Umbauten von Lkw´s der 70er Jahre aus WIKING und KIBRI

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Neben meine Patinieren an Eisenbahnfahrzeugen habe ich noch ein kleines Hobby das ich schon vor Jahren eingestellt habe und nur noch ab und zu betreibe.
    das ist das Umbauen von Modellfahrzeugen aus Wiking udn KIBRI Fahrzeugen.
    Speziell auf die 70er abgestimmt, als ich noch klein war und sie noch erleben durfte.


    Der erste Umbau den ich schon immer im Kopf hatte, war ein Mercedes LP mit Kubischer Kabine.
    Ich muss leider zugeben kein Vollprofi zu sein, wie hier im Forum einige User sind, die wirklich mit Liebe ihre Lkw´s verzieren.


    Zurück zum LP


    Hier ein Silosattelzug der noch umlackiert werden muss, bzw. deren Zugmaschine.




    Wie noch zu sehn ist werden auch Spiel noch angebracht.



    Heute bekam ich einen LP von Wiking aus Ebay, dem sein Fahrerhaus auf einen Tankzug kam.




    Der Tankzug ist nicht vollständig und wartet auch auf ne Lackierung,bei der ich noch nicht schlüssig bin.
    Hat jemand vielleicht ein Foto mit einer Rassigen Lackierung einer Mineralölgesellschaft ?


    Raiffeisen in den 70ern oder andere ?


    Mein Bestreben ist den Tankzug als Heizöltanker der von Haus zu fährt einzusetzen.
    Da ich noch Eisenbahnmodule bauen möchte mit einen Heizölgeschäft wo dann dieser Lkw der 70er dieses Gut ausfährt.


    Hier noch der Tanker, neben dem Silozug der auch in Mergelstetten/HDH, hätte stehen können.



    Mein Motto:


    Von der Eisenbahn ins Haus


    Das war jetzt mal ein Zwischenstand.
    Wenn es weitergeht werdet ihr es erfahren.
    Im Kopf habe ich noch einen Betonmischer mit dem Mittleren Fahrerhaus und einen Kieszug.......


    Wer noch ein schön Hompage an Lkws der Epoche 3 sehen möchte der kann zu dieser Seite wechseln.......


    Tipp noch:


    Geht ins Archiv der Homepage dann könnt ihr sowas sehen


    Für die Epoche 3 Trucker mit den Beladungsszenen eines Magirus Pluto


    Oder die Spedition Gebr. Kleigrewe - Spedition mit Tradition, jetzt wisst ihr warum ich auch so gern die Kubischen umbaue......

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    3 Mal editiert, zuletzt von Juergen ()

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Wohlfahrt ???
    Ja es war einmal ein Spedition die sich an den Markt angleichen wollte und es auch getan hatte udn den Lkw zwischen dem Kunden und der Eisenbahn gestellt.
    So wie eigentlich heute sein müsste, doch leider war 1990 alles vorüber.
    Darum das ihr euch hineinversetzen könnt in die 70er udn 80er Jahre, was auch gleichzeitig ein Rückblick auf Lkw s sind die heut nur noch zum Teil als Museumsfahrzeuge erhalten sind.
    So unter anderem die " Kubischen ", mit M oder mit dem großen Fernfahrerhaus, sind unter anderem zu sehen.


    Zu den Farben der Spedition:


    Vom Anfang bis in die 70er Jahre waren die LKW´s Grün mit Gelben Felgen. Mitte die 70er wurde dann die entsprechende Farbe Gelb mit einem Rotem Rahmen in Weinrot oder Rot wo auch die Felgen in deren Farben gehalten waren, die bis zum Ende so fuhren.
    Ich kenne sie noch aus meiner Ausbildungszeit in Nagold wo in der Nähe Calmbach war, wo auch ein Standort der Spedition von Wohlfahrt war.


    Hier noch ein Link von der Spedition WOHLFAHRT aus dem LKW Forum, wo ich mich auch aufhalte.
    Tipp in diesem Link:


    Ihr solltet Zeit mitbringen denn da sind schon Bilderraritäten darunter...


    Hier zu den Bildern gibt es auch Werbefilme und auch da wird alles schön erklärt.
    Eine Zukunftsversion die auch heut angewendet werden könnte, wenn man möchte...


    Zuerst die Grüne Wohlfahrt Spedition


    Teil 1 Teil 2


    Und jetzt die Gelbe Wohlfahrt Spedition


    Teil 1 Teil 2


    Darunter auch die Musik wo die Film damit untermalt sind, widerspiegeln die tollen Jahre ab.



    Und wer das intresse nicht verloren hat der kann unter diesem Link noch ein paar Bilder anschauen, vielleicht aus seiner Zeit........


    Viel Spass beim Schauen :toocool: :sehrgut:


    Gruss Jürgen :hutab:

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    Einmal editiert, zuletzt von Juergen ()

  • Moin Jürgen,
    da hast du mal wieder ein paar tolle Filme ausgegraben! :)
    Kann mich noch gut an die Wuppertaler Flotte und die im Film gezeigten Firmen erinnern.
    Leider sind die meisten Firmen, wie die Spedition Wohlfahrt, auch schon "über die Wupper gegangen". :(
    Ich hätte damals, in meiner Lehrzeit (Spedition), immer eine Kamera am Mann haben sollen, so sind die Erinnerungen leider nur im Kopf.




    P.S. Hoffentlich löst du mit deinen LKW-Umbauten nicht auch einen Güterweggang von der "kleinen" Schiene aus!?!?! ;)

    Gruß Detlef


    Hier geht´s zum Bau-Blog

  • P.S. Hoffentlich löst du mit deinen LKW-Umbauten nicht auch einen Güterweggang von der "kleinen" Schiene aus!?!?!

    Hallo Detlef, hallo liebe Forengemeinde


    Nein, aber man muss auch über den berühmten Tellerrand schauen.


    Bei mir ergänzt der LKW die Schiene wenn es nicht mehr weiter geht.
    Der Lkw bringt die Sachen bis vor die Haustüre, was die Eisenbahn nicht mehr kann.
    Nicht umgekehrt !


    Und die Lkws begleiteten mich schon von der Kindheit immer.


    Damals als sechsjähriger Bub fuhr ich mit einem Arbeitskollegen meines mit solch einem MAN mit der noch eine Lenkradschaltung hatte.
    Den habe ich hier nachgebaut.
    Nichts besonderes, aber besonders durch seine damalige Lenkradschaltung.




    In der Lehre kam ich auch wieder in Berührung mit dem LKW.


    Und beim Bund machte ich den sog. "Zweier ".
    Nach der Ausbildung und dem Bund, musste ich mit Unimog und LKW die Strassen im Winter frei räumen.


    Bei Fa. EDEKA fuhr den Leute die Waren aus und entsorge jetzt der Menschheit ihr Altglas und deren Dosen.
    Also wie du siehst bin ich immer mit dem LKW unterwegs und warum auch nicht mit dem LKW in 1/87.
    Und da mich die "Kubischen" schon immer reizten, aber nicht die Modelle in den Handel kamen die ich schon immer wollte, baue ich jetzt diese
    Modelle nach so gut es geht.
    Ich brauch auch keine perfekte Modelle so wie manche Bastler die sich richtig rein knien in die Materie.


    Gruss Jürgen

  • Die Trumms aus der Kindheit bzw. Jugend lassen mich auch nicht los! ;)
    Der von dir gezeigte MAN ist doch wie gebaut für ein Räumschild.
    Ich fand diese MAN´s immer als Baustellen-Laster total gut.
    Bei der Hagener Strassenbahn haben wir auch noch einen MAN als Bergefahrzeug, kurzer Radstand aber Leistung ohne Ende! :)
    Muss bei Gelegenheit mal ein paar Bilder machen.
    auf jeden Fall will ich Bilder von deinen Werken sehen!!! :applaus: :applaus:

    Gruß Detlef


    Hier geht´s zum Bau-Blog

  • auf jeden Fall will ich Bilder von deinen Werken sehen!!!

    Hallo Detlef, hallo liebe Forengemeinde


    Das kannst du aus älteren Bildern noch sehen.


    Hier ein kleiner LP von Wiking den ich umlackiert habe aus einem Bastelmodell.
    Er quasi das Hopp oder Topp für mich.



    Denn bei Bastelmodellen ist es nicht immer schwierig sie um zu bauen oder lackieren, aber immer wieder reizvoll für mich, da ich mir sie immer Kopf vorgestellt habe.



    Was mich nur stört sind die Papierkleber mit den Shell-beschriftung.
    Die würde ich durch die von Nothaft ersetzen.


    Hier zwei MAN´s, einmal Schnauzer und einmal den Frontlenker, beide mit Anbauplatte für den Winterdienst.
    Da sie ihr Aufbauten wechseln können.






    Hier noch ein Link ins LKW Bauforum, wo ich sie auch gezeigt habe.


    Gruss Jürgen

  • Hallo Detlef


    Ich habe in meine alten Diakästen mal gekramt und ich hab ne kleine Ausbeute mitgebracht.


    Es sind Werke von 1986 also vor 27 Jahren die der junge Herr Schwarz ( Speziguzi war da noch lange nicht geboren ), am schaffen war.
    Da er sich 1986, mit der Lehre als Strassenwärter beim Land Baden-Württemberg begann und auch das Sammeln verschiedener Lkws, der Marke Herpa anfing.
    Am Anfang rüstete ich sie nur zu, dann kam der Pinsel ( so fing alles an mit dem Lackieren ), wurden Anfangs die Zurüsteile silbern und Schwarz angestrichen.
    das begann 1986 und Endete 1992, als die Modelleisenbahn wieder zum Vorschein kam.





    Mein damaliger Favorit war der IVECO Turbostar , er war damals auch in der Serie " Auf Achse " zu sehen.
    Denn ich ich bin ein Fan von der Serie und habe schon viel über sie, hinter den Kulissen lesen können im LKW-Forum





    Dann später Pinselte ich komplette Führerhäuser, Fahrgestelle, Aufbauten an, so wie hier.
    Von IVECO Turbostar kam ich zum MAN F 90, den ich vergötterte



    Auch schon im Umbauen war ich tätig.
    Im Aufbaugymnasium wo ich meine Unterkunft hatte, da ich zu Ausbildung in Nagold in die Schule ging.


    Hier auch schon zu sehen, bekamen die LKW´s Spiegel und Antennen, die von einem Kehrwisch ( Kehrbesen ), meiner Mutter kamen





    Der F 12 VOLVO



    Später auch der SCANIA 143 mit seinen zwei Ausführung die es gab damals von HERPA



    1 Jahr später reichte es mir nicht, denn mit Pinsel war es immer so ein Sache, die Streifen wenn die Farbe nicht mehr ganz heile war, sah man sie darin, als Kontur, was ich nicht wollte.
    Das störte mich. und griff erstmal zum Spritzen nicht Airbrushen, das kannte ich noch nicht.
    Aus den Baumärkten holte ich mir die Farbe und da es zur damaliger Zeit in Aalen nur das BAUHAUS gab, holte ich mit die Dosen daraus.
    Ich hab so in der Zeit als ich die Fahrzeuge in der Hand hatte so ungefähr 30 Dosen Farbe versprüht.
    Natürlich mit einem Mundschutz.


    Mein Name der Spedition war die Fa. Kohler deren Name durch eine wirklich Spedition abgeleitet wurde.


    Am Anfang waren die Lkw´s in Enzianblau und wurden später in himmelblau gespritzt.


    Auch auf den damls neuen Merceds SK ( Schwere Klasse ) wurde gekauft umlackiert und zugerüstet.



    Oder auch der MAN mit dem verkehrt herum stehenden Container......



    Oder auch die VOLVO-umbauten in Kipper




    Der letzte Favorit der von Herpa herauskam war der DAF als Hängerzug in den Spedtionsfarben



    Und noch die Schwerlastgruppe der Fa. Kohler







    Hier in einer Vitrine, eine von vielen die noch bei meiner Mutter hängen, da es sich knappe 300 Lkw handelt die im
    Treppenhaus hängen.



    1993 war es vorbei und ich begann mich wieder der Eisenbahn zu widmen.
    Aber hier siehst du mal ein kleine Ausbeute, vor über 20 Jahren so wie ich anfing auch zu Lackieren.


    Und heute patiniere ich nur........


    Gruss Jürgen

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    2 Mal editiert, zuletzt von Juergen ()

  • Junge, Junge, da hat aber jemand mächtig viel Taschengeld ausgegeben! :)
    Absolut geniale Sammlung! :applaus: :applaus: :applaus:
    Besonders gefallen mir die Modelle der Spedition Kohler.
    Günter Willers und Franz Mersdonk, da kann ich mich auch noch gut dran erinnern, war echt Pflichtprogramm!!! Die beiden sind mit ihren Trucks so von der einen Sch... in die nächste gefahren. :)

    Gruß Detlef


    Hier geht´s zum Bau-Blog

  • Junge, Junge, da hat aber jemand mächtig viel Taschengeld ausgegeben! :)

    Hallo Detlef


    Ja so manches Lehrgeld wurde dort ausgegeben für teure Lkw´s die ich umlackiert habe.
    Und heute wird den Kids alles hin geschmissen, von nackigen unlackierten Modellen zu guten Preisen und Qualität.


    Da werde ich manchmal Neidisch wenn ich auf Messen bin und muss mich zurückhalten das ich nicht wieder anfange.
    Aber das mit den Wiking reicht, denn die andere Arbeit muss auch gemacht werden.


    Gruss Jürgen


  • Günter Willers und Franz Mersdonk, da kann ich mich auch noch gut dran erinnern, war echt Pflichtprogramm!!!


    Ja, ja so Anfangs der 1990er Jahre wenn wir unsere LKWs am Güterbahnhof in Darmstadt beladen haben haben wir dabei auch immer über diese Serie abgelästert. Genauer gesagt über die völlig aus der Luft gegriffenen irrealen Darstellung des Berufs LKW Fahrer. Das Zitat: "... sie fahren Terminfrachten in aller Herren Länder..." sorgte regelmässig und zuverlässig immer wieder für Heiterkeitausbrüche unter den Kollegen :D
    Wir waren ja auch in einer Gegend unterwegs wo die Autos ODW als Nationalitätskennzeichen trugen.



    Den habe ich mal früher gefahren.



    Nur ein schwacher Abglanz dessen was sich unter der Plane oft verbarg.

    Mit freundlichen Grüssen


    Lutz

    Einmal editiert, zuletzt von Lutz K ()


  • Ja, ja so Anfangs der 1990er Jahre wenn wir unsere LKWs am Güterbahnhof in Darmstadt beladen haben haben wir dabei auch immer über diese Serie abgelästert. Genauer gesagt über die völlig aus der Luft gegriffenen irrealen Darstellung des Berufs LKW Fahrer. Das Zitat: "... sie fahren Terminfrachten in aller Herren Länder..." sorgte regelmässig und zuverlässig immer wieder für Heiterkeitausbrüche unter den Kollegen :D
    Wir waren ja auch in einer Gegend unterwegs wo die Autos ODW als Nationalitätskennzeichen trugen.


    Hallo Lutz


    War es deiner den 814er, oder ein 809er, den du gefahren hast im Vorbild ?


    Gruss Jürgen

  • Yepp.


    Das war er, ein "814". Allerdings stimmt hier bei diesem Modell die Brücke nicht ganz. Das Vorbild hatte 15 Stellplätze, 2,45 innen x 6,50m lang.
    Das Auto war eigentlich ein abgelasteter 11 Tonner. Im Gegensatz zum "normalen" 814er, andere Vorderachse, 6-Gang Getriebe, durchgehende Voll-Druckluftbremse, Motorbremse, Auspuff unter der vorderen Stoßstange u.a.m.
    Mit diesem Auto und bei Bedarf zusätzlich mit einem 15 Stellplätze-Hänger war ich als Bahnamtliche Spedition im Hinteren Odenwald unterwegs. Hier habe ich sozusagen hautnah mit bekommen wie die DB sich selbst amputiert hat. Meine Pausen konnte ich in den Diensträumen der Bahnhöfe verbringen, man gehörte ja dazu.


    Mit solchem Gerümpel ging es dann morgens los:

    Das Schlimmste war mal ein ausgewachsener Vorbau-Schneepflug für die Straßenmeisterei Beerfelden. Mit 3 Hubwagen und 4 Kollegen am Morgen über die Rampe aufgeladen. Wobei man davon ausgegangen ist, daß die in Beerfelden einen Kran, Gabelstapler oder Radlader haben. Nix absolut garnix, nicht mal eine Rampe. Frage mich nicht wie und frage mich auch nicht warum das Auto vorne nicht hoch gegangen ist... :ninja:


    Oder mal eine Gitterboxen mit Kupplungsköpfen für die Feldbahnfabrik Mühlhäuser in Michelstadt. Die haben damals die Tunnelbahn Kipper und Betonmischer für den Bau des RhB Vereinatunnels gebaut. Noch nie zuvor und niemals danach waren Gibos so schwer :whistling:


    Dann gab es noch in der Spedition einen 808. So ein richtiges Vollbeschäftigungsauto. Die einzige neuzeitliche Zutat war das syncronisierte Getriebe. Die Ladebordwand wurde mit 2 langen Hebeln bedient mit denen man die Hydraulikventile direkt betätigte, nix Knöfpchen drücken und dusig Sicherheitsschalter.
    Die Duelle mit diesem Auto gegen landwirtschaftlichen Traktoren auf Steigungsstrecken waren legendär. Man konnte nicht immer gewinnen 8)
    Dafür konnte man dann über 4 Tonnen auf das Auto daraufpacken ohne überladen zu sein, trotz Ladebordwand.
    Ich weiß gar nicht ob der heutige Nachfolger (Rappelbüchso 'y# oder so ähnlich, jedenfalls der mit dem eingebauten elektronischen Oberlehrer wegen pädagogisch wertvoller Schaltvorschlägen und so) überhaupt noch 2 Tonnen Nutzlast hat :?:

    Mit freundlichen Grüssen


    Lutz

    3 Mal editiert, zuletzt von Lutz K ()

  • Hallo Lutz


    Danke für dein Bericht aus deinem Leben als Trucker.
    Gesten habe den letzten Lehrgang absolviert, in punkto Ladungssicherung.


    Da hätte bei deinem Bild der Lehrer seine Freude gehabt.
    Leider war es trockene Theorie kein Praxisausbildung was ich schade fand.


    Gruss Jürgen

  • Hallo Lutz


    Das braucht man jetzt in Europa :blush2: ist Vorschrift.
    Wenn du diese 5 Teile nicht hast hast du ein Problem, dann hast du bald keinen zweier mehr wenn du ihn Gewerblich nutzt.
    Deshalb :rtfm:


    Gruss Jürgen :hutab:

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Zu den "Kubischen" von meinen Umbauten hier, kommt noch dieser Betonmischer.
    Der auch noch auf eine Lackierung wartet, da ich an der Farbe noch am überlegen bin.



    fangen wir mit den einzelnen Komponenten des Fahrzeuges:
    Das Fahrgestell Fahrerhaus von Wiking, stammend aus einem LP, Ende der 60er anfangs der 70er Jahre.
    Der Betonmischer hatte vorher so :blush2: ausgesehen, da dies die Serienmodelle waren, die auch eine Grundlage bildeten für meine Idee.




    Auch hier sind noch die Reste des Papieraufklebers zu sehen,der seine Jahre darauf verbracht hatte.
    Diese Reste wurden mit feinem Schmirgelpapier ein wenig runter geschliffen, der Rest erledigt dann der Terpentinersatz und wischt es runter.
    Was man bei der Lackierung nicht mehr sehen wird.



    Das war es von der kleinen Oldtimerschmiede am Rande des AW´s


    Gruss Jürgen :hutab:

    Mit freundlichen Grüßen :hutab:
    Jürgen

    Einmal editiert, zuletzt von Juergen ()

  • Hallo lieb Forengemeinde


    Es gibt doch noch die Zufälle die nur einmal im Leben abspielen.....

    Gerade als ich in DSO im HiFo gestöbert habe, fand ich diese Bild mit einem TBG Betonmischer mit kubischer Kabine und davor einen Magirus Betonmischer.
    Beim Daimler ist dieser noch in der Schachtel wie hier auf dem Bild, ( .. bald nicht mehr nach diesen Beitrag ).





    Beim Magirus sind schon Jahre her als ich ihn gebaut habe aus normalen Serien teilen.




    Noch ein Magirus als Subunternehmer der für TBG fährt und deren Aufbau auf seinen Lkw drauf hat, wenn mal wieder Sonnenschein ist bis Abends und Maurer nicht aufhören können weil der Chef ihnen im Nacken sitzt.






    Hier auf dem letzten Bilder alle versammelten "Gelben " TBG Betonmischer



    Hier nochmal der ganze Beitrag aus dem Murrtal von der Linie Gaildorf-Backnang.
    So ein Zufall...ts,ts,ts ^^




  • Moin Jürgen,


    welch genialer Zufall mit dem Betonmischer. Dann mal ran ans Werk und umgesetzt. ;)
    Gut, daß Du diese Baustelle noch liegen hast. Auch wenn die Hütte ihr Alter hat, es gibt leider keine Alternativen. Charme haben die ollen Wiking-Modelle aber eh.

    Gued gaohn un bis düsse dage aus dem Münsterland
    Andreas

  • Hallo Andreas

    Dann mal ran ans Werk und umgesetzt.

    Wird scho no, wird scho :hust:

    Auch wenn die Hütte ihr Alter hat, es gibt leider keine Alternativen.

    Richtig denn Brekina kann mit seiner Kubischen Kabine bei mir gar nicht punkten worauf ich Brekina in seinen Modell sehr schätze und auch bewundere mal abgesehen von den Eisenbahnmodellen.

    Charme haben die ollen Wiking-Modelle aber eh.

    Auch wieder richtig, denn die Wikings sprühen den Charme der 70er wieder.
    Lutz wird gleich dagegen hauen.
    Aber nützt mir ein Modell das jedes Detail bis in die kleinste Ritze nachbildet, aber vom Aussehen keinen Reiz ausmacht es zu kaufen oder auf seiner Anlage zu stellen.


    Kleiner Vergleich mit Frauen:
    Ist wie man ein Frau bis in kleinste Detail schminkt schön anzieht das sie perfekt aussieht, sich in die Stube stellt und sich fragt was die Litfaßsäule da soll.
    Das sind unterschiedliche Ansichten zwischen uns.......


    Mir geht aus um den Reiz um auch daran zu bauen, bzw es zu lackieren wie ich es mir vorstelle oder nach einem Foto dies Modell bei mir Zuhause Wirklichkeit werden zu lassen.
    Anstatt nur ein Brekina-modell zu zurüsten und dann vor sich hin zu stellen, nur weil die Epoche oder das Verlangen von anderen zu, deren Forderung zu erfüllen.