Eine Segmentanlage entsteht

  • Hallo,


    Das Herzstück ist eigentlich für Selbstbauweichen gedacht und passt folglich nicht so ohne weiteres in eine großserientechnisch hergestellte Industrieweiche. Das alte Gußherzstück baute nicht so hoch wie das Neue dessen Höhe Code83 entspricht. Es sind Fräsarbeiten auszuführen bis die Oberkanten von Schienenprofilen und Herzstück übereinstimmen. Dann kommt noch die genaue Positionierung hinzu. Der Winkel ist der Gleiche 1:6 wie vorher.

    Es wurde so lange eingeschliffen bis die Maße stimmten und die Radsätze mit 14,4mm Innemmaß und Code 110 Räder klemmfrei das Herzstück passieren. Hier sind Rollversuche mit verschiedenen Radsätzen in Drehgestellen gemacht worden und zum Schluß mit einer BR50. Es sind auch Gegenproben mit Code 88 Rädern gemacht worden, sie sinken nur ein klein wenig ein.





    Um auch die letzten Lücken zu schließen wurden kleine Stückchen aus 0,5mm schwarzem PS mit reichlich CA in die Trennlücken geklebt. Das wurde dann über Nacht ausgehärtet.





    Dann erfolgte das Beschnitzen und Befeilen bis die Isolierstücken die äussere Form des Schienenprofils angenommen hat.





    Dann wurde mit einer bräunlichen Farbe frischer Rost imitiert.





    Als letzte Arbeit wurde die angeknabberte Schwelle wieder ergänzt.


    Das mag vielleicht die ästhetischen Befindlichkeiten einiger Eisenbahnmodellbauer nicht befriedigen, aber das hier ist Eisenbahnbetriebsmodellbau und muß daher funktionieren.

    Bleibt noch die Frage ob nicht gleich eine neue Weiche hätte einbauen können. Gewiß ja, aber der anstehende Kollateralschaden wäre mir zu groß.