Pass nach Thusis. Also nicht als Endbahnhof. Der Betrieb wird mit Gleichstrom-Triebwagen abgewickelt, ähnlich wie auf der Berninastrecke. Systemwechsel ist nach meiner Idee auf der anderen Passeite im Bahnhof Hinterrhein. Denn Thusis liegt ja auf dem Stammnetz, das mit Wechselstrom betrieben wird

Dieses Projekt gibt mir die Chance mal ein wenig mehr Gelände zu bauen. Die US Anlage ist ja in der Stadt angesiedelt und beinhaltet mehr den Straßen- und Gebäudebau. Aus meiner Sicht eine Ergänzung. Die Gleise werd ich natürlich wieder selber bauen wie auch alle Gebäude und die Oberleitung. Außerdem werde ich diese Anlage im Sommer plazieren während Indiana City im Herbst dargestellt wird.

hier noch einLink zu Wikipedia

Die ersten Weichen sind schon fertig:


:thankyou:
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

2

Sonntag, 30. Dezember 2012, 00:58

Grüß' Dich, Jörg!

Dein neues Projekt klingt für mich total interessant, gerade weil ich selbst gelegentlich mit den Problemen, aber auch mit
dem Reiz der Recherche nach heute nicht mehr Existentem konfrontiert bin. Wovor ich nur den Hut ziehen kann, demonstrierst
Du mit Deinen ersten Weichen. :hutab: Ich freue mich darauf, Dein RhB-Projekt hier verfolgen zu dürfen!

Servus, einen 'Guten Rutsch' und viel Erfolg (nicht nur für 2013) :)

Joachim
... und hier bin ich
modell-/modulbahnerisch daheim :herz: : http://www.bockerl.de/

3

Sonntag, 30. Dezember 2012, 08:59

Mensch Jörg,
wieviel Baustellen hast du eigentlich?!?!?! ^^
Die Weichen sehen echt klasse aus! :applaus: :applaus:
Die RhB ist nicht so mein Fall aber deinen Baubericht werde ich mir auf jeden Fall zu Gemüte führen.

4

Sonntag, 30. Dezember 2012, 09:15

Jetzt wieder zwei, Detlef.

Aber beide mit unterschiedlichen Herausforderungen und darauf freu ich mich.
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

5

Montag, 7. Januar 2013, 21:24

Erster zaghafter Baubeginn in Mesocco.

Ich habe auf dem maßstäblichen Plan vom Bahnhof die beste Plazierung der Segmente festgelegt und dann alles mit einem Gitternetz versehen. Diese Gitter ist so berechnet, daß es auf dem Segment ein 10x10cm Gitter entspricht.
Nun habe ich angefangen, die Zeichnung so genau wie möglich auf das Segment zu übertragen. Die Gleise und die Remise sind fertig gezeichnet. Und damit es nicht so nackt aussieht, hab ich mal meine Fahrzeuge drauf gestellt. Ok, dieser Zug der mit Wechselstrom betriebenen Stammstrecke wird nie in Mesocco stehen, aber die dortigen Gleichstrom-Triebwagen muß ich erst bauen. Dafür ist heute die Fahrzeug-DVD 3 über die Bellinzona-Mesocco, Bernina Bahn und Chur-Arosa-Bahn Fahrzeugen eingetroffen.







Jetzt muß ich noch den Rest übertragen. Dann kann ich am vorderen Segmentrand die Säge ansetzen und den Hang raussägen.
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

6

Dienstag, 8. Januar 2013, 08:12

Ich habe auf dem maßstäblichen Plan vom Bahnhof die beste Plazierung der Segmente festgelegt und dann alles mit einem Gitternetz versehen. Diese Gitter ist so berechnet, daß es auf dem Segment ein 10x10cm Gitter entspricht.


Es ist beeindruckend, Jörg, wie Du zwei solch grundverschiedene Projekte angehst. Das mit dem Gitternetz auf Plan und Segment muss ich mir merken. Nachahmenswert!

Gruß Rainer :thumbup:


In alter Zeit sprach man nicht einfach drauflos. Man schämte sich, wenn man seine Worte nicht einlösen konnte. (Konfuzius)

7

Dienstag, 8. Januar 2013, 20:04

Rainer,

gerade weil sie so völlig verschieden sind, motiviert es noch mehr. Weil plötzlich auch Ideen, die sich auf der einen Anlage nicht umsetzen lassen, auf der anderen ein Weg zum Ziel sein können. Dann die unterschiedlichen Jahreszeiten ( Sommer in Graubünden, Spätherbst in den USA), die jeweils andere Lösungen nötig machen. Und natürlich die völlig andere Landschaft in den teilweise engen und steilen Süd-Graubündener Tal

So geschafft, Mesocco hängt in 1,30m SOK Höhe an der Wand. Noch ein wenig einsam wirkend. War ein echter Kampf bis die Dübel so einigermaßen in der besch.... Wand hielten.



Vor den Anbringen des darunter sichtbaren Kratzbaum meiner Katzen an der gegenüberliegenden Wand muß ich mir echt was besser haltendes ausdenken.

Der wird definitiv stärker belastet, wenn die beiden darauf hoch und runter toben.
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joerg« (9. Januar 2013, 19:15)


8

Samstag, 19. Januar 2013, 23:10

Beim Bahnhof Mesocco bin ich auch etwas weiter gekommen.

Die Karte ist nun komplett aufs Segment übertragen. Und die Gleisschablonen sind komplett aufgeklebt.




Diese schön großen Radien ( R1200 unter dem Zug, R919 bei den beiden anderen Gleisen) werde ich leider nicht überall auf der Anlage nutzen können. Auf der San Bernadino Nordrampe, der Wendel zwischen den beiden Ebenen von Hinterrhein hoch werde ich bis R515 runter gehen müssen.

Nun geht es ans Sägen der Epoxidplatine für die Lötschwellen und dann an den Gleisbau.

Edit:
Damit ihr mal ein Bild bekommt, was dort entstehen soll, hier mal zwei Links zu Bildern mit diesem Ausschnitt

Bf Mesocco ca. 1970

Bellinzona-Mesocco
weiter unten sind weitere Bilder vom Bahnhof Mesocco und aktuelle Bilder
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joerg« (19. Januar 2013, 23:30)


9

Sonntag, 24. März 2013, 17:44

Freundlicherweise werden in der Schweiz Geodaten offen ins Netz gestellt und wie für uns Modellbahner gemacht, lassen sich diese im frei einstellbaren Maßstab ausdrucken.

Diesen Service hab ich natürlich genutzt um die weiteren Grundstücksverläufe auf die Module zu übertragen.

Denn den alten Bahnverlauf kann man heute immer noch sehr gut erkennen.



Jetzt werde ich mir im Nähbedarf ein Zackenrad besorgen und die für mich relevanten Linien auf die Holzplatte des Segments übertragen.

Außerdem sind die ersten beiden Wagen des fiktiven "San Bernadino Express" Chur-Thusis-Hinterrhein-Bellinzona eingetroffen.



Da ich meine Bahn hauptsächlich in der Zeit des Übergangs von der "grünen RhB" auf die "rote RhB" angesiedelt habe, sind es natürlich einfache Berninawagen, die auch im Original verkürtzte Version der Stammnetzwagen. Nicht so stilisch wie die heutiges Wagen des Glacier-Express oder des Bernina Express.

:thankyou:
Gruß
Jörg

''Wenn etwas nicht fertig wird, dann fange etwas neues an in der Hoffnung, das dieses fertig wird''
:pfeifen:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Joerg« (24. März 2013, 21:00)