Schiffe im Sommerloch

  • Auf einfachen Wunsch eines Forumsmitglieds der vom bisherigen Sommerloch gefrustet ist, stelle ich jetzt einfach mal meine Sommeraktivitäten vor. Auch Schiffe haben einen direkten Bezug zur Modellbahn, stellen sie doch reichlich Transportgut für unsere Güterwagen zur Verfügung.


    Umständehalber hatte ich vor einigen Jahren plötzlich eine Menge freier Zeit zur Verfügung, die ich sinnvoll nutzen wollte. Und so begann ich damit, Schiffsmodelle für meine Hafenszene im Bahnhof Brebeck-Hohentor zu bauen. Es handelte sich dabei um das Vorbild des Museumsdampfers BLEICHEN, einem relativ kleinen „normalen“ Frachter aus den 50er Jahren. Das Vorbild zeigt alle Merkmale eines Seeschiffs der Modellbahnepoche IIIb: Zahlreiche Masten, Pfosten und Ladebäume, die bis in die 70er Jahre (Vorcontainerzeit) Schiffe und Häfen prägten.


    dscn3342hkkde.jpg


    Da ich schon dabei war, Knowhow gerade im Bereich des Baus der komplexen Rumpfformen zu sammeln, habe ich gleich vier Rümpfe in einer kleinen Serie aus Polystyrolplatten und viel Stabilit express erstellt. Diese Materialkombination lässt intensive Schleifarbeiten im Bereich der ausgeprägten Rundungen zu.


    Einen der Rümpfe habe ich in Form eines „klassischen“ Display-Modell fertiggestellt: Geschlossene Ladeluken, das „Rigg“ (Ladebäume etc.) „übersichtlich“. In dieser Form eigentlich ungeeignet für die Modellbahn.


    dscn3344vpk7x.jpg


    Ein weiteres Modell entstand dann als Schiff beim Laden: Bäume aufgetoppt, Luken offen mit Beladung, die dem Tiefgang des Rumpfes angemessen ist.


    dscn5203rkkxs.jpg


    dscn5202pvka0.jpg


    Nun zu den aktuellen Aktivitäten


    Da ich mit dem Bau weiterer Module ausgebremst bin (Lagerplatz, Transportvolumen, Motivation), habe ich mich an die im Regal lagernden fertigen Schiffsrümpfe erinnert: So ein Schiff nimmt deutlich weniger Lagerplatz in Anspruch als ein Modul, man kann es ggf. in einer Vitrine dekorativ auf das Vertiko stellen und beim Anblick von der weiten Welt träumen. Andererseits kann man es auch zum Fremotreffen mitbringen und einen passenden Modulhafen damit dekorieren.


    Wieauchimmer: Ich habe mich wieder unter die Schiffsmodellbauer begeben. Anlass war letztendlich die Fertigstellung des Fischhafenprojekts mit dem Getreidelager und dem Kühlhaus auf dem letzten Modul.


    Für das Getreidesilo sollte es ein Schiff werden, das optisch überzeugend Getreide in loser Schüttung transportiert: Ein Massengutfrachter ohne allzuviel Takelage. In einem Bildband sprang mir schon das Cover ins Auge, das genau d i e Linien solch eines Schiffstyps zeigt.


    20200811_232152otjwj.jpg

    ISBN: 978-1-902953-58-8


    Nach ein wenig Sinnieren war ich von der Machbarkeit so eines Typs auf Basis meiner Kascos (Schiffsrümpfe ohne Ausrüstung) überzeugt. Hier eine erste „Anmutung“; ich finde die klassischen Linien eines Massengutdampfers kommen überzeugend rüber.


    20200811_232032nkkfr.jpg


    Gleichzeitig bin ich mit der Ausrüstung des zweiten Rumpfes in klassischer Stückgutmanier beschäftigt; das hilft die lästigen Trockenzeiten von Kleber und Farben zu überbrücken.


    20200729_172443vik01.jpg



    Für beide Schiffe habe ich neben der Takelage auch die optisch prägenden Schornsteine geändert und angemessene Farben und Logos dafür erdacht. Ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Die Logos und die Schiffsnamen (reine Fantasie) habe ich Andreas Nothaft anfertigen lassen.


    20200729_172427tzj22.jpg


    20200811_152429nzjcy.jpg


    20200811_152450bgk0v.jpg


    Da bei beiden Rümpfen die Luken offen und das Volumen leer ausgeführt waren, habe ich erst einmal einen „Blindboden“ unter die Luken eingebracht damit der Beladungszustand mit dem Freibord korrespondiert. So ist der Massengutfrachter randvoll mit Getreide, „original“ mit Gries, aufgefüllt und mit Mowi fixiert. Darauf noch ein Anstrich mit Revell-Acrylfarbe und einem leichten grauen „wash“ aus Tusche.


    Ob der Dampfer nun beladen ankommt oder gerade gefüllt wurde, ist „schnurzpiepe“, ist ja nur Deko.


    20200811_232042a2jh5.jpg


    20200811_232004ctki6.jpg


    Auch der klassische Stückgutdampfer hat typische Ladung aus Kisten, Ballen und Rohren bis unter die Lukendeckel erhalten. Hier will ich den Vorgang des Lukenschliessens nachstellen. Gerade mit ein paar Preiserlein aus dem Zirkusprogramm sollte das überzeugend gelingen.


    20200811_104808hhj0x.jpg


    Im Augenblick bin ich mit dem „Finnishen“, dem Zurüsten mit den notwendigen maritimen Ausstattungsteilen und dem Anbringen der Takelage beschäftigt. Macht viel Kleinarbeit, lohnt sich aber bei der Optik.


    Außerdem möchte ich mich an das „Weathern“ der Schiffe heranwagen. Mal sehen, wie mir das gelingt.


    Davon demnächst mehr.

  • Moin Bruno

    Der Bulker auf dem Buchdeckel ist bzgl. Weathering nicht wirklich optimal. Er ist ziemlich runtergeritten. So gegen Mitte der 70er haben die Dinger ähnlich ausgesehen kurz bevor sie nach Bangladesh oder Indien zum Abwracken gingen.

    Such mal in der Bibliothek oder im Antiquariat nach dem Buch "DDG Hansa" aus dem Koehler Verlag von H.G. Prager. Da findest Du zig Fotos und Anregung.

    Oder mit der Google Bilder Suche Nach "DDG Hansa". Die waren in den 50er und 60er Jahren immer recht gut gepflegt unterwegs. Das Buch hat auch viele Bilder von Ladesituationen (Ich hab es...).


    Bei der Ladung vom Bulker - was soll das sein?

    Die Dinger waren entweder mit Eisenerz oder Brau/Steinkohle unterwegs. Seltener mit Getreide oder Dünger.

    Hier musst Du auf die Dichte achten und darauf, dass es einen Schüttkegel gibt.

    Getreide ist gefählich weil es sich fast wie eine Flüssigkeit verhalten kann. Das wurde speziell gesichert.

    Such mal bei Google-Bilder nach "bulk carrier wheat loading"


    Hier gibt es weiter Infos: http://www.bulkcarrierguide.com/index.html

    und hier: https://www.youtube.com/result…ulk+carrier+loading+grain


    Das Stückgut sieht gut aus. Fehlt nur die Plane, die über den Deckelhölzern angebracht und verschalkt war.


    Bin gespannt, wie es weitergeht.


    LG,

    Axel

  • Von Stagen und Wanten, Runnern und Hangern, Lümmeln und Geien


    Hallo Foristi,


    die Ernährung der Eichhörnchen ist auch hier im Forum als Beispiel für zeitaufwendiges Arbeiten herangezogen worden. Genauso zeitaufwendig gestaltet sich die Ausrüstung meines Schiffsmodells BLUMENTHAL mit den notwendigen Ladeeinrichtungen.


    20200821_1836026ijfk.jpg


    Gerade die mir am besten gefallenen Stückgut-Frachter der Epoche III waren noch mit umfangreichen Ladegeschirr ausgestattet da in vielen angelaufenen Häfen die diesbezügliche Infrastruktur nicht oder nur rudimentär vorhanden gewesen ist.


    Hier einmal ein kurzer Abriss der Takelarbeiten am vorderen Mast mit seinen zwei Ladebäumen. Zum Glück gibt es Pinzetten mit feinen Spitzen, ausgemusterte Arterienklemmen um die Seile unter Zug zu halten bis sie verknotet und verklebt sind. Endlich mal ein angenehmer Einsatz von Sekundenkleber.


    Zum Einsatz kommen spezielle Takelgarne aus dem Schiffsmodellzubehör: Dunkle Seile für das "stehende Gut", also Seile die nicht bewegt werde und beim Vorbild meist aus Stahl bestehen, sowie helle, dünne Garne für das laufende Gut, das von Hand bedient wird. Textile Seile sind in den Umlenkrollen (Blöcke, Taljen) leichter zu "biegen" und liegen beim händischen Arbeiten besser in der Hand als Stahlseile, die üblicherweise mit Motorkraft bewegt werden.


    20200818_211933wnj7a.jpg


    20200819_210820vxjkc.jpg



    20200821_1835486kkbz.jpg

    Ein weiterer Scherstock für die Lukenabdeckung wird eingehoben. Mit einigen Preiserlein wird Sinn und Leben in die Szenerie kommen.


    Der erste Mast ist nun fertig bestückt, drei weitere müssen folgen. Das wird sicher einfacher von der Hand gehen, da ich jetzt im "workflow" bin und nicht mehr jeden Einzelschritt durchplanen muss. Davon, also vom Gesamtergebnis, zu gegebener Zeit mehr.


    Es lebe das Sommerloch!