Grottige Achshalter, was tun?

  • Hallo Leute!


    Jetzt sieht man sie erst so richtig nachdem überflüssiges Spurkranzmaterial verschwunden ist:

    Die grottigen Nachwende Achshalter von Piko. :negativ:
    Die Wagenkästen sind wohl in Ordnung so weit ich das beurteilen kann. Die Längsträger scheinen auch o.k. zu sein.
    Aber die Achshalter sind vergleichsweise dagegen einfach unterirdisch. Da war die sog. Friedensware um Längen besser.
    Jammern nützt jetzt nichts, dann hätte ich ja auch gleich in DSO einstellen können, sondern was kann man dagegen tun ohne den Zwiebelledergeldbeutel all zu sehr zu strapazieren?

  • Boscho,
    leider habe ich kein schlachtfähiges Material mehr das man für diesen Zweck recyceln könnte. Was noch vorhanden ist sieht ähnlich reif für die Tonne aus.
    Ich dachte da eher an Ätzbleche oder ähnlichem, zumal ich auch hier eine 3-Punktlagerung realisieren möchte.

  • Wolfgang S
    Beiträge: 21
    Beruf: Konstrukteur
    [ironie][/ironie]
    Da würde ich aber solche Fragen, schon der Berufehre wegen, nicht stellen!
    Oder suchst Du eine Fertiglösung? Die gibst ohne Ende, wenn Du die Suchfunktionen bemühst!


    Ironie aus.
    Der Bastler ist ein Mensch, der für alles eine praktikable Lösung findet. Machs einfach!

  • Moin Wolfgang!


    Was Peter dir zu sagen versuchte: mit der foreneigenen Suchfunktion kommst du auf diesen Beitrag von Lutz. Und im gleichen Strang auf jenen von mir, der einen Link nach dort enthält. Womit dann das meiste klar sein dürfte... ;)


    @Lutz: wenn du Ätzbleche verwenden willst, dann wird das doch aber ins Geld gehen. Oder kenne ich die wirklich günstigen Bezugsquellen nicht? ?(


    Grüße!
    B.

    Den wahren Freund erkennt man in der Not. (Cicero)

  • Hallo Boscho!


    Die Fremo Seiten habe ich mir auch angeschaut. Dort hatten die Ursprungsmodelle wenigstens noch einige brauchbare Teile wie Federpakete, Schakengehänge die man dann mit feinen geätzten Achshalterblechen verfeinert hat.
    Nur diese Piko Teile sind wirklich rundum grottig. Grobe Detaillierung und viel zu weit auseinander stehendend. Recyceln kann man davon nichts mehr.
    Bei dem Klapperdeckelwagen sehe ich die üblichen UIC Standard Achshalter mit Rollenlagern und Doppelschaken. Die Federböcke sind die üblichen geschweißten Standardteile. Hier würde sich wie schon vorgeschlagen eine Transplantation von Spenderteilen anbieten.
    Anders sieht es bei dem Pwgs 88 aus.
    Gleitachslager, Doppelschaken (etwas längere?) Federpakete und schmalere Achshalterbleche so wie offene Federböcke.
    Das kann ich auf der schwarz-weiß Abbildung im alten Transpress Güterwagenbuch Bd. 2 erkennen. Da würde ich schon mal allein aus Neugier ein Ätzblech riskieren.
    Nähere informationen zum Vorbild fehlen mir leider. Ich hoffe , daß mir hier einer aus dem Forum diesbezüglich weiter helfen kann.

  • Hallo Lutz,
    vor kurzem hatte ich 2 Bastelbeutel mit Kleinbahnteilen im SpieleMax gekauft. Darin befanden sich auch Achshalter.


    Wäre dieser Achshalter was für Dich:



    Den müsste man zwar auch noch bearbeiten, Bremsbackenhalter in der Radebene bringen usw., wäre eventuell für dich ein Ausgangsmaterial!



    Bis denne,


    Sascha

  • Hallo Sascha!


    Danke für Dein Angebot. Das ist ein sog. Kleinbahn-Einachsdrehgestell. Es ist aus einem sehr schwer bis gar nicht klebbaren Kunststoff gefertigt und daher für mich weniger interessant.
    Trotzdem vielen Dank.

  • Mittlerweile, so ist meine Meinung , habe ich die Angebote der einschlägigen Verdächtigen bezüglich Achshaltern durchforstet.
    Das einzige was ich für den Pwgs88 gefunden haben:
    http://www.wagenwerk.de/h0de/f…z-1-fur-gfn-rms-o-31.html
    Eigentlich für den Rm31 von GFN gedacht und muß noch mit weiteren Bauteilen komplettiert werden die man zum Wahnsinnspreis erwerben muß:
    http://www.wagenwerk.de/h0de/g…t-lagerbuchse-zapfen.html
    http://www.wagenwerk.de/h0de/f…wagen-neusilberblech.html
    http://www.wagenwerk.de/h0de/f…e/guterwagenpack-uic.html
    Jetzt bin bei so 70 Öcken nur um die Achshalter etwas zu verfeinern. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange.
    Wenn ich mal wieder Zeit habe, fange ich am besten an mir diese Teile selber zu dengeln. Die Achshalter für den Pwgs88 sind sowieso ein Sonderfall.