Die Kleinbahn und die VL 10

  • Hallo Jürgen!


    Ja das ist gut geworden. Aber gestatte mir eine Anmerkung. Du solltest die Kuppelstangen noch einmal umdrehen und zwar so, daß die Schmiergefäße, das sind diese angegossenen rechteckigen Teile nach oben stehen.


    Dann noch einige Anmerkungen, das richtet sich aber jetzt gegen Roco. Interessant zu sehen, daß die Blindwelle hier am Modell keine durchgehende Welle ist, sondern nur aus 2 Zapfenstummeln besteht auf denen die Gegengewichte mehr oder minder eierig herumkreisen.
    Dann sehen mir die Speichen der Räder erschreckend grob ausgeformt aus. Da war doch mal dieser gewisse Hype im Parallelforum wegen "superfeinen" Roco Metallrädern ... 'y#
    Ich hoffe Du kannst das gnädig bei der Alterung kaschieren.

  • Hallo Lutz

    Ja das ist gut geworden. Aber gestatte mir eine Anmerkung. Du solltest die Kuppelstangen noch einmal umdrehen und zwar so, daß die Schmiergefäße, das sind diese angegossenen rechteckigen Teile nach oben stehen.

    Schon erledigt, denn ich dachte mir auch schon warum immer so ein Ölfilm auf meiner Vitrine war.:hust:
    Meine Frau beklagte sich auch weil, sie beinahe am an unserem Esstisch ausrutschte...... :roflmao:

    Ich hoffe Du kannst das gnädig bei der Alterung kaschieren.

    Natürlich, denn sie hat Details und die muss man Kaschieren oder sich ne Weinert kaufen.


    [ironie]Das kommt bei mir nicht in die Tüte.......[/ironie]



    Lutz verzeih mir.....
    Ich lebe in Kompromissen, denn damit kann ich leben, sonst verkaufe ich den ganzen Laden, wenn ich nur noch dem Detail hinterherrenne.
    Das kann sehr Krankhaft sein, da ich habe es am eigenen Leib spüren durfte und mir ernsthafte Gedanken darüber gemacht habe, wie es weiter geht.


    Rainer weiß es......
    Also Vorsicht ist geboten ( im Ernst :S )


    Ich werde da am Motor, den Rädern noch was machen und noch beim Decoder, aber dann ist Schluss.
    Nun zurück zur VL 10, das aber nur ein kurzer Zwischenstand von heute ist, daß ich den Latexlack entfernt, noch Zurüstteile angebracht habe.




  • Hallo Jürgen,


    gefällt mir :thumbsup: !! Jetzt bin ich schon ganz gespannt auf deine Alterung - aber bitte nicht so schmutzig - die Privatbahnmaschinen waren eigentlich immer ganz gut gepflegt (wobe ich mir bei dir wenig Sorgen um das Aussehen mache 8) ). Sowas könnte ich mir auch in Kirchbrak noch vorstellen (wobei da allerdings eher Holzmindener DB-Maschinen als Ersatz für ausgefallene VEE/VEV-Loks unterwegs waren). Ich habe aus einer Roco-Anfangspackung noch so ein Ding rumfliegen (ich brauchte damals nur die roten Wagen, sowie die Lokmaus.... undas war einzeln teurer als...), schaun wir mal, was draus wird...


    Bleibt eine Frage: wie lange geht der Abdecklack ab? Kann man den wochenlang drauf lassen, oder beschädigt das auf Dauer den Kunsstoff? Oder lässt sich der dann irgendwann nicht mehr ablösen? Ich habe sowas noch nie verwendet...
    Edit: manchmal ist derjenige im Vorteil, der Lesen kann. Sorry...


    Schöne Grüße aus H0-Kirchbrak,
    Erik

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Hier zunächst der Teil 4a, mit der erst umlackierten V 36 zur VL 10.
    Heute Abend war sie in der Halle und wurde mal fürs erste Patiniert.
    ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, weil noch an verschieden Stellen die Braune farbe fehlt.
    Aber im ersten Eindruck kommt sie für meinen Geschmack gut raus.



    Die Kanten und Ecken konnte ich mit der Farbe herausholen.



    Die Motorklappen wurden auch mit der Farbe herausgeholt.
    Nicht zu verschweigen das Fahrwerk der Lok.



    Die Rückseite der Lok




    Auch der Kühlergrill





    Die Räder muss ich noch ein bisschen bearbeiten.
    Das war es vorerst aus der Halle mit der VL 10.

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Ich bringe noch ein paar Schnappschüsse mit verschieden Personenwagen mit der VL 10 dahinter, so wie ich mir solch einen Zug der frühen Epoche 3 vorstelle.
    Natürlich habe ich noch 3 Wagen mehr aber die passten nicht aufs Bild.




    Lasst euch von den Reichbahnbeschriftungen nicht abbringen, denn diese werden sowieso entfernt da die Wagen auch noch umlackiert und Patiniert, leicht ausgebleicht werden.





    Es ist genau diese Zeitspanne der frühen Epoche 3 wo solche Züge noch auf Nebenbahnen zu sehen waren.
    Wo jeder Wagen gebraucht wurde und das soll so typischer Zug für die Lok der 50er Jahre ( aus meinem Träumereien ) werden, bevor der Personenverkehr mit Triebwagen übergegangen ist.


    Bitte nicht von diesem Wagen Österreichischer Herkunft der nach dem Krieg da geblieben ist und zur Privatbahn gekommen ist.
    Lasst euch von der Farbgebung nicht irritieren.
    Der Wagen in dem Zustand ( Tarnfarbe ), könnte zu dem Zeitpunkt,, z. B. 3 Wochen nach dem Krieg spielen ( aber ohne V 36, sondern mit Dampflok ).



    Er wird umlackiert und dementsprechend hergerichtet für ein Forenbahntreffen in Zeulenroda und soll noch in den Nebenbahn Personenzug integriert werden.


    Zu diesem Personenzug wird hier noch mehr zu sehen geben.
    Auch ein Dampflok soll diesen Zug ziehen ( BRAWA Württ. Tn ) ,die schon hier ist aber noch in der Schachtel liegt.

  • Grüß' Dich, Jürgen!


    Ich kann es nicht anders sagen: ich bin begeistert von dem, was Du aus der VL 10 gemacht hast! :hutab: Ich finde es
    ganz klasse, wie Du den auf den Bildern ölig-fettig wirkenden Dieselruß-Schmutz einerseits im Bereich der Kanten und
    Ecken sich hast stärker ablagern lassen, während andererseits die Flächen eher nur wie mit einem Schleier überzogen
    wirken - und mein totaler Favorit ist das sechste Bild, wo Du uns den Kühlergrill zeigst, besonders der untere Bereich
    davon im Vergleich zu den darüber befindlichen, deutlich saubereren Partien. Einfach SUPER! :thumbsup: :thumbsup: Wenn Du
    dann noch die Wagen entsprechend überarbeitet hast wird das ein richtiger Bilderbuchzug für eine private Nebenbahn.


    Servus und voller Vorfreude auf das, was Du da entstehen läßt :)


    Joachim

  • Jürgen,
    wie immer, Daumen hoch!!! Mit der V36 präsentierst du uns wieder ein toll patiniertes Modell für deine Kleinbahn und ich bin überzeugt, das sie auch in Bad Orb ihre Dienste gut zeigen wird. :sehrgut::sehrgut::sehrgut:


    LG
    Sascha

  • Hallo Jürgen,
    in den allgemeinen Jubel über Deine Lok möchte ich nicht unbedingt einstimmen. Du kannst es doch besser, wie Du es bei Deinen Alterungen jedesmal beweist. Mir gefällt der (rote) Lack überhaupt nicht. Anfangs, nachdem die Lok grundiert war, machte sie einen sehr guten Eindruck. Auch nach dem Aufkleben der Maskierstreifen schien es ja noch ganz passabel zu werden. Ich weiß natürlich, daß die Streifen nicht unproblematisch sind. Wenn man hier nicht aufpaßt, ist der Lack, nicht nur sprichwörtlich ab.
    Meines Erachtens war, zum Einen, das Gehäuse nicht gut genug entfettet, hier funktionieren die Industriereiniger für Ultraschallbäder ganz gut...
    Zum Zweiten war wahrscheinlich der Lack noch nicht trocken genug- das gleiche Problem hatte ich bei meiner Weinert 81 auch. Hier habe ich, nachdem ich den Führerstandsumlauf lackiert hatte, auch den Roten Lack mit Maskierfolie abgeklebt. Nach dem Lackieren des Führerstandes habe ich dann den gesamten Lack, inklusive Grundierung heruntergerissen.
    Mir gefällt besonders die Rückwand des Führerstandes nicht, hier wirkt der Lack recht "grisselig". Das mag daran liegen, daß sich der Lack nicht mit dem roco-Originallack verträgt. Oder aber Du hast auf einen Rutsch zu dick lackiert.
    Meine Modelle lackiere ich immer so mit zehn bis fünfzehn Schichten- ehe der Lack deckt. dabei ist die Konsistenz des Lackes sehr wichtig. Dabei darf auf keinen Fall zu viel Verdünnung im Lack sein.
    Aber hier erzähle ich Dir nichts Neues...


    Deine Alterung macht allerdings vieles wieder wett- dadurch sieht es dann doch wieder recht ordentlich aus. Wie willst Du die Beschriftung an dieser Lok realisieren?
    Üblicherweise wird diese vor dem Altern angebracht und mit Mattlack gesichert. Die beschriftung "altert " ja mit.


    Dennoch möchte ich Deine Arbeit nicht schmälern, denn wie Du selber schreibst- sind die Bilder der Lok vergrößert. Auf der Anlage wird dies nicht mehr zu sehen sein.
    Bitte nimm mir meine Kritik nicht übel- es ist nur mein Eindruck! Zumal mir das Fahrwerk der Lok recht gut gefällt. Besonders nach der Alterung hierdurch werden gerade die Konturen hervorgehoben.


    Viele Grüße
    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Mir gefällt besonders die Rückwand des Führerstandes nicht, hier wirkt der Lack recht "grisselig". Das mag daran liegen, daß sich der Lack nicht mit dem roco-Originallack verträgt. Oder aber Du hast auf einen Rutsch zu dick lackiert.


    Da muss ich dir Recht geben, das ist einigen Usern aufgefallen, auch mir. Aber ich weiß auch von Jürgen, das sein Augenmerk eben auf dem Patinieren der Modelle liegt - lackieren können andere besser! Hier ist wohl noch üben angesagt ;) ( von Einem, der in diesem Bereich noch gar nichts vorweisen kann :roflmao: )



    LG
    Sascha

  • Hallo Christian

    Deine Alterung macht allerdings vieles wieder wett- dadurch sieht es dann doch wieder recht ordentlich aus. Wie willst Du die Beschriftung an dieser Lok realisieren?
    Üblicherweise wird diese vor dem Altern angebracht und mit Mattlack gesichert. Die beschriftung "altert " ja mit.

    Die Beschriftung kommt noch da noch kein Mattlack drauf ist und die Patinierung ist noch nicht abgeschlossen ist.
    Es da fehlt noch ein bisschen Farbe.
    Na ja ist nur ein Probierstudie, denn ich Patiniere lieber. :rolleyes:

    Dennoch möchte ich Deine Arbeit nicht schmälern, denn wie Du selber schreibst- sind die Bilder der Lok vergrößert. Auf der Anlage wird dies nicht mehr zu sehen sein.

    Richtig, denn aus 50 cm, ist nichts mehr zu sehen.
    Zum anderen jetzt mit der Alterung erst recht nicht mehr, da sie zum Ende eine komplette Matte Lackierung erhält und diese unschöne Konturen nur durch Schwarze oder dunkelbraune Farbe hervorgehoben werden können, was aber dort nicht geschieht.


    Aber jeder zahlt Lehrgeld......ich auch :D.... [ironie]....und es ist nur meine Lok und nicht von einem Kunden....... :pfeifen: [/ironie]

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Heute ist der Abschluss der VL 10 die auch einen neuen Namen neben in ihrer Typenbezeichnung, bekommen hat.
    Aus VL 10 wurde V 11.
    Auch einen Namen bekam " EMMA " auf ihr schönes rotes Blech.



    In der schönste Position stellt sie sich dem Fotografen in das Licht.



    Auch die Rückseite ist nicht zu verachten...



    Zum Abschluss an diesem Umbau der Lok kamen schilder ihrer Bezeichnung, von der Fa. Kuswa daran und der Schriftzug " EMMA" den die Fa. Weinert hatte in einem Bogen.
    Nach dem Prozedere kam zuerst ein Überzug von Mattlack über die ganze Lok. Eine Stunde später der Glanzlack der nur auf bestimmte Flächen kam.






    Da sie auf einer privaten Kleinbahn fährt ,brauchte sie natürlich auch einen Begleitwagen dazu.



    Das war es von meinen Baubericht über die V 11, ähh "EMMA ", der NKB.
    Ich danke auch euren Kommtaren und Kritiken.


    Ein nächstes Projekt einer POLIN steht in der Halle für eine EVU in meinem Kreis.
    Aber mehr in einem anderen Thread auf diesem Bildschirm....