H0e Modul Mariazellerbahn "Reithmauer"

  • Heute möchte ich euch mal ein Modul vorstellen, was Ansgar Meyring und ich ursprünglich für "Niederösterreichische Landesausstellung" bauen. Da dieses Modul in einem Hotel in Winterbach ausgestellt werden sollte, hatten wir uns den Streckenteil "Reithmauer" ausgesucht.
    Leider ist durch einen unglücklichen Umstand die Ausstellung gecancelt worden und so wird dieses Modul bei der Märkischen Museums Eisenbahn ausgestellt werden. ^^



    Soweit das Original! Nun kommen die einzelnen Bauabschnitte.















    wird fortgesetzt........ :D

    Gruß Detlef


    Hier geht´s zum Bau-Blog

  • Hallo Detlef,


    erst einmal mein "gut gemacht" zum Modul. Aber ich möchte es mal als Baubeispiel zum anderen Faden im Forum "Arbeiten mit Gipsbinden" heranziehen. Mir fällt auf, dass zwischen Spanten das Drahtgewebe durchhängt und dieser Effekt durch die nassen und schweren Gipsbinden noch weiter verstärkt wird. Du hast dann das gemacht was wir alle machen würden: Die unschöne Hügellandschaft mit viel weiterem Gips eingeebnet. Das optische Ergebnis ist überzeugend, aber Modulleichtbau ist das nicht mehr. Ich weis wovon ich rede, meine Module der Anfangszeit bringen auch 30 - 40 Kg auf die Waage.


    In irgendeinem Heft, ich glaube es war eine Merker-Postille, hat er den Drahtunterbau mittels Pappkartons und geknülltem Papier bis zum Aushärten und Durchtrocknen des Gipsss unterstützt und diese Innereien danach entfernt.


    Vielleicht beim nächsten Modul?


    Nix für ungut, meint


    Bruno - bob -

    Es muss nicht alles perfekt sein was gut ist