Der Tds 926 von PIKO, vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan

  • Hallo liebe Forengemeinde


    In diesem Beitrag geht es mir um die Alterungen ( meistens davon nur 8) ), an den Güterwagen der Bauart Tds 926 von Piko.
    Einem Wagen der dem Betriebsbahner normalerweise nicht fehlen darf, da er für alle nässeempfindlicher Schüttgütern eingesetzt war, ist dieser Güterwagen.


    Piko hat diesen Wagen in einem 3er-Set in H0, aufgelegt was ich gar nicht schlecht fand.
    Ich holte mir die Wagen nach Hause, da ich schon seine Kollegen der Bauart Tdgs von Roco in mehreren Stücken besaß und diese eine gute Ergänzung waren.
    Als das Paket mit den ersten 3 Wagen kam ( mittlerweile besitze nochmals ein Set davon ), war ich erstaunt von der schönen Konstruktion der Wagen.
    Nur leider ist diese Bauart ein bisschen unbekannter als seine Kollegen der Tdgs-Fraktion von Roco oder Märklin und Brawa.
    Obwohl er der ältere von ihnen ist und zum Teil in jedem Ganzzug dabei ist , sogar es noch bis 2006, in der DB-AG Zeit seine nässeempfindlichen Güter transportiert hat.


    Das Modell:


    Nur leider ich als nicht Modell-Betriebsbahner und nur Patinierer, fand diese Alterung was Piko dort an den Wagen begann als grobe Sünde, da der Wagen es wirklich nicht verdient hat.
    Als Profi, könnte ich zornig werden und Heulen. :S



    Nach dem ich mich wieder beruhigt hatte, kam der Gedanke auch an die eigenen Werke die du einstmals gemacht hattest :strafe: .
    Gut zugegeben, so schauten meine ersten Alterungen mit meinem Fleischmann Tds 928, 1996 auch so aus, aber das war vor 22 Jahren.
    Damals war ich noch blinder Anfänger und war am Anfang zuerst begeistert, aber später wurde der Wagen schnell, schnell auf einer Börse verkauft.


    Die Reinigung:


    Oder wie werde ich den Dreck los ?



    Okay, ich überlegte mir wie man die Farbe runter bekam. 8|:whistling:


    Ich wusste noch das der Herr Willfer aus Sonneberg früher bei Pola gearbeitet hatte und seine Idee, dessen Alterung damals schon bei den
    Häuserbausätze, dort angewendet wurde (was ich nicht schlecht fand).
    Damals wurde Wasserfarbe verwendet und ich dachte, ich probiere es mal einem Wagen, diesen zu Putzen.
    Wenn Wasserfarben im Spiel sind, kam der Terpentinersatz ,da ich mit diesem schon viele Gehäuse geputzt habe.


    Ich hatte neben dem Einsatz von Terpentinersatz, Erfahrung auch mit Ethanol vom Scheibenfrostschutz, mit dem schon Gehäuse von den Wasserfarben entfernt wurden.
    Aber diesmal war der Terpentinersatz, der Favorit im Rennen um die Wagen.... :imsohappy:


    Frisch ans Werk und geputzt:
    Der Wagen wurde mit einem Borstenpinsel und einem Schüsselchen voller Terpentinersatz zuerst überträufelt und vorsichtig unter wenig Druck geschrubbt, damit die Farbe aber die Beschriftung nicht runter ging.
    Am Anfang wollte es nicht gelingen, nach einigen Minuten war es dann soweit und der Terpentinersatz ist unter die Farbe gekrochen und hatte diese dann aufgelöst.
    Ich hatte damit ein leichtes Spiel von ca. 1 Std pro Wagen.


    Nach den ersten positiven Versuchen gingen sogleich die anderen Wagen in die Schüsselchen und wurden mit dem Pinsel so zusagen "eingeweicht" und danach abgeschrubbt.
    Damit hatte ich ein leichtes Spiel mit dem Borstenpinsel, der seine Arbeit sehr gut verrichtete und ich nur in den Ecken und Löchern, so meine Mühe hatte.
    Anschließend, nach dem Reinigen der Wagen, wurden sie "Luftgetrocknet" und pausierten einen Tag.


    Nach diese Prozedur kamen die Wagen in die Halle zum Altern, bzw. Schminken.
    Was dabei im ersten Schritt heraus kam, zeigt das erste Bild.



    Der Vergleich:
    Oben das Original von Piko, unten das Speziguzi-Modell.

    Vorher (links), nachher (rechts)


    Die Mixtur zum Erfolg:
    Hierbei wurde eine Mischung von Farben der Fa. Bauhaus verwendet.
    Zum einen die Lederbraun meine Allzweckwaffe in Sachen Alterung an Güterwagen und die Seidenmatt-Schwarz, von Revell.
    Diese beiden Farben wurden mit den Augen zusammen gemixt und dort mittel Pistole aufgetragen.


    Meine Farbrezepte entstehen nicht aus Vorschriften und RAL Nummern....
    Das Auge -unver- ist der wichtigste Faktor, dazu noch Fotos der Vorbilder die als Vorlage für meine Arbeit dienen.


    Nach Manier der Speziguzi Methode, wurde mit der Pistole die Farbe aufgetragen und anschließend mit dem Fön getrocknet.
    Danach kam der Terpentinersatz, mit dem zum Teil wieder alles abgewaschen wurde, da die Farbe in den Ritzen und Kanten verbleiben sollte.
    Was zuwenig war wurde nochmals mit der Farbe aufgetragen, bis es dann passte.
    Der letzte Hauch der Seitenkanten, wurde auch mittels Pistole hier kreiert.







    [


    Wenn man das Bild hier genauer betrachtet, kann man noch Restliche Spuren aus Wilfers Werkstatt erkennen, was aber dem Ansehen des Wagens nicht schadet.



    Der nächste Schritt mit diesen Wagen handelt über die Ladung und ihrer Farbe, was aber im nächsten Beitrag erfolgt.


    In die Zukunft geblickt:
    Das Thema rund um die Bauart Tds, von Piko geht so schnell nicht zu Ende.
    Mehr wir nicht verraten....


    Mit freundlichen Grüssen :hutab:


    Jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )

    2 Mal editiert, zuletzt von Jürgen ()

  • Moin Jürgen,


    die Packung liegt bei mir auch herum. Die Tds kamen im hiesigen Quarzwerke-Verkehr zum Einsatz. Mittlerweile ging der Weg von den Tdgs zu den Tadgs. Tdgs sind ebenfalls spurlos verschwunden.
    Umso mehr freut es mich, daß Deine Tds nun ansehnlich geworden sind. Mich gruselt es wie Dir, wenn ich die Verpackung öffne und die Wagen mit der Piko-"Alterung" anschaue. Genau deshalb liegen sie auch in der Schachtel, denn einen Weg zur "Entalterung" habe ich nicht wirklich finden können und möchte zusätzlich auch nicht die Beschriftung schädigen. Ich habe mich bislang nicht herangetraut, die weißen Schäden mit irgendwelche Mitteln wegzuschrubbeln. Vielleicht sollte ich es nun wagen.



    In die Zukunft geblickt:
    Das Thema rund um die Bauart Tds, von Piko geht so schnell nicht zu Ende.
    Mehr wir nicht verraten....


    Darauf freue ich mich sehr. :thumbup:


    Völlig vergessen: Den Wagen gab es auch einzeln unter 54566.

    Gued gaohn un bis düsse dage aus dem Münsterland
    Andreas

  • Hallo Andreas

    Die Tds kamen im hiesigen Quarzwerke-Verkehr zum Einsatz

    Ja, stimmt, einige von ihnen hatten auch zum teil das Quarzwerke-Logo noch dran gehabt.
    Dennoch fuhren sie ausser Quarzsand noch Kalisalz-Düngermittel und anderes.
    Also frei für den Betriebsdienst.

    Ich habe mich bislang nicht herangetraut, die weißen Schäden mit irgendwelche Mitteln wegzuschrubbeln

    Macht nichts, ich zeige es an anhand Fotos von der zweiten Packung. ;) und dessen Werkzeug-Material, gleich dazu.


    Gruss Jürgen :hutab:

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )

    Einmal editiert, zuletzt von Jürgen ()

  • Moin Jürgen,


    das ist super. Vielleicht wage ich mich anschließend selbst zumindest an die Befreiung der Spuren von Piko.


    Richtig, die Tds standen übrigens lange Jahre "abgemeldet" bei uns im Bahnhof auf den Gleisen des Abrollbergs - auch mit dem blauen K+S Aufkleber. Einen Tds mit Quarzwerke-Logo/-Beschriftung habe ich leider bewußt nicht fotographiert. Da müßte ich meine alten Dias durchwühlen.

    Gued gaohn un bis düsse dage aus dem Münsterland
    Andreas

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Ich melde mich wieder auf dieser Baustelle zurück, mit dem Thema "Wasching", dass ich euch schon versprochen habe.
    Wie auch in dem selbigen Titellied , dass auch den Titel unseres Threads trägt, ging es bei den Temperaturen in den kühlen Keller. Mit viel Geduld und Schweiß wurden die Tdgs Wagen von ihrem schlimmen Dasein erlöst.


    Vielleicht wage ich mich anschließend selbst zumindest an die Befreiung der Spuren von Piko.

    @Andreas
    Jetzt kommt für dich ( auch für die anderen hier im Forum), das Thema:



    Lass das Wasser deine Sünden wegwaschen...
    So auch wie in dem Lied wasche ich diese Sünden ab und fange zuerst jetzt für die Epoche 3 Bahner, mit einem Tdgs dieser Epoche an, die ich am Donnerstags erhielt. Ein Mitglied aus diesem Forum war davon überzeugt, dass ich seine Wagen sauber abwaschen und danach Patinieren werde.


    Hier einer der 2 Wagen, die ich so in dessen Zustand bekam.
    Grausig ;(X/ , wenn man ins Detail geht und ihn anschaut.
    Als wäre ein Hobbypurist mit weisser Farbe und Pinsel drüber gegangen und hätte ihn nur noch trocknen lassen. X/



    Was nahm ich, um den Wagen abzuwaschen ?
    Meine Werkzeuge bestanden aus einer Blechschale, darin Terpentinersatz und verschieden Borstenpinsel, zum Schrubbern, zusätzlich noch eine Pipette zum Abspülen.
    Als Ergänzung dazu noch zwei Nitril Handschuhe um die Hände dvor zu schützen.


    Ach ja, dass ich es nicht vergesse
    Bitte die die Fenster öffnen um genügend Luft im Raum zu haben.
    Nicht das ihr Kopfweh bekommt und nachher noch zu singen anfängt.



    Also ran an den Speck.....
    Hier wird der Wagen mit der Pipette und Terpentinersatz übergossen wird, so das dieser in die Farbe geht und sie aufweicht.



    Hier auf dem Bild, geht an das "eingemachte" und es wird leicht geschrubbt.
    je nach Zustand der Farbe nimmt man unterschiedliche Borstenpinsel, wie hier auf dem Bild zu sehen, einen beinahe abgeschnittenen Pinsel der mit seinen "festen Borsten", die hier Arbeit erledigt.



    Mit kreisenden Bewegungen wird der Pinsel im "Schrubbverfahren" über den Wagen geführt.
    Da gehört ein bisschen Gefühl im Arm und Fingern um nicht die Anbauteil mit den Pinselbewegungen, runter zu reißen.


    So, das sieht schon gut aus und macht mich persönlich froh.


    Das sich Teile vom Putzen lösen, habe ich mit eingerechnet.
    Es ist aber in einem überschaubaren rahmen, da die teil entweder wieder gesteckt oder geklebt werden können, da auch unser
    Doktor ein "Cleverle" ist und einen sehr guten Kunststoff verwendet hat.



    Seht ihr schon den Unterschied ?


    Nach ca. einer Stunde sah er dann so aus.



    Teil die die Welt nicht braucht:

    Beide Wagen hatten viele Teile verloren, aber kein Problem sie kommen alles wieder dran.
    Das ist das große Los aber was will man um den Wagen zu retten und der Aufwand lohnt sich allenthalben, wenn man nachher die Bilder der beinahe neuen Wagen betrachtet
    .


    Und so sahen beide Epoche 3 Wagen, nach einer längeren Zeit aus als diese beinahe abgetrocknet waren.
    Auch wenn jetzt noch am Wagen kleine weiße Stellen zu sehen sind, werden sie mit der Patinierung wieder verschwinden.
    Was schreibe ich, ihr seht es ja später im nächsten Thread....




    Wir reisen ganze schnell von 3 nach 4:
    Nach diesen 2 Tdgs Wagen, Epoche 3 Wagen kommen wir zum 2. "Dreierpack", von Piko , das ich besitze und wenden uns der Epoche 4 zu.
    Hier als Anschauungsmodell einen Tdgs Wagen, so wie er aus der Verpackung kommt.


    Aber dem Wagen kann geholfen werden und wie oben schon beschrieben bekam der Wagen die gleiche
    Prozedur des Waschens mit Terpentinersatz.



    Die Alternative:
    Bei den nächsten zwei Wagen überlegte ich mir und wollte doch mal ne Alternative testen.
    Diese Alternative, war kein "Weib", sondern das Scheibenwischwasser, das ich für meine Golf letzten Jahres vor dem Winter gekauft hatte.
    Also kramte wieder einen Behälter aus meinem Repertoire, der diesmal aus Kunststoff war und goss sogleich das Wasser darin.
    Zum Schrubben der Oberfläche der Wagen kamen wieder die Borstenpinsel zum Einsatz.


    Was mich wirklich dabei überraschte, dass sogleich die Farbe auf den glatten Flächen oben,nach einem leichten Schrubbern
    sofort sich anlöste und verschwand. :party:


    Also doch ! :sehrgut:

    Das schöne hier bei der schönen Alternativen...
    Es duftete auch gut, Grins


    Da hat der Alkohol doch ganze Arbeit geleistet. :party:



    Zwei fertigen Wagen die jetzt soweit sauber aber dennoch leicht Nass sind und nach einer Trocknungszeit von 24 Std. eine Patinierung bekommen werden.


    Nochmals zurück, ein Vergleich des Serienwagens zum unteren Modell das jetzt wie "geleckt" aussieht.



    Nicht so schön vom Alkohol:
    Wo mancher vom Alkohol am nächsten Tag noch einen Kater im Kopf, hatte ich keine Farbe mehr an den Pufferhülsen, da es ein anderer Kunststoff ist.
    Dieser ist weicher, beinahe wie zu alten PIKO-Zeiten wo die Puffer aus Gummi waren.
    Macht trotzdem nix, da wir später Farben auf das Modell bringen werden, was man im Nachhinein man nicht mehr sehen wird.


    Der Dreckige, zwischen den "Sauberen", eingereiht.


    Alkohol ist auch nicht die beste Medizin:
    Was ich noch zu der "Alternativen" sagen muss, ist das nicht alles gleich runter geht und man schon ein bisschen mehr Aufwand betreiben muss wie mit dem Terpentinersatz.
    Mich störten noch die vielen weißen Stellen und nahm doch noch nachträglich den Terpentinersatz zusätzlich und schrubbte den Rest noch runter.


    Jetzt heißt es, trocknen lassen und im Schritt bekommen die Wagen DB-AG Decals von A. Nothaft um für die Epoche 5, dass sie später auf der Forumbahn fahren zu können.
    Danach erfolgt noch die Patinierung, die natürlich hier auch gezeigt wird und hoffe doch, für euch den ersten Schritt in diesem Thread, gewagt zu haben.


    So das war es für heute gewesen und verabschiede mich von euch. :hutab:

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )

    Einmal editiert, zuletzt von Jürgen ()

  • Moin Jürgen,


    vom Lesen werden meine Wagen nicht sauber. ;) Dennoch habe ich Deinen Bericht mehrfach studiert und mochte mich anfangs gar nicht herantrauen. Die Negativbearbeitung mit einem versauten GFN-Falns, dessen Kunststoff sich aufgelöst hat, ist aber als "Erfahrung" abgehakt. Nun bin ich soweit. Terpentinersatz wird gekauft. Ich habe nur regulären Verdünner, Pinselreiniger, dosenweise Bremsenreiniger, Aceton und Isopropanol in der realen Autowerkstatt. Also .. richtig, nur Mut, auch wenn diese Wagen sehr wertvoll sind.


    Danke. 8)

    Gued gaohn un bis düsse dage aus dem Münsterland
    Andreas

  • Moin Jürgen,


    vom Lesen werden meine Wagen nicht sauber. ;) Dennoch habe ich Deinen Bericht mehrfach studiert und mochte mich anfangs gar nicht herantrauen. Die Negativbearbeitung mit einem versauten GFN-Falns, dessen Kunststoff sich aufgelöst hat, ist aber als "Erfahrung" abgehakt. Nun bin ich soweit. Terpentinersatz wird gekauft. Ich habe nur regulären Verdünner, Pinselreiniger, dosenweise Bremsenreiniger, Aceton und Isopropanol in der realen Autowerkstatt. Also .. richtig, nur Mut, auch wenn diese Wagen sehr wertvoll sind.


    Danke. 8)

    Hallo Andreas


    Scheibenwischwasser hast du auch ?
    Probiere dies auch, dann machst du deine Erfahrungen HIER kund. 8)


    Vorsichtig mit dem Drücken, sonst könnte die Beschriftung ganz schnell weg sein.
    Nicht vom Terpentin, sondern vom zu heftigen drücken/reiben der Borstenpinsel.


    Ist alles ne Gefühlssache.... :tomate:


    Gruss Jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )

  • Hallo Freunde


    Über ein Jahr ist es leider her, dass dieser Bericht mit seinen Tds Wagen jetzt stand.


    [irony]
    Nachdem ich einen Anschiss kassierte von meiner Frau, die mir drohte meine Halle aufzulösen, wenn ich nicht weiter arbeite.
    [/irony]
    Das wirkte und ich setzte mir meinen Kopfhörer mit guter Musik, die Maske und die Brille auf und machte mich ans Werk und lies den Kompressor rattern....



    Drehen wir die Zeit nochmal kurz zurück.....


    Juni 2018
    Hier das Paar der Epoche 3 Tds Wagen von PIKO, die in einer "Washing Aktion" wieder Sauber waren um jetzt ein vernünftige Alterung zu bekommen.



    Der einzelne Wagen nach dem Waschen


    Stand Juni 2019
    Was dabei heraus kam seht ihr jetzt selber.
    Ich habe in der Zwischenzeit, keine Bilder gemacht, da ich im arbeiten war und nach einem Jahr Stillstand arbeite ich wie Berserker um dies zu schaffen.
    Die Welt hätte hinter mir einstürzen könne, es hätte mich nicht interessiert.


    Aber!
    Ich verspreche es euch und zeige euch noch die Schritte beim Patinieren.
    Ein Set an solchen Wagen, die auch schon zerlegt sind, warten noch auf ihre Prozedur.


    Zurück zum fertigen Modell:


    Der einzelne Wagen



    Von oben


    Jetzt beide zusammen und da sie ein Paar sind, wurden sie auch unterschiedlich Patiniert.


    Auch Negative Sachen sind gestern passiert:
    Ich wollte nach dem Patinieren, die Kalk-Salzspuren aufbringen mit der Pistole.
    Das klappt auch bis zu jenem Punkt, als darunter die Alterungsfarbe teils trocken (bei der Hitze gestern) war, sich wieder auflöste. :S;(:daddeln::schimpf::uebel:


    Also nochmal :/ ran.
    Der Wagen wurde auf der betreffenden Dachhälfte wieder abgewaschen und in die Ausgangsbasis gebracht.


    Getrocknet mit dem Fön ging es nochmals ans Werk und mit der Pistole wurde neue Farbe auf das Modell,bzw. die Dachhälfte gebracht.
    Nachdem Malheur, lies ich die Modelle über Nacht austrocknen und zermarterte mir das Hirn, wie man ohne Acrylfarbe diesen Umstand, umgehen kann.
    Okay *glu2*
    Mit Mattlack 8o


    Wieso ???
    Der Mattlack versiegelt darunter den ersten Alterungsprozess. :strafe:


    Nichts wie ran, die Wagen mit der Single Airbrush versiegelt und gut gefönt.
    Ich nahm diesmal meine "weiße dünne wässerige Ausbleichungsfarbe" und brushte diese auf die Stellen und zog mit dem Pinsel die entsprechende Konturen.
    Der Rest wurde wieder mit meiner Methode mit dem Pinsel abgezogen. :D



    Bei dieser Methode muss man vorsichtig sein und jeden Schritt abwägen.
    Jeder zuviel gemachte Schritt mit dem Pinsel könnte auch der letzte sein.
    Wenn man zuviel mit dem Pinsel auf der betreffenden Oberfläche Umherwienert, kann es passieren
    das sich der Mattlack und darunter die Farbe sich ablösen kann.
    Hier entscheiden Sekunden, wie und wo man mit dem Pinsel arbeitet bis der Lack sich dann in den Auflösemodus geht.


    Man sich vorher die Stellen aussuchen, wo die Farbe hinkommt für die Spuren.
    Anschließend sich den Pinsel schnappen, eintauchen in Terpentinersatz, abstreifen am Tuch (T-Shirt auf den Füßen), die Farbe verziehen in die gewünschte Position und mit dem Fön das ganze abtrocknen.
    Die getrocknete Stelle zeigte mir, ob ich nochmals ran musste oder schon fertig war.




    Ich hatte zum guten Glück, nochmals die Kurve bekommen.... :lokomotive:


    Diese Wagen waren nicht die einzigen, sondern Philipp hatte vor Wochen sich zwei Tds Wagen zugelegt für seine Sammlung (DB AG )
    Zum einen eine Tdgs von PIKO wie oben die gleich Bauart udn dazu noch einen Ts der ehemaligen DR (Französischer Herkunft).


    Gestern nahm ich auch mir dieser an und bearbeitet sie mit der gleichen Methode.
    Zuerst Altern, Mattlack drauf und heute bekamen sie auch ihre Spuren der Ladung die sie befördern.


    Jetzt der Wagen von PIKO










    Beide Wagen


    Der Wagen von Roco, der eine Neukonstruktion darstellt.





    Von oben


    Nochmals im Detail, wo das Wasser das Salz nicht alles mitnimmt udn es Spuren enstehen (rechts)



    So, daß war es für heute gewesen und bedanke :thankyou: mich


    Gruss Jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )

    Einmal editiert, zuletzt von Jürgen ()

  • Hallo Lutz


    Ich bringe auch einen starken Fön mit, dann bringen wir das sonst so hin wie wir wollen.
    Die Biegung muss auch rein, sonst ist es ja nicht reell :hust:


    Gruss jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen


    Wir sind weg, in Richtung Nimmerland ( Alles nur ein Traum, oder doch Realität )