absolut empfehlenswert: pdf-Zeitschrift "Model Inspirations" aus UK

  • Die wenigsten hier werden über eine Modellbahn nach englischem Vorbild nachdenken.


    Trotzdem möchte ich mal jedem diese pdf-Zeitschrift aus UK ans Herz legen, der Modellbau der Spitzenklasse mag.


    Hier der Link zur Downloadseite alle 5 bisher erscheinenden Ausgaben:


    http://www.modelling-inspirations.co.uk/


    Mich persönlich beeindruckt am meisten der Artikel "building Pendon" ab Seite 50ff in der aktuellen Ausgabe MI5.


    Ich ziehe meinen Hut vor dem dort gezeigten. Das ist tatsächlich H0 oder besser 00.


    Wer mehr über die Pendon Anlage wissen möchte, sollte mal "Pendon Museum" bei youtube eingeben.

  • Vielen dank für den Tip sehr schöne Anlagen und die Zeitschriften sind auch sehr gut. Ich werde mir jetzt mal die Videos ansehen, noch Mals vielen dank.


    Greez Rico

    ooohhrr ischh wer Blöde dat ist Hnulll, mit liebe zum Detail.

  • Ja Merry Old England hat schon seinen eigenen Reiz. Unsere britischen Vettern haben allerdings auch schon einige Jahrzehnte Erfahrung mehr Vorsprung als wir was Selbstbau, am Vorbild orientierte Anlagenplanung und weise Selbstbeschränkung angeht.
    Da kommen Erinnerungen hoch bei mir. 1976 durfte ich es zum ersten Mal selber auf der Easter Model Railway Convention in London mit eigenen Augen sehen. Die Erfahrung hat mich erst mal umgehauen, so verschieden waren die "Denke", die Ansätze und die Herangehensweise der britischen Modellbahner von gewohnten einheimischen Gepflogenheiten.
    Die Fertigmodelle der einschlägigen industriellen Großserienanbieter waren Spielzeug für Kinder und wurden von den Modellbahnern dort nicht akzeptiert.
    Wer richtige Modelle von britischen Vorbildern haben wollte, konnte auf ein schier unüberschaubares Angebot von unzähligen Kleinserienherstellern zurückgreifen. Das hat schon damals die Qualität und das Niveau des Modellbaus in hierzulande weitgehend unbekannte Höhen getrieben. Das mangelhafte Angebot an akzeptablen Großserienmodellen hat dann den Selbstbau gefördert.
    Ehrensache war natürlich selbst Bausätze auf der Convention zu erwerben und so zu Hause seine ersten Erfahrungen mit dem Zusammenbau von Weißmetall Lokmodellen zu machen.
    Erst in den letzten anderthalb Jahrzehnten hat Bachmann dann angefangen richtige gut detaillierte Modelle nach britischen Vorbildern anzubieten. Traditionsspielzeughersteller Hornby mußte dann wohl oder übel mitziehen.