Wo liegt er denn? - Entfernungen – Feste Lage oder Bewegungsachsen? - Streckenband

  • Tach zusammen,


    heute geht es schon in den zweiten Abschnitt dieser Modellbahngrundlagen:


    B) Wo liegt er denn?
    .....Entfernungen – Feste Lage oder Bewegungsachsen? - Streckenband - Verkehrsbeziehungen


    1) Entfernungen
    Das Kern-Ruhrgebiet ist nicht wirklich groß. Von West nach Ost beträgt die Entfernung in etwa 60 km, von Nord nach Süd sind es ca. 22 km. Es mag etwas größer sein, wenn man weiter angrenzende Gebiete mit hinzuzählt. Alle Entfernungen sind natürlich nur die Luftlinie, auf der Straße oder der Schiene sind die Wege weiter…


    Hier einmal einige Luftlinienentfernungen für das Ruhrgebiet:
    Duisburg – Dortmund ..............................ca. 54 km
    Recklinghausen – Bochum-Langendreer ca. 18 km
    Recklinghausen – Bochum-Dahlhausen .ca. 22 km
    Duisburg – Mühlheim an der Ruhr ..........ca. 8 km
    Duisburg – Oberhausen ..........................ca. 12 km
    Oberhausen – Gelsenkirchen .................ca. 20 km
    Gelsenkirchen – Wanne-Eickel ...............ca. 5 km
    Wanne-Eickel - Dortmund .......................ca. 18 km
    Wanne-Eickel – Duisburg-Wedau ...........ca. 28 km
    Dortmund – Bochum ...............................ca. 10 km
    Bochum – Essen .....................................ca. 19 km
    Essen - Bottrop .......................................ca. 10 km
    Essen – Duisburg ....................................ca. 17 km


    Einen weiteren Hinweis auf die teils sehr kurzen Entfernungen im Ruhrgebiet gibt die Streckenkilometrierung. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, dies kompakt darzustellen. Für das ganze Ruhrgebiet würde dies auch zu weit führen, viele Angaben wären letztlich nutzlos. Also beschränke ich mich auf einige ausgewählte Orte.
    Anmerkung:
    Bis auf die gleich genannten Bahnhöfe Bochum-Präsident, Dortmund-Löttringhausen und Gelsenkirchen-Wattenscheid hatte jeder Bahnhof ein Bahnbetriebswerk!


    Bochum-Langendreer – Dortmund-Löttringhausen .......13,3km (über Witten Ost)
    Bochum-Langendreer – Witten Hbf .................................6,8km
    Bochum-Langendreer – Bochum-Dahlhausen ..............14,4km
    Bochum-Nord – Wanne-Eickel Hbf ...............................10,9km
    Dortmund Hbf – Witten Hbf ...........................................16,2km
    Dortmund Hbf – Herne ..................................................23,2km
    Dortmund Vbf – Herne ..................................................20,7km
    Duisburg-Wedau – Oberhausen-Osterfeld Süd ............16,0km
    Duisburg-Wedau – Hohenbudberg ...............................12,6km
    Essen Hbf – Gelsenkirchen-Bismarck ..........................15,0km (über Essen-Katernberg Nord)
    Essen Hbf – Wanne-Eickel Hbf ....................................15,4km (über Gelsenkirchen)
    Gelsenkirchen-Bismarck – Oberhausen-Osterfeld Süd 17,5km
    Wanne-Eickel Hbf – Bochum-Wattenscheid ...................7,0km
    Wanne-Eickel Hbf – Recklinghausen Hbf .....................10,3km
    Wanne-Eickel Hbf – Duisburg-Ruhrort ..........................34,4km


    2) Feste Lage und Bewegungsachsen?
    Für einen fiktiven Bahnhof wäre die ständige, einmalig festgelegte, Lage im Raum sicherlich ganz einfach zu realisieren: Karte an die Wand – Dartpfeil werfen – fertig. ;):D
    Aber mit den Bewegungsachsen? Ein Bahnhof kann sich doch nicht bewegen! …….


    Doch kann er, wenn er kein reales Vorbild hat. Und so verhält es sich ja mit meinem Modellbahnhof. Ich kann –alleine aus Platzgründen- keinen originalgetreuen Ruhrgebietsbahnhof nachbauen. Einen originalen Personen- und/oder Güterverkehr kann ich ebenfalls nicht abbilden, hierzu fehlen auch weiterhin die Unterlagen. Es bleibt also nur die Annäherung an ein Vorbild. Und genau das ist das Ziel meiner Modellbahn – es hätte so sein können.


    Daraus ergibt sich, dass ich den Bahnhof auch von Nord nach Süd, von Ost nach West im Ruhrgebiet frei verschieben kann. Einzige Beschränkung sind die von mir festgelegten geographischen Gegebenheiten. Im Norden, Süden und Westen nicht wesentlich über die Flüsse Lippe, Ruhr und Rhein hinaus, im Osten nicht über Dortmund hinweg. Problematisch ist dies eigentlich nicht, denn
    - es ändern sich –streng genommen- die den Betrieb durchführenden Bahnbetriebswerke
    - es ändert sich die Zusammensetzung der Personenzüge und deren Start- und Zielbahnhöfe
    - die Fracht-Verkehrsbeziehungen des Bahnhofes werden über die Zuordnungen und die Lage der Zugspeicher (siehe unten) vorgegeben. Sie bleiben bestehen, weil ich von einem „Mittelpunkt“ aus die Verkehrsbeziehungen erarbeite.



    Bild Bewegungsraum und Bewegungsachsen, Luftbild, Ausschnitt bearbeitet
    Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0


    Definiere ich diese Räume nun näher, so könnten sie in etwa so aussehen:
    Norden: Raum Oberhausen / Bottrop / Gelsenkirchen
    Osten: Raum Castrop-Rauxel / Dortmund / Bochum
    Mitte: Raum Essen / Gelsenkirchen / Wanne-Eickel
    Süden: Raum Bochum / Witten
    Westen: Raum Duisburg / Oberhausen / Mülheim (Ruhr)
    Die priorisierten Ortsbereiche sind Fett hervorgehoben. Innerhalb dieser Räume gilt es nun eine passende Vorbildbahnlinie zu finden und den Modellbahnhof dort ins Streckenband einzupassen. Dazu gleich mehr.


    Für den Fahrbetrieb ist es angedacht, vor einer Gruppe von Fahrplantagen (siehe Teil 3: Fahrplanunterlagen….kommt noch) festzulegen, in welchem Bereich des Ruhrgebietes sich der Bahnhof nun befindet. Davon hängen die Verkehrsbeziehungen, der Triebfahrzeugeinsatz und die Personenzugbildung ab.


    Eine Anmerkung zum Schluss:
    Sollte ich mich letztendlich gegen diese Bewegungsachsen entscheiden, so wird der Standort sehr wahrscheinlich im Raum Bochum – Witten liegen.


    3) Streckenband
    Mit den gerade festgelegten Räumen des Modellbahnhofes ergibt sich die Möglichkeit fiktive Streckenbänder zu erarbeiten, aus denen die Nachbarbahnhöfe und die Endbahnhöfe der gedachten Modellstrecke hervorgehen.


    Aus dieser Folgebearbeitung ergibt sich natürlich wieder ein „fester“ Standort des Modellbahnhofs innerhalb eines Streckenbandes. Daß ein festgelegter Standort im Streckenband benötigt wird, ergibt sich wiederum aus den im nächsten Kapitel angesprochenen und erarbeiteten Verkehrsbeziehungen.


    Schwierig gestaltete sich die Suche nach passenden eingleisigen Strecken, sie habe ich für das mittlere Ruhrgebiet kaum finden können. Also blieb mir nichts anderes übrig, als teilweise zweigleisige Strecken als Grundlage zu nehmen und sie meinen Bedürfnissen entsprechend anzupassen.


    Norden: Raum Oberhausen / Bottrop / Gelsenkirchen
    a) Oberhausen Hbf / Oberhausen West – Oberhausen-Osterfeld Nord – Kolvoerde Nord – Bottrop Nord - Kirchhellen – Dorsten.
    b) Oberhausen Hbf – Oberhausen-Osterfeld Süd – Bottrop Hbf – Kolvoerde Nord – Gelsenkirchen-Horst Nord – Gelsenkirchen-Bismarck/-Zoo


    Osten: Raum Castrop-Rauxel / Dortmund / Bochum
    a) (Münster) - Recklinghausen - Herne – Castrop – Kolvoerde Nord – Dortmund-Bövinghausen – Dortmund-Marten – Dortmund Vbf – Dortmund Hbf – Hamm (Westf.)
    b) Wanne-Eickel – Bochum-Riemke – Kolvoerde Nord – Bochum-Präsident - Bochum Nord – Bochum-Langendreer – Dortmund Hbf – Hamm (Westf.)


    Mitte: Raum Essen / Gelsenkirchen / Wanne-Eickel
    a) Duisburg Hbf – Oberhausen Hbf – Essen-Frintrop - Kolvoerde Nord – Essen-
    Altenessen – Gelsenkirchen Hbf – Wanne-Eickel Hbf
    b) Essen Hbf – Essen-Kray Nord – Gelsenkirchen-Rotthausen - Gelsenkirchen Hbf – Kolvoerde Nord – Wanne-Eickel Hbf


    Süden: Raum Bochum / Witten
    a) Bochum Hbf/Bochum-Langendreer – Kolvoerde Nord – Witten Hbf – (Wetter – Hagen-Vorhalle)
    b) Bochum Hbf/Bochum-Langendreer – Kolvoerde Nord – Witten Ost – Annen Süd – Dortmund-Löttringhausen – Herdecke – Hagen-Eckesey


    Westen: Raum Duisburg / Oberhausen / Mülheim (Ruhr)
    a) (Köln/Düsseldorf) –Duisburg-Wedau – Kolvoerde Nord – Mülheim (Ruhr)-Speldorf –Mülheim (Ruhr)-Heißen – Essen West - Essen Hbf
    b) (Emmerich/Wesel) – Oberhausen Hbf - Mülheim (Ruhr)-Styrum – Kolvoerde Nord – Mülheim (Ruhr)-Heißen – Essen West - Essen Hbf


    In der Erweiterung dieser Streckenbänder finden sich dann alle weiter entfernten Orte wie Rheine, Bremen und Hamburg oder Aachen, Mainz und München.
    Mit diesen acht Streckenbändern kann ich nun weitere Modellplanungen vornehmen. Dabei werden einige Bänder als Reserve vorgehalten (wenn es mir mal langweilig wird).


    Zwei Vorbild-Streckenbänder und ihre Kilometerangaben möchte ich zum Abschluss einmal komplett wiedergeben, da sie für mich von besonderem Interesse sind.


    a) (Oberhausen Hbf km 0,00 –) Oberhausen-Osterfeld Nord km 4,54 – Bottrop Nord km 9,53 – Kirchhellen km 16,90 – Dorsten km 23,22 (- Rheine km 104,68 – Quakenbrück km 165,34).
    Auf dem Abschnitt Oberhausen-Osterfeld Nord – Dorsten, der Kursbuchstrecke (KBS) 234e, fand nach dem Krieg wahrscheinlich kein schienengebundener Personenverkehr mehr statt (anfangs wegen einer gesprengten Brücke über den Rhein-Herne-Kanal). Er war 1959 auf Bahnbusverkehr umgestellt. Die Strecke wurde zwischen 1955 und 1963 wieder durchgehend in Betrieb genommen (Brückenneubau), vorher wurde sie als Stichstrecke von Dorsten bis Oberhausen-Osterfeld Nord betrieben.
    b) Bochum-Langendreer km 0,02 – Siebenplaneten km 1,20 - Witten-Stockum km 3,20 – Witten-Sonnenschein km 4,90 - Witten Ost km 5,80 – Witten-Stadion km 7,50 - Witten-Annen Süd km 8,40 – Witten-Rüdinghausen km 10,10 – Dortmund-Silberknapp km 11,40 – Dortmund-Großholthausen km 12,30 – Dortmund-Löttringhausen km 13,34 (– Wittbräucke km 14,3 - Herdecke km 16,8 – (Hagen-Eckesey)/Hagen Hbf km 23,6).
    Auf der KBS 232b fand 1959 noch schienengebundener Personenverkehr statt. Von Bochum-Langendreer liefen täglich bis zu sieben Güterzüge bis Witten Ost und teilweise darüber hinaus auf der KBS 233b bis Hagen–Eckesey/Hagen Hbf.


    Soweit für heute die Erarbeitung der Lage des Modellbahnhofes. Im nächsten Kapitel kümmere ich mich um die Verkehrsbeziehungen.


    Herzliche Grüße
    Andreas

    meinpottq8j3v.jpg
    … Alles in allem eine verwirrende Vielfalt von Strecken, die in alle Himmelsrichtungen führten, von irgendwo herkamen und unbekannten Orten zustrebten. …