Lok 33 der DEBG

  • Hallo Axel,

    wenn du mit putzen das waschen meinst: Das ist überhaupt kein Problem. Ersteinmal schön lange abtropfen lassen, dann kurz in einem verschließbaren Behältnis das anhaftende Resin mit Isopropanol abwaschen und dann nocheinmal in einem zweiten Behältnis das gleiche machen. Ich nutze dazu die Cure & Wash Station von Anycubic. Geht hervorragend.

    Wenn du mit putzen das " verputzen" der Supports meinst: Ich breche die Supports vor dem härten ab und verschleife sie nach dem härten. Geht Prima.

    Ich bin gespannt auf dein Ergebnis. Ich drucke seit einem Jahr erfolgreich mit dem Elegoo Mars. Beim konstruieren mit FreeCad bin ich noch ganz am Anfang, aber es wird.

    Viele Grüße von Detlef Ko.

  • Hallo ,

    pünktlich zum Pfingstwochenende ist die Sendung von Axel aus der Schweiz angekommen. Im Päckchen waren zwei Resin Rauchkammern für mein Lokomotiv Projekt. Er meint zwar, das wären Probeexemplare, die er noch verbessern wolle. Aber seht es euch an: Ich habe eines der Druckteile zurechtgefeilt und an den Raimo Kessel angepasst. Um die Details besser erkennen zu können und um die Decals auf das Führerhaus anzubringen, habe ich mal die großen Teile mit glänzendem Schwarz lackiert. Die Rauchkammer ist doch toll geworden. Was soll man da noch verbessern. Das Einzige, was mir dazu einfällt ist: Eventuell könnte die Anpassung an die Raimo Teile einfacher sein. Aber das Teil an sich finde ich richtig gut. Vielen Dank Axel! So schön hätte ich die Rauchkammer in konventioneller Bauweise sicher nicht bauen können. Ich spiele mit dem Gedanken, einfach das Probeteil zu verwenden.


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">


    ">


    Auf jeden Fall hat mir das Alles wieder Schub gegeben. Ich habe mit viel Bastelspaß das Wochenende verbracht. Die Lokomotive will ich, wenn Alles zusammengebaut ist, mit klarem Aquacolor Mattlack spritzen und dann noch einige Betriebsspuren anbringen. Damit hoffe ich, die Ungenauigkeiten etwas verdecken zu können.


    Grüße

    Johannes

  • Hallo Johannes

    freut mich, dass Du neuen Schub bekommen hast. Das war eines der Ziele vom Päckchen!

    ;)

    Grundsätzlich gefällt mir die Detailierung an dem Teil schon recht gut.

    Wenn ich mir die Grösse der Nieten und die Breite des Blechbands um die Dampfrohre anschaue, dann ist das gut getroffen. Auch die Details vorn auf der Front (Dreieckplatten) sind gut geworden.


    Leider ist vorn auf der Front das L-Profil im Moment nicht druckbar und hinten die Support-Strukturen sind mit dem Harz und der Viskosität nicht ohne Nachbearbeitung zu entfernen. Du musstest locker 1-2mm runterschleifen.

    Damit verbunden die Gefahr, dass man diese Fläche dann nicht plan hinbekommt und Schleifspuren bleiben. Ausserdem stören mich die Treppen auf der Rauchkammertür.

    Die lassen sich wahrscheinlich mit Schrägstellen entfernen.:)


    Das Bild schräg von vorn finde ich richtig gut. Die Nieten passen sehr gut zum Rest und das Teil wirkt nicht so, als ob es etwas total anderes ist. Die Charakteristik des Bausatzes bleibt also gewahrt und der Betrachter kann nicht unterscheiden, was neu ist und was nicht. Schwierig zu treffen war der Durchmesser vom Schornsteinkragen.


    Der Aufwand für einen Druck ist recht hoch X( - Hantieren mit dem Harz, waschen etc. - wenn das Druckbett nicht voll ist, lohnt es sich fast nicht und ich habe eine handvoll Teile "versenkt" - also Fehldrucke gehabt. Es ist also ein herantasten, was mehr Zeit kostet, als ich gehofft habe. Der Filamentdrucker läuft wöchentlich für diverse Projekte - hauptsächlich Gehäuse.

    Aber ohne so ein Projekt und einen gewissen (selbstgemachten Druck) kommt man zu keinem Ergebnis.

    3D CAD Technisch war es gar kein Problem. Wenn ich so schnell drucken könnte, wie ich zeichnen kann, wären wir viel weiter.


    Alles in allem bin ich einigermassen Zufrieden mit meinem "Erstling" aus dem eigenen Resin Drucker. 8)

    Und offensichtlich gefällt es nicht nur uns beiden.

    Ich finde Deine Lok schon sehr schick. Ich werde das Teil nutzen um eine fiktive Rangierlok der Fabrik B&W zu bauen.


    LG,

    Axel