Revell Color Stop

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Ich hatte schon viele fragen über den Color Stop von Revell.
    Ich gebe euch die Möglichkeit eine Frage zu beantworten wie der Speziguzi seine Fenster oder andere Teile schützt, wenn er sie nicht heraus macht, oder kann weil die Produktion in China sie mal wieder sie eingeklebt hat .


    Zunächst zum Material selber das so aussieht:

    Es ist ein gewöhnliche Latexähnliche Mischung die der Haut nicht gefährlich werden kann.


    Der Lack riecht bei öffnen ein wenig streng nach alten Fisch :wacko: , aber die Wirkung danach ist super und verduftet auch sehr schnell.


    Hier auf meinen Fingern verteilt...



    ...durch mein eigene Wärme und deren Reibung wird der Lack schnell trocken und klumpt.



    Hier in klumpigen Zustand oder bei uns im schwäbischen " Rotzbolla ", genannt.
    Denn dieser klumpen sieht nach dem Abziehen, wenn man ihn zusammen in den Fingern verreibt so dermaßen ähnlich zum verwechseln mit dem Original, aus.



    Jetzt hier auf meinem Arbeitsbrett könnt ihr den Lack in sehr trockenem Zustand sehen.
    In der mitte das weiß ist noch flüssiger Latex der ausserhalb abgetrocknet und darin innerhalb eingeschlossen und noch flüssig ist.


    Das ist auch die Stelle am Arbeitsbrett am Eck, wo ich die Pinsel abstreife..........


    Kommen wir nochmal zurück zur VL 10, die heute deren Fenster wieder mit dem Pinsel und dem Abdecklack eingepinselt wurden.



    Hier wurden die Teile mit dem Pinsel sehr vorsichtig eingestrichen wo die Pfeile überall sind.
    Also Fenster/ Windabweiser, Puffer u.a.


    Bei dem Bild werden die stellen dort eingepinselt wo die Pfeile darauf hinweisen.....


    Ich nehme dazu einen sehr feinen Pinsel für die kleinen Teile ( Fenster ).
    Für große Flächen wird ein mehr Lack eingesetzt ( nicht sparen ), sonst nervt es euch nachher beim entfernen.


    Anwendung:
    Zuerst aussen herum mit dem Pinsel einstreichen und danach nochmal eingetunkt auf die mitte verteilt, das sich ein leichter Berg entsteht der sich wenn er getrocknet ist, sehr leicht wieder zu entfernen ist.


    Man Merke:
    Wenn viel Masse da ist, hat man was für die Pinzette zum abziehen !


    Der Abdecklack dient dem Schutz der Teile gegen die Farbe, oder den Terpentinersatz der diese zerstören würde.


    Sozusagen das was man nicht haben möchte, das es mit der Farbe in Berührung kommt.....


    Wenn die Prozedur ( Patinierung ),an ihr dann abgeschlossen ist geht man vorsichtig mit der Pinzette und fängt von einer Seite, z. B an einem Fenster an und zieht diesen Lack ab. Der Lack der vorher flüssig aufgetragen wurde ist nach der Trockenzeit zu einer Gummi ähnlichen Masse geworden.
    Man sollte nicht mehr wie 3 Tage den Lack darauf lassen, da sich dieser zersetzt und man ihn nachher mit der Pinzette runter popeln kann bis man beinahe verzweifelt. :S


    Man merke:
    Immer den Gegenstand kurz ( 1 Tag ) davor bearbeiten und am nächsten Tag Lackieren/ Altern und wieder ein 1 Tag danach, wieder den Lack zu entfernen.


    Der Fetzen mit der roten Farbe ist noch ein altes Abdecklackteil, das mit der Pinzette vorsichtig abgezogen worden ist.
    So sieht der Rest nachher aus wenn dein Fenster davon befreit ist.



    Jetzt gibt es noch ein Einsatzgebiet für diesen Lack !


    Aufgepasst !


    Diesen Lack kann man für Szenen auf der Anlage verwenden, wenn man ein Fotoshooting mit Figuren macht und die Figuren nach dem Fotoshooting wieder entfernen möchte ( Leute im Gleis ).
    Dieser lack hält die Figuren für das Fotoshooting und danach entfernt man sie wieder ohne Rückstände auf der Anlage zu haben.


    Noch ein Beispiel: :vinsent:


    Oder wenn ihr eure Loks zurüstet !
    Die Zurüstteile kann man mit diesem Lack kurz einstreichen und das Teil einstecken wo es hingehört.


    Gut für Vitrinenbahner ! :D


    Wenn die Lok wieder abgerüstet wird, z.b. bei einem Verkauf, zieht man die Teile einfach wieder ab und säubert sie mit den Fingern und einer Pinzette.


    So einfach und kein Rückstand ist auf der Lok oder Zurüstteil zu sehen.
    Man popelt alles herunter und die Teil kann man wieder benützen ohne einen Kleber eingesetzt zu haben.
    Unschöne Klebestellen gehören der Vergangenheit an.
    Das Teil kann auch auf der Anlage nicht verloren gehen......


    Ich hoffe eure Fragen sind darauf beantwortet worden. ^^

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    Einmal editiert, zuletzt von Juergen ()

  • Was für die genannten Zwecke auch sehr gut funktioniert:


    Herma Klebstoff für Fotos No. 1251


    Das ist ein ganz ähnliches Zeugs. Damit klebe ich z.B. Bäume ein oder Dächer auf Gebäude, wenn ich eine Chance haben will, das wieder entfernen zu können.