Wagenkipper in 3D-Druck

  • Hallo Axel,


    FUD war früher auch das Material meiner Wahl, bis dann nach Jahren der "Aha!"-Effekt eintrat. Extrem ärgerlich, wenn ein mühsam gebautes und liebevoll lackiertes und gealtertes Modell durch solche Ausblühungen ein Fall für den Schrottplatz wird.



    Auf den Vorbauklappen und dem Umlauf kann man dieses silbrige Zeugs ganz gut erkennen. Mit Abbürsten geht ein Teil wieder weg, aber auf Dauer leider auch die Farbe.


    Seit einiger Zeit besitze ich selbst SLA-Drucker und verwende verschiedene Materialien je nach Anforderung (hohe Detaillierung, Belastung, Transparenz etc.); daher bin ich auch nicht mehr so auf dem Laufenden, was die Angebote bei den diversen Anbietern anbelangt.


    Grüße, Johannes

  • Hallo Axel,


    hast Du schon mal daran gedacht eventuell einen Hybriden aus der Bühne zu machen. Bis auf die Stabilitätsprobleme mit den Kipp- und Hydrauliklagern usw. ist Dir das Ganze doch spitze gelungen. Abgesehen vom verwendeten Material (Das wäre nach obigen Beiträgen zu überdenken) bestünde doch die Möglichkeit die Bühne selbst, unterhalb der Kleineisen, getrennt in drei Teilen zu fertigen. Die beiden Trägerbleche, auf denen die Brücke aufgebaut ist, würde ich dann aus Messingblech ausführen und verkleben. Die beiden seitlichen Träger mit den Kipplagern könnte man ebenfalls aus Messingprofilen herstellen und verkleben. Analog dazu das Lager für die Hydraulik.
    Die beiden Kippanschläge für die Puffer könnte man, wenn sie aus Messing wären, vor dem Verkleben an die Messingträger löten.
    Damit müsste die Konstruktion stabil genug sein und verliert nichts von der Filigranität.


    Mit freundlichen Modellbahnergrüßen
    Thomas

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." Jorge Augustín Nicolás Ruiz de Santayana