Wagen des Tages

  • Moin Leute
    meine lfd. Nr.: 166 (Lückenschluß)


    Omm 37

    850 170


    Bei meiner an anderer Stelle schon erwähnten Durchsicht habe ich festgestellt, dass einige Wagen noch keine Wagenkarte besaßen, andere keine Alterung erfahren und noch unzureichend eingefärbt waren.
    (Zurüstteile glänzten noch in Silber oder Messing)
    Heute habe ich nun den „siebzigsten“ Omm Wagen fertig gestellt. Es ist ein Omm 37 auf Klein Basis mit der Wagennummer 850 170 .

    Ihm fehlte noch ein wenig Schmutz und die zugehörige Wagenkarte.


    Ich schlage vor im Inhaltsverzeichnis: Wagen-Superung und Wagen-Umbau


    nur Beiträge (nicht nur von mir) auf zu nehmen die einen Umbaubericht enthalten.
    Bei Wagen des Tages stelle ich dann nur Bilder ein von Wagen die schon in anderen Berichten vorgestellt wurden.


    Sonst könnte es langweilig und unübersichtlich werden, wenn zum zehnten Mal der gleiche Wagentyp auftaucht.


    Es gibt viel zu tun, packen wir es an
    und holt jo fuchtig
    meint Friedrich

  • Moin Leute


    Wagen des Tages:


    Omm 52
    862 208 meine lfd. Nr.: 248


    Basis ist der Wagen von BRAWA .





    Auch dieser Wagen ist in den letzten Tagen fertig gestellt und dem FREMO Verkehr übergeben.
    Ebenfalls ist dieser Wagen teil „gehärtet“, ein Umbaubericht folgt.


    Gruß und hollt jo munter


    Friedrich.

  • Nun, dieser Wagen sieht ja mal richtig gut aus. Da bin ich jetzt mal auf den Umbaubericht gespannt.
    Beim letzten Bild bin ich einigermassen ins grübeln geraten. Die Verriegelungswelle der Kopfklappe ist richtig plastisch herausgearbeitet.
    Ich bin nun fast am glauben, dass die Kopfklappe beweglich sein könnte.
    Ein gut gemachte Arbeit, die einen dazu bringt mehr Zeit aufzuwenden und nach weiteren Details Ausschau zu halten.
    Danke fürs diese Wagenschau.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    ´s Peterle

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Moin Friedrich,


    Deine Wagengalerie gefällt mir sehr gut, danke, daß Du sie hier zeigst.
    Besonders gefällt mir der Omm 52 und besonders innen die Holzeinlage.


    Was hältst Du davon, an den Achlagern noch etwas glänzendes Fett anzubringen?


    Viele Grüße


    Wolfgang

    Mich interessiert vieles - und immer alles rund um das Bw Bestwig!!

  • Moin Leute;


    Was hältst Du davon, an den Achlagern noch etwas glänzendes Fett anzubringen?


    ja kommt noch... der Wagen hat auch noch ein paar andere "Macken",
    die meiner Art zu altern geschuldet sind.



    Die Verriegelungswelle der Kopfklappe ist richtig plastisch herausgearbeitet.
    Ich bin nun fast am glauben, dass die Kopfklappe beweglich sein könnte.


    Die Welle kommt besonders auf dem Foto zur Geltung;

    Und ich könnte jetzt prahlen: alles so gewollt, richtig ist: die Flecken auf der Welle sind zufällig entstanden.
    Was nun aber wieder heißt, man kann bestimmte Dinge durch Farben hervorheben.
    Da können wir von den Militär-Plastik-Bauern noch viel lernen.


    Die Nikon Kamera D 300 macht es mir auch leicht solche Bilder zu machen. ;)
    Leider nutze ich aus Unvermögen meiner seits, nur 10% ihres „Können“, ;( und ich mache mir keinen Kopf über Licht und was weis ich noch alles… ich halte drauf und gut ist. Eine Nachbearbeitung entfällt, ich mache sie nur "Kleiner"; also Internet/Foren tauglich.


    Freue mich das die Berichte gut ankommen, das gibt die Motivation zum weitermachen. ^^


    Gruß Friedrich

  • Moin Leute
    Neben den vielen anderen Aktivitäten im Eisenbahnhobby versuche ich meine angefangenen, unvollendeten Wagen ab zu arbeiten.
    Sollte es inzwischen einen „besseren“ Wagen gleicher Bauart auf dem Markt geben und der Arbeitsaufwand des Änderns in keinem Verhältnis zum stimmigen fertigen neuen Modell stehen, wird die Kiste ausgemustert.
    Bei vielen Modellen ist das bei meiner Zielgruppe nicht notwendig. Wie schon an anderer Stelle geschrieben, der Wagen soll gut aussehen und noch „zum Anfassen“ sein.
    Bei Maßabweichungen und der Ausführung (Formbau) wird von mir nur darauf geachtet ob der Wagen sofort beim Betrachten „hinten runter fällt“.

    Heute mein Wagen Nr.: 266 den ich vor Jahren, angefangen und nun fertig gestellt habe.
    Nach S. Carstens / R.Ossig Güterwagen Band 1; Seite 80 ff.


    Glmhs 50
    209 155

    Basis ist ein Glmhs 50 Wagen von Klein, aus einer Sonderserie von M + D.


    Griffstangen aus 0,35 Messingdraht
    GFN Bügelkupplungskopf
    RP 25 Radsätze, Weinert
    Rangierertritte von Weinert
    Federpuffer von Weinert
    Gealtert mit Schultuschkasten und Pigmenten (Kreide)
    zusätzlichhabe ich zum "altern" GUNZE SANGYO Farben verwendet.







    Erstmals hatte ich bei einem Klein Modell einen verzogenen Rahmen, der beim Versuch ihn zu richten gebrochen ist. In diesem Fall kein Problem, er wurde mit STABILIT EXPRESS direkt unter den Wagenkasten geklebt. Während des Abbindens des Klebers wurde der Wagen gepresst. Optisch und technisch genügt der Wagen nun meinen Anforderungen.
    Den "Neuen" Glmhs 50 von BRAWA habe ich nicht, kann in diesem Fall also den Unterschied nicht beurteilen.
    Was fällt bei der Größe der Bilder auf: :/
    Fingerabdruck an der Tür; wird nachgepudert und neu fixiert
    Eine zerbrochene Seil Öse (bleibt erst mal so)
    Unterschiedliche Wagennummer zwischen Anschriftfeld und Langträger
    Das bleibt so, Langträger-Wagennummer wird bei mir nicht geändert

    Das war’s für heut
    Holt jo munter

    Friedrich

  • Moin Leute


    Heute wieder ein etwas umfangreicher Umbaubericht


    Heute mein Wagen Nr.: 255 den ich im November 2016 fertig gestellt habe.


    Ktmmvs(Tdgs) 69
    350 856




    Wagenmangel : Ein Wagen-Typ der bei FREMO Treffen oft nicht in ausreichender Menge vorhanden, ist der Ktmmvs (Tdgs) 69.
    Bei mir liegen auch noch ein paar angefangene Exemplare.


    Basis Wagen ist der Epoche III Wagen aus dem Hause ROCO mit der Aufschrift
    Hafer für den Hottehü




    Der größte optische Mangel sind die in der Regel verzogenen oder schwebenden Bedienelemente der Schieber. Man kann nur ein bisschen korrigieren, für den jeweiligen hinteren Schieber habe ich einen 0,6 mm Messingdraht eingesetzt.



    Nun wie immer die Änderungen in Kurzform:


    • Bügelkupplungskopf eingezogen und festgelegt
    • Verzogene Schieberbetätigungen optisch aufgewertet
    • Rangierertritte beidseitig am gegenüberliegenden Bremsbühnen Ende
    • Festkleben aller losen Teile mit Sekundenkleber, teilweise nach der Papiermethode, also ein mit Sekundenkleber getränktes Stückchen Papier zwischen legen
    • Farbliches absetzen einiger Bauteile und Bedienungselemente
    • Altern zum Wagen für den Landhandel.

    Bei meiner Methode des „Alterns“ gibt es immer wieder Probleme das Ergebnis dauerhaft auf zu bringen. Grundsatzdiskussionen über die Art und Weise des Alterns sind hier fehl am Platze. Jeder soll es so machen wie er möchte.
    Also, das „Problem“ ist die Oberfläche, hier der unbehandelte Kunststoff. Wenn man das Modell vorher einmal mit Mattlack einsprüht und dann die Farbpigmente einreibt, die Pigmente also mit ein bisschen Druck auf den Pinsel verteilt, ist schon ein guter Grundstein gelegt. Wenn mir das Ergebnis gefällt sprühe ich FIXATIVE auf. Mit diesem werden Zeichnungen mit Bleistift, Kohle, Pastellkreide usw. Griff und Wischfest. Dennoch muss man den Vorgang evt. ein paar Mal wiederholen (nachpudern und fixieren), weil man das Modell ja nicht flächendeckend farblich behandelt, reagiert der Kunststoff anders als eine Papierzeichnung. Es sollen ja nur die typischen Alltagsspuren dargestellt werden. Wichtig ist das Auftragen des FIXAKTIV in dünne Schichten, also gem. der Anleitung nicht zu nass und im richtigen Abstand aufsprühen.


    Dort wo nicht hingegriffen werden kann ist eine „Schlussfixierung“ auch nicht notwendig.


    Bei meiner Methode /zerriebene Pastellkreide (gemischt mit anderen Alterungen) muss der Wagen evt. mal nachgearbeitet werden, wenn sich Fingerabdrücke zeigen.

    Wagen hier noch "ungeölt"




    So weit für heute
    Holt jo fuchtig
    Friedrich

  • Wie immer gefällt mir auch dieser Deiner Wagen ausgesprochen gut. Endlich mal richtig kräftig gealtert und nicht nur alibimäßig angestaubt (wie leider auch einige meiner Wagen) oder gar schachtelfrisch, wie es im Fremo anscheinend eher wieder mehr üblich wird als früher.


    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber trotzdem: eben den Schriftzug "Hafer für das Hottehüh". Das ist in meinen Augen absolut unteres Rasselbahn-Niveau und nicht weniger albern als z.B. Brawas Löwensenf-Kesselwagen ...


    Geschmack ist Geschmackssache, bedenkt grüßend: Ermel.

  • Moin Ermel und Mitleser




    Wenn ich es extra angebracht hätte gebe ich Dir recht.
    Aber so war’s dran und irgendein Preiserlein fand das eben lustig und hat obwohl er nur "Hafer" mit Kreide anschreiben sollte, den Rest dazu gesetzt und es so angeschrieben.
    Früher stand öfter mal solch ein Spruch auf den Wagen, heute ist es halt Graffiti.
    Das entfernen hätte für mich nur Arbeit bedeutet. Gab mal lange Zeit nur diesen Epoche III Wagen von ROCO.


    Gruß Friedrich

  • Hallo Friedrich,


    vielen Dank für den interessanten Beitrag.


    Wagenmangel Ktmm? Hatten wir im Sommer in N-RE in Stöllnitz auch. Aber alleine durch Kaufen und aus der Schachtel hinstellen (huhu, Ermel) war nicht. Fleischmann spritzt zwar seit 30 Jahren einen Tdgs 928. Aber mit Vor-EDV-Nummer haben sie den noch nie beschriftet. Also musste da ein retro dran. Da in einer Startpackung im Sommer die verkehrsroten Oberkästen kamen und beim Zerleger für charmante Kurse rausgehauen wurden (3 Stück nur unwesentlich teurer als vor 10 Jahren gebrauchte Einzelstücke) wurden die umgespritztnach rotbraun. Dass die Spender eigentlich unrichtig schwarze Fahrgestelle hatten, hat etwas Sprühspaß genommen. Einen Otmm-Beschriftungssatz habe ich mir von Andreas Nothaft anpassen lassen.


    Größte mechanische Arbeit war allerdings auch bei uNs das Bediengestänge: da fehlt in der Mitte ein Stück! Stattdessen sind dort hässliche vorbildwidrige, klobige "Schütten" für die automatische Entladung von echtem Rieselladegut.


    back on topic: mit dem Altern war ich noch etwas zurückhaltend, weil noch keine schicke Vorlage. Die ist ja jetzt da.


    freut sich


    Michael

  • Moin Leute


    Heute mein Wagen Nr.: 267 den ich im November 2013 umgebaut habe.




    Privatwagen aus Kühlwagen Tns31


    521 503 P


    Ob es je solch einen Wagen gegeben hat entzieht sich meiner Kenntnis.
    Das Modell sieht in meinen Augen gut aus, kommt aus einer Sonderserie von M+D (Klein)
    und die Hohlglaswerke in Lohr gibt es.



    Änderungen:



    • GFN Bügelkupplungskopf eingezogen und festgelegt
    • Rangierertritte, Griffstangen aus M. Draht
    • Federpuffer
    • Farbliches absetzen einiger Bauteile und leichtes Altern
    • Gewicht gem. RP 20 hier: 90g



    Wie man auf dem Bild sieht, müssen noch ein paar Kleinigkeiten nachgebessert werden.
    hier war ich (wieder mal) zu schnell.



    Dennoch das war es für heut
    holt jo fuchtig.


    Friedrich

  • Warum?? ?(
    Wir befinden uns in der Epoche III und die Firma hat wenig Geld. ^^
    Sonst hätte sie nicht alte Kühlwagen zum Transport für ihre Produkte erworben… ;)
    meint Friedrich
    und die Farbfehler an den Griffstangen und dem Zettelkasten bekommen me auch noch hin. :pinch:
    Holt jo fuchtig Friedrich :walklike:

  • Moin Leute


    Heute der schon vor 30 Jahren „gesuperte“

    TRIX/RÖWA G Wagen mit meiner lfd. Nr.: 5

    Letzte Überarbeitung Februar 2019

    Gms 54

    255 674

    dsc_54427nktr.jpg

    dsc_5443zajzy.jpg


    Auch dieser Wagen kann durchaus noch mithalten. Da sich der Wagen schon fast 50 Jahre in meinem Besitz befindet, war die Spritzform auch noch nicht „Ausgeleiert“ und entsprechende Kleinigkeiten sind (Ade eben) noch voll ausgeprägt.

    Mit den TRIX üblichen Einschränkungen am Fahrgestell und mit der „schwergängigen Rad Zapfenlagerung“ kann ich leben.
    Beim Letzten AW Aufenthalt habe ich die Trittstufen zur Bremserbühne durch Weinert Teile ersetzt. Im Moment fehlen noch die Bremsen… ist es Euch aufgefallen?
    Ferner der Rest vom „greifenden Daumen“ … aber das Foto ist natürlich auch unbestechlich:wacko:

    Auf das der Wagen noch ein bisschen mit rollt.


    Munter holn...

    :matrose::matrose::matrose:

    Friedrich

    Nachtrag: werde den Wagen noch einmal überarbeiten! Die Sonne bringt es an den Tag. Auf dem Werktisch sieht er besser aus!
    Gruß Friedrich

  • Moin Leute
    Wagen des Tages: <<<

    862 328
    Omm 52

    meine lfd. Nr.: 270 Modell von BRAWA


    dsc_5461g7kb4.jpg

    dsc_54605oj0a.jpg

    dsc_5459qyjbt.jpg


    Das letzte Ladegut war „Kalkartig“ und der Wagen ist danach noch keinem Regen ausgesetzt gewesen.

    Anmerkung: Wagen ist noch nicht fertig!

    Gruß und holt jo munter
    :matrose:

    Friedrich.

  • Wagen des Tages: <<<

    265 026
    Gms 54
    meine lfd. Nr.: 246 Modell von ROCO
    Eigentlich RÖWA kurz nach Formübernahme durch ROCO, ersichtlich an dem noch vorhandenen Zapfenlager aber schon mit unbeweglichen Lüfterklappen und Roco Logo.

    dsc_5463hlj1m.jpg

    dsc_5464zdj99.jpg

    dsc_546581jgc.jpg


    Noch ein Wagen aus den Winterarbeiten 2018/19. Zurüstteile der einschlägigen Anbieter; Lok-Federpuffer; Weinert Radsatz. Nach SC Band 1 (alt) und MIBA (noch im DIN A5) Güter Wagen auf Maß gebracht .

    Ein paar Fehler fallen auf… ein paar könnten noch behoben werden. Gassner hält vor dem Aufbringen auch nicht über 25 Jahre, siehe die Bremsecken. Und scheinbar hatte ich einen Drang zur grauen Kreide… wenn Kunstdünger entladen wurde sah es in den 60er so aus, aber vielleicht soll der Wagen auch mal für Stückgut verwendet werden.

    Schaun mer mal… besser als out off de Box!


    Gruß und holt jo munter
    :matrose::matrose::matrose:

    Friedrich.