US-Rangieranlage Indiana City

  • Als ich eben diese Bild gemacht habe, musste ich an den alten Werbeslogan eines Schokoriegels denken:



    ..., der schwimmt sogar in Milch


    Und meine Skepsis gegen Lasercut-Pflanzen schwindet zusehens




    Doch, gefällt mir.

  • Übrigens,


    so sieht das WindowColor-Wasser heute aus




    es ist mittlerweile fast ganz durchsichtig.

  • 3 Bilder von heute morgen





    einige Blätter werde ich die nächsten Tage, wenn der Kleber trocken ist, noch ein wenig nachbiegen.

  • So, hier nun die letzten Bilder vom Loop vor der Ausstellung in Rodgau.


    Es floß wieder "Milch" in den creek und bis auf allerletzte Details ist dann alles fertig.




    Ich hoffe, ich seh einige von euch am 19. oder 20. Oktober 2013 auf der

  • So, der Violet River Loop ist transportbereit.



    Da man ja nicht zu Unrecht sagt, "zwar haben Frauen die Neugierde erfunden, aber Katzen haben sie perfektioniert", hatte Catzilla das ganze natürlich auch schnell spitz bekommen, und war auch dabei :D



    Also mussten Vorkehrungen getroffen werden um die Segmente in ausstellungsfähigem Zustand zu erhalten.



    Möge es reichen :S


    Und in 18 Tagen wird er wieder auf der Konvention aufgebaut.


    Danach heißt es Abschied von ihm zu nehmen. Ich hab mich von ihm getrennt und daher sind es auch in diesem Thread die letzten Bilder von ihm.


    Ab sofort geht es dann wieder mit Indiana City weiter.

  • Da meine beiden Katzen schon öfters Schäden auf der Modellbahn verursacht hatte, hab ich nach dem letzten "Angriff" nun Konsequenzen gezogen.


    Die eigentliche Tür zu diesem Raum ging nach innen auf und war somit meinen Plänen im Weg.


    Ich hab nun eine einfache Tür außen am Rahmen angebracht um meine beiden Kätzchen aus dem Raum auszusperren.



    Nach Rodgau bekommt der Rahmen noch einen neuen Anstrich und die Tür eine Fototapete. Dann sollte das gut aussehen.


    Natürlich musste die betroffene Grünfläche nun neu bepflanzt werden und da meine ITC SW1500 samt caboose gerade von Jürgen zurück gekommen ist, diente sie natürlich gleich mal als Fotohintergrund.






  • Jupp, das stimmt.


    Hier war es aber mehr ein Kau- und Liegeangriff. Madame kaut gerne die Blätter von den grünen Büschen ab und der Kater hatte sich einfach über die ganze Gleisfläche samt Grünstreifen gelegt und dort geschlafen. Sah morgens bitter aus. ;(

  • Natürlich musste die betroffene Grünfläche nun neu bepflanzt werden und da meine ITC SW1500 samt caboose gerade von Jürgen zurück gekommen ist, diente sie natürlich gleich mal als Fotohintergrund.



    Hallo Jörg


    Na die Lok passt wie die berühmte Faust aufs Auge..... :sehrgut:
    Viel Spass damit in Rodgau ! :sehrgut:


    Gruss Jürgen

  • Hallo Jörg,


    großes Kino... kannst du übrigens etwas zum Bau deines Creek sagen? Ich habe bei dir bisher nicht viel gefunden... Ist das ein colorierter Gips-Fluss mit Window-Color? Was für eine Window-Color verwendest du? Wie löst du dann die Uferbereiche? Ich hatte für Kirchbrak mal ähnliches geplant, aber bin im Moment immer an den Uferbereichen gescheitert (= ich habe keine Idee, wie man den Übergang von gaaaanz wenig tief zu tief vernünftig hinbekommt, und deshalb habe ich noch gar nicht angefangen :( ) Und dann noch was: hast du Erfahrung, wie sich so ein Window-Color-Fluss über Jahre verhält? Sammelt der Dreck oder vergilbt der?


    Grüße,
    Erik

  • Danke, Erik.


    Ich glaube kaum, das er vergilbt. Meine Schwester hat solche Bilder seit Jahren am Südfenster und die sehen nicht vergilbt aus.


    Ja, das ist einfach Gips zur Landschaftsgestaltung ab Ufer und im Fluss einfach Farbe.


    Das Ufer hab ich fertig ausgestaltet und dann eine Schicht transparentes Window Color aus dem 1€ Shop aufgetragen.




    Das ist beim Auftrag so 3-5mm stark, trocknet aber auf gut 1mm zusammen. So bekommst du nen guten Ufer-Wasserübergang


    Das Zeugs gut trocknen lassen bis alles klar ist. Dann noch mal was mit Wasser 1:1 verdünnen und das dann auf zu raue Bereiche geben.


    Wichtig - Die Ränder mit dickerem,nassen Pinsel verstreichen.


    Trocknet dann fast glatt auf.


    Und nicht mit nem Föhn nachhelfen.

  • Dank den Auswirkungen eines unerwünschten Mitbringsel aus Rodgau mit daraus resultierender Bettruhe und Spitzenwerten über 40° hab ich die letzten zwei Wochen kaum was machen können. Basteln und insbesondere längere Hustenanfälle passen nicht zusammen. Ok, nun ists wieder besser und der Tatendrang kehrte auch langsam auch zurück, so daß ich in den letzten Tagen ein wenig geschafft hab.


    Auf dem Ecksegment soll es ja noch einen Anschließer geben, der Zubehör für die Autoindustrie produziert. Drei Gleise für jeweils ein box car stehen an seinen Schrägrampen zur Verladung zur Verfügung. Ich hatte schon vor Rodgau die Lötschwellen aufgeklebt, so daß ich die Rillenschienenprofile auflöten konnte. Die Gleise sollen später im Straßenbelag liegen. Dann hab ich mich an das erste Segment der Rampe gemacht. Es entsteht aus 2mm Pappe sowie 200g und 80g Papier und ich mal es mit Revell Aquafarben an. Das stählerne Winkelprofil an der Rampenstirnseite, hier aus 200g Papier gemacht, bekommt einen Anstrich mit dem Echt-Rost Zeugs.







    Das Ganze bekommt natürlich noch seine Dreckschicht zu Schluß.




    Dann bekam der Hof eine Abschlußmauer zur ehemaligen Strecke und, leicht schräg, zur Straße hin.



    Nachdem ich die Wände verspachtelt und grundiert hatte, stand nun dem "Hof gießen" nichts mehr im Wege.


    Zuerst hab ich die Bereich mit Hölzchen abgetrennt, wo nichts hin soll.





    Die Segmentränder hab ich mit entsprechend hoch geklebtem Schaumstoffklebeband versiegelt.Und die sichtbaren Grenzen auf dem Hof mit einem Sandhügel.




    Dann die Fläche grob abgemessen und das Gießvolumen errechnet. Dentalgips kann man recht dünnflüssig anrühren, was ihn für sowas ideal macht. Schnell noch mal geprüft ob das Segment gerade steht, dann konnte der Gips angerührt werden.


    Das Gießen war doch einfacher als befürchtet und schnell war der Hof gefüllt.




    et voilà



    Ein Check ergab, das alle Dichtungen hielten. Nur an einer Stelle hab ich mehr Sand hin gekippt, weil sich dahinter etwas Wasser gesammelt hatte.


    Nun kommt der schlimmste Teil:


    Geduld, bis der Gips hart und das Wasser verdunstet ist. Dann gehts, so es was geworden ist, ans gravieren.


    Aber bis dahin werd ich wohl alle Stunde mal luschern :D

  • Zwei Bilder von heute morgen.


    Der Gips hat sich gesetzt und ist hart geworden. Natürlich ich er noch nicht trocken. Das wir ein paar Tage brauchen.



    Die große Fläche ist gut geworden. Die kleinen Löcher von Luftblasen werde ich zu Schlaglöchern verarbeiten.



    Aber hier zwischen den Gleisen werd ich in den nächsten Tagen noch mal nachgießen müssen. Hier ist einfach zuwenig Material hingekommen.


    Aber im Ganzen bin ich mit dem Ergebnis, es war die erste so große Fläche für mich, sehr zufrieden.

  • Moin Jörg!


    Interessante Methode - ich hätte mir da 'nen Wolf gespachtelt. Natürlich mit schlechterem Ergebnis... Dentalgips muss ich mir merken, definitiv! :thumbsup:


    Die Rillenschienen: magst du da mal 'nen Hersteller verraten?


    Grüße!
    B.

    Den wahren Freund erkennt man in der Not. (Cicero)

  • Die sind von Swedtram.


    Gekauft bei Hobbyecke Schuhmacher.


    Bezüglich Gips :


    Ich hab den form-plaster von Dentona genommen und ihn wie beim Formenguß angerührt.


    Mein Chef hat hier ne Anleitung dazu.

  • Bevor ich den Hof noch einmal nachgieße, will ich das Erdgeschoß des Fabrikgebäudes fertig haben. Es soll dann einen genauen Übergang zum Boden ergeben.


    In der Woche waren die bestellten Mauerplatten von Kibri gekommen und da ich das Erdgeschoß schon mal vorgeplant hatte konnte es gleich losgehen.




    Schnell waren die ersten Platten verbunden und Löcher für Fenster und Tore rein geschnitten. Von hinter bekamen sie Streifen aus dem gleichen Material geklebt um ein wenig Tiefe in die Wand zu bekommen.




    Natürlich müssen die Übergänge zur Wand noch glatt gefeilt und die Mauerfugen rein geritzt werden. Am linken Fenster habs ich schon gemacht.


    Die Hof-Eingangstür bekommt Stahltüren mit Stahlrahmen.


    Den hatte ich mal gezeichnet. Den Ausdruck hab ich auf dünne Pappe geklebt und ausgeschnitten.




    Fenster und Türen werden mit Hilfe von Texturen entstehen. Dazu bedien ich mich gerne auf dieser Seite:


    CG-Textures


    Mit Corel Draw hab ich sie bearbeitet.




    Und mal ne Stellprobe



    Aber bevor die Texturenbilder dort hintergeklebt werden können, muss die Wand noch fertig gebaut und farblich behandelt werden.


    Soweit der heutige Wochenreport.


    :thankyou: