Künstler-Strukturpaste als Verputz

  • Hallo Freunde,


    über Geschmack lässt sich bekanntlich ja nicht streiten. Es gibt aber durchaus berechtigte unterschiedliche Auffassungen, wie z. B. eine verputzte Gebäudemauer aussehen sollte/ausgesehen haben könnte. Zuletzt haben wir dies bei der Kapelle von Rainer K kontrovers diskutiert. Das hat mich nicht ruhen lassen und ich habe zwischenzeitlich einen kleinen Versuch unternommen. Auf meinem Vergleichsbrett habe ich zwei unterschiedliche Strukturpasten in jeweils zwei unterschiedlichen Verarbeitungemethoden aufgetragen.


    Von links nach rechts
    Universal gespachtelt | Universal gepinselt | Feinsand gespachtelt | Feinsand gepinselt


    Im Detail nochmals
    1. Reihe Feinsand gespachtelt | Feinsand gepinselt
    2. Reihe Universal gespachtelt | Universal gepinselt


    Mit dem Pinsel aufgetragen ergibt sich immer eine rauere, gröbere Oberfläche. Mit der Spachtel aufgetragen dagegen eine deutlich glattere (weniger raue) Oberfläche. Zum Einsatz kam die Goya Struktur-Paste aus dem Hause C. Kreul, Künstlerfarben.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Kleinreuth-Nord-Logo-supersmall.jpg


    Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.

  • Hallo Rainer

    Für die Spur 1 oder 0 wäre dieser Verputz noch richtig aber
    nicht für 0 oder kleiner.

    Denn wenn man die Grobe Struktur nimmt und deine Figur, hat man die
    besten Ergebnisse.


    Ich hatte bei Rainer K. einen Ausschnitt gezeigt von meiner Tankstelle von Heico, die auch Langmessner sein Finger drin hat.
    Und deren Verputz. und ich tendiere lieber zu Sand der auf die Eingeleimte Oberfläche
    aufgetragen wird und nass glatt gestrichen wird wie wenn man
    Schottert.


    Hier noch mal das Bilder vom Eingang mit der Figur.



    Mein Methode wäre die "Nass in Nass" Methode gewesen.


    Ich hatte die Methode auf meiner Anlage ausprobiert mit Quarzsand der mit Wasser-Leimgemisch und zugleich Farbe aufgetragen wurde und mit dem Pinsel verstrichen wurde, so das es aussehen würde als ob die Strasse geteert wurde.


    Heute noch kann man diesen Vorgang beobachten wenn kleinere Kreisstraßen geteert werden.

    Größere dagegen ausgebessert.


    So sagt man in der Sprache der Straßenwärter, den ich 10 Jahre ausgeübt habe.

    Obwohl kein Teer mehr verwendet wird und auch darf ( Krebserregend ).


    Da kommt der Bitumen Heiß auf den Asphalt und dann wird mit
    feinem Splitt entweder mit Hand und Schaufel oder mit einem" Splitter"
    der an einem Kipper hinten angebaut wird damit zugestreut mit kein
    Bitumen zu sehen ist.


    Hier schon moderner, ein sog " Flickzug ", der
    ganze Streifen gebogen ausbessern kann, aber auch die Hälfte der
    Strasse teeren kann.


    Die Methode kann man auch hier in diesem Thread anwenden.
    Denn da wärst du wieder gefordert Rainer ! :imsohappy:
    Dann auf die Hauswand, diese einleimen und leicht wässern, Sand aufstreuen, vielleicht eventuell glatt walzen das der Sand in jeder Fuge oder Löchlein reingeht.
    Mit der Pipette das Wasser-Leimgemisch aufbringen, Tropfen für Tropfen......


    Der Sand müsste fast schon beinahe grober Staub sein.
    Das wäre mein Beitrag für dich Rainer den du ausprobieren könntest.


    Wenn Fragen :hexe: dann mich anrufen :hutab:

    Gruß Jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    3 Mal editiert, zuletzt von Juergen ()