Betriebliche Konzeption 3 - Fahrplanunterlagen Sommer/Winter-Jedes Jahr ein neuer?

  • Tach zusammen,


    E) Betriebliche Konzeption – Teil 3: Fahrplanunterlagen
    Sommer/Winter–Jedes Jahr ein neuer? - Buchfahrplan – Bildfahrplan


    Für die Erstellung der Fahrplanunterlagen werden wieder einige Vorbildinformationen, Informationen zum Modellbahnhof, die oben angefertigten Übersichten zu den Personenzug- und Güterzugbildungsvorschriften und die Triebfahrzeugumlaufpläne benötigt.


    1) Sommer/Winter-Jedes Jahr eine neuer?
    Zu den Vorbildinformationen gehört die Gültigkeitsdauer der Sommer- und Winter-Fahrplanperioden. Sie werden benötigt, um die oben dargestellten Umlaufpläne mit den korrekten Daten zu befüllen.
    Nun habe ich 41 Zeitabschnitte, in denen die Bahn je einen neuen Fahrplan herausgegeben hat.
    Da ich mich für die Herbstzeit entscheiden habe, fallen schon mal 20 Fahrpläne heraus.
    In den von mir gewählten Zeitraum fallen somit 21 „Winter“-Fahrpläne, wobei zwei Fahrpläne der Direktion Essen Ganzjahresfahrpläne waren (44-46 und 46/47).
    Da es ziemlich unsinnig ist, für jedes Jahr einen eigenen Fahrplan zu entwickeln, beginne ich mit einem, der in der Mitte meines Zeitraumes liegt. Wie bei den Triebfahrzeugumläufen gezeigt, liegt dieser im Winter 1955/56.
    Damit mein Fahrbetrieb etwas abwechslungsreicher wird, werden noch mindestens zwei weitere Fahrpläne erarbeitet: 1949/50 und 1961/62.


    Die Frage, ob für jedes Jahr ein neuer Fahrplan notwendig ist, lässt sich kaum schlüssig mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Entscheidend dürfte sein, wie sich der Betrieb beim Vorbild in einem Fahrplanabschnitt verändert hat. Eine umfangreiche Zu- oder Abnahme der Zugverbindungen kann dabei ein Kriterium sein, um einen neuen Fahrplan zu gestalten. Hier lasse ich es auch für mich noch offen, ob über die drei dargestellten Zeiträume hinaus noch weitere Fahrpläne erstellt werden. Dazu werden auch sicherlich noch Originalunterlagen benötigt, die mir einen Einblick in den Betrieb gewähren.


    Im Folgenden gebe ich die Gültigkeit der Fahrplanperioden von 1946 bis 1965 wieder. Der erste Geltungstag war stets ein Sonntag, der letzte ein Samstag. Anzumerken bleibt noch, dass sich die RBD Essen –soweit mir bisher bekannt- nicht an den Fahrplanwechseln zwischen Mai 1945 und dem 09.02.1946 beteiligte.


    03.07.44 bis 09.02.46 Allgemein, der letzte Kriegs-Fahrplan der DR)


    10.02.46 bis 05.01.47 Allgemein


    06.01.47 bis 03.05.47„Winter“, ein Übergangs-Notfahrplan der Bi-Zone
    04.05.47 bis 04.10.47 Sommer
    05.10.47 bis 08.05.48 Winter


    09.05.48 bis 02.10.48 Sommer
    03.10.48 bis 14.05.49 Winter


    15.05.49 bis 01.10.49 Sommer
    02.10.49 bis 13.05.50 Winter


    14.05.50 bis 07.10.50 Sommer
    08.10.50 bis 19.05.51 Winter


    20.05.51 bis 06.10.51 Sommer
    07.10.51 bis 17.05.52 Winter


    18.05.52 bis 04.10.52 Sommer
    05.10.52 bis 16.05.53 Winter


    17.05.53 bis 03.10.53 Sommer
    04.10.53 bis 22.05.54 Winter


    23.05.54 bis 02.10.54 Sommer
    03.10.54 bis 21.05.55 Winter


    22.05.55 bis 01.10.55 Sommer
    02.10.55 bis 02.06.56 Winter


    03.06.56 bis 29.09.56 Sommer
    30.09.56 bis 01.06.57 Winter


    02.06.57 bis 28.09.57 Sommer
    29.09.57 bis 31.05.58 Winter


    01.06.58 bis 27.09.58 Sommer
    28.09.58 bis 30.05.59 Winter


    31.05.59 bis 03.10.59 Sommer
    04.10.59 bis 28.05.60 Winter


    29.05.60 bis 01.10.60 Sommer
    02.10.60 bis 27.05.61 Winter


    28.05.61 bis 30.09.61 Sommer
    01.10.61 bis 26.05.62 Winter


    27.05.62 bis 29.09.62 Sommer
    30.09.62 bis 25.05.63 Winter


    26.05.63 bis 28.09.63 Sommer
    29.09.63 bis 30.05.64 Winter


    31.05.64 bis 26.09.64 Sommer
    27.09.64 bis 29.05.65 Winter


    30.05.65 bis 25.09.65 Sommer
    Ab 26.09.65 Winter


    Herzliche Grüße
    Andreas

    meinpottq8j3v.jpg
    … Alles in allem eine verwirrende Vielfalt von Strecken, die in alle Himmelsrichtungen führten, von irgendwo herkamen und unbekannten Orten zustrebten. …