Frage nach einem Spezialisten für einseitiges Isolieren von Dampflok-Radsätzen

  • Hallo zusammen,


    vorweg - das Modell der dafür gedachten Märklin Klasse C mit dem "kurzen" Tender (Plattendrehgestelle) gab es nie von Trix. Die Radsätze der Trix Varianten sind nicht vollständig zu bekommen, insbes. Treib- und Kuppelräder überhaupt nicht. Sonst wäre das ein einfaches Thema. Eine Trix mit Langlauftender dafür zu schlachten scheidet bei den aktuellen Preisen um die 500 Euro (auch gebraucht) dafür aus. Da ist Hr. Gräler deutlich günstiger. Zu Ihm geht sowieso eine.


    Vor einigen Jahren habe ich schon einmal zwei Umbauten auf einseitige Isolierung vornehmen lassen - mit katastrophalen Ergebnissen. Der eine Anbieter schaffte Höhenschläge auf allen isolierten Rädern garniert mit einigen Planschlägen und inkl. stark klemmendem Fahrwerk (was er dann immerhin noch nachbesserte, aber wie kann man das als angeblicher Profi überhaupt übersehen). Der andere immerhin noch Höhenschläge an allen Treib- und Kuppelrädern. Beide Loks laufen, aber das Geschaukel...nervt mich. Die würde ich gern sauber laufen bzw. satt im Gleis liegenn sehen, da der Serien-Antrieb mit Faulhaber und Kegelradgetriebe wirklich sagenhaft gut und leise arbeitet. Die Service-Zerlegbarkeit samt durchdachtem Aufbau (u.A. Achsen gefedert bzw. wippend) dieser Modelle ist für mich Gold-Standard. Wären dann auch weitere Kandidaten für Glanzblech ;) und Umlackierung.


    Weiß jemand von Euch aus Erfahrung (!) jemanden, der so eine Arbeit an Serienrädern inkl. korrekter 90° Versatz Montage sauber ausführen könnte? Es geht "nur" um das einseitige Isolieren und Montieren mit 90° Versatz ohne gut sichtbaren Plan- und Höhenschlag der drei Kuppel-/Treibachsen. Den Rest der Radsätze bekomme ich mit neuesten Infos notfalls auch anderweitig hin.


    Gruß

    Bernd

  • Moin Bernd,


    meine Empfehlung. Schicke mal eine PN an Lutz K.


    Gruß Thomas

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." Jorge Augustín Nicolás Ruiz de Santayana

  • Hallo Bernd,

    eigentlich ist es kein großes Problem... aber dafür ist ein kleiner Fuhrpark an Maschinen nötig. Idealerweise eine Drehmaschine mit Spannzangenaufnahme und eine kleine Fräsmaschine...

    Da ich aber nicht weiß, auf welche Maschinen Du zurückgreifen kannst- ist der Hinweis auf Lutz die erste Wahl.


    Viele Grüße Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Hallo Christian,


    danke für Deine Gedanken. Ich bin in meiner Lehrzeit ein gutes Jahr (begeistert) an einer Drehbank (damals noch NC) gestanden. Würde aus der Erfahrung heraus auch nur mit Spannzangen arbeiten. Eine brauchbare für Hobbyisten inkl. Zubehör kostet meiner Recherche nach wohl um 3000 Euro. Für das Wenige was ich sie brauche, viel zu viel. Daher nur über Dienstleistung. Leider besitzt mein aktueller AG auch keine nennenswerte Werkstatt mehr und ich kenne auch niemanden privat, der überhaupt eine hätte. Sonst würde ich das natürlich selbst erledigen.


    Inzwischen ist mir noch jemand eingefallen, der Arbeit an Serienrädern offiziell ablehnt, aber schon einiges an Umsatz mit mir gemacht hat. Den Versuch starte ich noch.


    Viele Grüße

    Bernd