Auf- und Umbau meiner Piko-Modelle

  • Samstag, 10. April 2010, 21:41


    Hallo Forumisten,


    vor einer Zeit hatte ich von einem User 2 Dampflokomotivenmodelle der Baureihe 03.2 und 95 sehr günstig abgekauft. Die Modelle sind schon ein wenig alt, gefertigt wurden sie noch in der DDR-Produktion! Da die heutigen Modelle immer noch auf die alten Formen größten teils basieren, bin ich nicht bereit, für eine neue BR 95 knapp 200 Euro zu löhnen.
    Also kann man die alten Teile noch ein wenig verbessern.
    Gesagt, getan, die 2 Piko-Loks habe ich dann ein wenig auseinandergenommen.



    Die Steuerung der BR 95 war schon vorher in Mitleidenschaft gezogen worden. Ersatzteile dafür werde ich dann entweder bei Piko, Ebay oder auf Modellbahnbörsen besorgen.
    Die Radsätze sind auch nicht mehr die Neusten und werden daher keine Weiterverwendung finden, denn....



    hier habe ich meine neue Grundlage gefunden, es sind Teile einer BR 82 - die identisch mit der der BR 95 sind. Die auf dem Bild zu sehende Anordnung der Radsätze muss ich noch verändern, das bleibt natürlich nicht so!!! :D
    Was mir da noch fehlt, sind der Vorläufer- und Nachläuferradsatz, hier gefallen mir die Neueren von Piko auch nicht! Vielleicht kann ich die fehlenden Radsätze einer GFN BR 95 bei der Firma APC bekommen! Da muss ich noch erst nachfragen!



    Hier sieht man den alten Radsatz am Nachläufer - ziemlich dreckig.


    Jedenfalls funktioniert der nun verwendete Piko motor sehr gut. Ich hatte schon vor, einen Faulhaber einzusetzen, aber 1. reichen meine finanziellen Mittel z.Z. nicht dazu und 2. gabs den Pikomotor bei Ebay relativ preisgünstig!
    Nachfolgend möchte ich daran Erinnern, dass ich solche Umbauten bisher so noch nicht vollzogen habe.


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Nun zu der 2 Lok, die BR 03.2 von Piko, dich ja erst vor kurzem bekommen habe.
    Sie hat sehr gelitten, am Gehäuse sind starke Gebrauchsspuren zu erkennen (davon habe ich nun kein Foto gemacht), Windleitblech ist verzogen, Windabweiser sind auf der Heizerseite kaputt. Sie war sehr günstig - Freundschaftspreis eben. Daher möchte ich Schiefner nicht schlecht machen, der hat mir ein altes und gebrauchtes Teil verkauft und gut ist!!



    Wie zu sehen, ist der Kessel schon abgebaut mit all dem Klimbim, eventuell werde ich hier ein Ersatzkessel bei Ebay ersteigern!
    Was ich erst mal verändert habe, sind die Vorlaufradsätze, denn die Mockeldinger von Piko gehen gar nicht!



    Ob ich die Radsätze komplett raus schmeiße, das weiß ich im Moment nicht
    Jedenfalls ist der Nachläufer noch nicht ausgetauscht!



    Eine 2,5 dicke Achse hat da Piko verbaut, somit sieht der Radsatz nicht so schön aus, oder?


    Zum Tender der Lok kann ich noch nix sagen, außer das das bisherige Antrieb so nicht bleibt!
    Hier sind mehrere Optionen offen, entweder Tender von Roco, oder neuerer Pikoantrieb, oder was vielleicht ein wenig teurer ist, der Antrieb von PMT >>>klick mich<<<


    So, das wäre es erstmal, ich werde in Abständen von meinen Entwicklungen dazu berichten!
    Wenn ihr einen Tipp oder Idee habt, wie ich was günstig am Modell verändern kann, dann sagt/schreibt es mir! Danke!


    Euer Sascha ^^


  • Freitag, 16. April 2010, 23:46
    Hallöchen Peter,


    die alten Sachen aus der DDR Produktion, ich meine damit die aus den 80er Jahren, sind meiner Meinung nicht schlecht. Gut, die Getriebe waren Müll, das ist aber bei Fleischmann der "Pfannenkuchenmotor" auch. :D
    Man kann ja einiges ändern. Bei der 03 habe ich zu einem Schnäppchenpreis bei eBay die Vorlaufradsätze ersteigert, weil der Verkäufer seine Roco-Lok nun mit Weinert-Radsätze verschönert hat. Da kann ich noch was anfangen mit den Sachen, die andere ausbauen.
    Die Teile für die BR 95 sind in ähnlicher weise zusammengekommen.
    Ich bin z.Z.nicht der Meinung, das ich das Hobby zum äußersten treiben, also alle Lok-Radsätze vergrälen muss! Aber soweit bin ich ja auch nicht und muss es auch nicht kommen. :D
    Vor über 2 Jahren hatte ich mich ja erst wieder mit der Thematik "Modelleisenbahn auseinander gesetzt. Und ich bin gerade dabei meinen Fuhrpark aufzubauen und ihn zu verbessern.


    Klar, ich habe noch 3 Piko/Gützold V100 Ost, die wollte ich vor 2 Jahren auch umbauen, anderer Motor rein, Radsätze von Gützold ausgetauscht und so weiter. Im Prinzip wird es auch noch nur eine werden, der Aufwand ist da denn doch zu hoch! Inzwischen habe ich noch eine V100 der DR von Brawa für nicht mal 30 incl. Versand in der el. Bucht geschossen. Der einzige Manko dieser Lok - sie hat |:| -Radsätze :thumbdown: - da werde ich wohl demnächst mal eine Bestellung bei Brawa machen.


    Eine BR 52 Kondens will auch noch aufgebaut werden - irgendwie habe ich da noch eine Menge Baustellen, die nicht alle auf einmal bewältigt werden können.


    Eine alte E 42 DR ist inzwischen fast fertig, da müssen nur noch die Fenstereinsätze richtig befestigt werden.



    Das Innenleben ist neu, die Lok läuft erste Sahne, um Welten besser, als dass, was vorher da drinne gewerkelt hatte. Übrigens auch günstig bei ebay gefunden.



    Um noch auf die Radsätze zurück zu kommen, das mit dem Anmalen der Radreifen ist eine weitere Sache, die ich noch umsetzen möchte! Vorbild dafür waren sind für mich die Loks, von Lutz, von dem ich ja schon 2 Modelle habe, eine 3. ist ja schon fast unterwegs!


    Also, ich werde noch weiter berichten.


    Sascha

  • Mittwoch, 28. Juli 2010, 11:58


    Hallo Forumisten,
    die letzte Zeit habe ich mich doch ein wenig rar gemacht. Das ist zum großen Teil dem Wetter geschuldet, zum anderen hatten andere Dinge in meinem Leben höhere Priorität!
    Aber ohne Beschäftigung mit den Modellen geht's ja auch nicht und ich habe mich mal wieder der BR 03 2157-0 gewidmet, speziell dem Tender der Lok. Da das Modell noch aus der DDR-Produktion stammte, war es für mich klar, das hier ein wenig mehr verändert werden müsste. Ein Antriebssatz für Tender der BR 01/41 gibt es von PMT (Profi Modell Thyrow).
    Ein solcher Antrieb passt natürlich auch in den Tender der BR 03! Für mich ist der Antrieb von PMT eigentlich die einzige Alternative. Der alte Getreibe und der Motor sind heute nicht mehr auf der Höhe der Zeit, selbst ein Umbau mit einem Glockenankermotor kann nicht den Gewünschten Erfolg bringen - das alte Getreibe macht trotzdem hörbar bemerkbar ;)
    Eine weitere BR 03, die ich von Lutz K vor einiger Zeit gekauft hatte, ist zwar mit dem einem Fauli ausgerüstet, aber ist eben noch dem alte Getriebe ausgerüstet. Hier plane ich in ferner Zukunft den Austausch mit einem Roco-Tender! Weiteres zu der Lok, die als BR 03 153 mit alten Kessel, einer MV-Anlage der Bauart IfS und großen Windleitblechen geplant ist, wird es es zu einem späteren Zeitpunkt mehr zu erfahren geben.
    Nun aber wieder zurück zur BR 03 2157-0. Nach Vorgaben von PMT habe ich versucht, den Umbau des Antriebssatzes zu verwirklichen, es ist mir auch fast geglückt. Die dazu gemachten Bildern werden es zeigen.



    Hier nun der neue PMT-Antreib - hatte ich gleich ausprobiert - er fährt seidenweich :thumbsup:



    hier nun beide Antriebe mal im Vergleich, im Hintergrund sieht man die noch eine weitere 03, an der noch viel umgebaut werden muss ;)



    So, Schraube lösen, dann kommt schon mal das raus, was weitere keine Verwendung findet......



    .....aber das war noch nicht alles, denn......



    ....die alte Kupplungshalterung muss entfernt werden und danach.....



    .....musste mit Hilfe meines Dremels die Piko-Werbung weggeschnitten werden, damit der neue Antriebsblock hineinpasst. Die Schnittstellen wurden mit einem Messer bearbeitet und geglättet.



    So sieht das 1. Ergebnis aus! Die Angaben der beiliegenden Einbauanleitung sollte man beachten, hier soll mit einem 1,8mm Bohrer aufgebohrt werden - nur tat ich das dummerweise mit einem 2 mm Bohrer - das kann denn fatale Folgen haben - die mitgelieferten Schrauben passen dann nicht mehr!!!!




    Mit der hinteren Befestigungsschraube wird dann gleichzeitig die neue Kupplung befestigt, dabei die Hülse vorher auf die Schraube stecken. ;) Im Prinzip ganz einfach!



    So sieht zwar auf dem ersten Blick fertig aus, ist es aber nicht. Der Tender soll noch einen Decoder eingepflanzt bekommen und die Ballastgewichte müssen dazu noch angepasst und verklebt werden.


    Das war es erst mal, inzwischen ist der für die Lok der Ersatzkessel mit Führerhaus eingetroffen. Ich werde dann dazu später berichten.


    Euer Sascha ^^



  • Zitat

    Mittwoch, 28. Juli 2010, 13:59
    Hallo Sascha,


    Zitat von »tech«
    die letzte Zeit habe ich mich doch ein wenig rar gemacht.


    welcome back. Ein interessanter Umbaubericht. Ehrlich gesagt, an solche Umbauten würde ich mich noch nicht wagen. Da hätte ich das Gefühl mir fehlt KnowHow. Aber toll zu sehen, was daraus wird. Vor allem auch, wenn man will. 8o
    Gruß Rainer














  • Mittwoch, 9. Februar 2011, 20:22


    So, nach einer längeren Schaffenspause melde ich mit diesem Thread zurück, obwohl ich auch nichts weltbewegendes beitragen kann, naja, ein bisschen für mich!


    Da mir die angespritzten Leitung der BR 03.2 nun überhaupt nicht gefallen, von den falsch angebrachten Sandfallrohre brauch ich nicht sprechen, habe ich kurzer Hand das Skalpellmesser angelegt und frei Hand erstmal alles ab geschnitzt, was eben runter muss.
    Hier mal 2 Bilder:




    Mir ist schon klar, das ich hier noch nacharbeiten, das kommt noch. Zum anderen fehlen mir noch einige Teile von Weinert. Den Altkessel der 03 werde ich demnächst auch bearbeiten.
    Im Januar habe ich noch eine weitere tolle Idee im Kopf spucken, die wird nun auch umgesetzt. Lutz K hatte ja im Marktplatz eine BR 39 von Rivarossi angeboten. Diese BR 39 möchte ich zur BR 22/ BR 39.10 der DR umbauen. Gehäuse kommt von einer Piko BR 41! Da werden einige sagen, Mensch, kannste doch von Fleischmann kaufen, die haben ja die BR 22 umgesetzt. Aber ich hab nicht das Geld bereitliegen, somit baue ich mir diese Lok eben selber!
    Was ich aber unbedingt noch benötige, sind Bilder von der Lokführerseite! Wer also Bildmaterial zur BR 22 hat immer her damit!


    Von der Rivarossi ist das nun übrig geblieben:

    Der hintere Bereich wird noch wie beim großen Vorbild verlängert, da der Rekokessel länger ist, als der Altkessel!



    Der hier verwendete Motor wird weiter arbeiten - endlich mal eine Lok, die ihre Kraftübertragung nicht aus dem Tender bekommt!



    die Vorderfront wird sich auch noch mächtig verändern.


    Aber eins nach dem anderen, denn vor kurzem hatte auch der User Dontilon (Marco) über seinen Umbau der Gützold BR 110 berichtet, der mich bewog, meine zwei alten Piko/Gützold Modelle auch mal vorzunehmen.
    Hier zu 2 Bilder der Gehäuse, deren ich nun ein wenig zu Leibe gerügt bin, angespritzte Griffstangen sind schon mal ab.




    Werde ich mich nun mal mit Griffstangen biegen und zuschneiden auseinandersetzen. ^^



    Bis dahin,


    Euer Sascha




    Montag, 14. Februar 2011, 11:09

    das mit der BR 22 von Fleischmann habe ich bei der MIBA nachgelesen, >>> klick hier <<<, aber so schlimm ist das garnicht
    Der Rahmen wurde beim Original hinter der letzten Kuppelachse verlängert ( 8mm ), die hintere Laufachse muss um 6,3 mm weiter zurück und das werde ich auch so umsetzen. Wie, das weiss ich noch nicht genau, Methoden dazu gibt es aber einige. Genaue Masse zur BR 22 und der P10 kann man zum Beispiel aus dem Dampflok-Archiv Band1 entnehmen ( Danke nochmal an Rainer V80 009 )! Also - Pustekuchen ist nicht! :D
    Interessant ist auch die Frontschürze, die bei der BR 22 eben nur von Fleischmann mit den eingesetzten Leuchten umgesetzt wurde. Diese Schürze als Ersatzteil von Fleischmann zu bekommen, sehe ich als sehr gering an - vielleicht sollte ich mal Firma APC kosultieren. Wenn nicht, wird wohl eine Frontschürze von einer BR 01.5 dran glauben müssen! ;)


    Bis denne!


    Sascha



  • Montag, 14. Februar 2011, 20:26


    Tja Peter,
    ich muss erstmal warten, bis meine Bestellung von Fohrmann eingetrudelt ist, denn mein einziger 0,4er Bohrer ist aus versehen von meiner Frau aufgesaugt worden. Jetzt hab ich nix da zum bohren! 8|:wacko:;)
    im Prinzip werde ich das so umsetzen, wie es hier schon der User Dontilon in seinem Umbaubericht: PIKO/GÜTZOLD Diesel BR 110 025-4 im AW beschrieben hat.


    Bei der V100 hatte ich die Remotorisierung schon mal so durch den Kopf gehen lassen, könnte so aussehen:

    Ist eben nur gesteckt, de Motor ist nicht befestigt. übrigens ist der Motor aus einem Hobbymodell von Piko - nichts weltbewegendes, aber eben besser als der originale Motor!
    Die nächste Frage - wie befestige ich das Gehäuse, denn Schraube im Kopf ist nicht! Da habe ich noch keine richtige Idee, mir wird da schon was einfallen.


    Sascha

  • Christian aka PKP-modelarz schrieb am Sonntag, 20. Februar 2011, 21:24


    Hallo Sascha;


    im Zusammenhang mit meinem Beitrag habe ich mir Deinen Gesprächsfaden zum Umbau von Deinen Loks angesehen. Da war ich erstmal richtig platt, was für eine "to do"Liste abzuarbeiten ist... Dazu möchte ich Dir einige Tipps geben, die zum Teil allgemeiner Natur zum anderen konkret sein werden. Wie Du selber schreibst, hast Du schon einige osen zum Aufbewahren Deiner Modelle mißbraucht. Ganz wichtig ist es, sich nur einem oder zwei Projekten zu widmen, ansonsten besteht die Gefahr, daß keines die Vollendung erlebt. Sei es , daß wichtige Teile verloren gehen, oder einfach die Lust fehlt. Ich habe im Moment auch vier Projekte am Start, dabei geht es mir so, daß ich die Lust, an meiner 52 weiterzubauen verloren habe (diese ist auch eher ein Funktionsmuster und muß nochmal weitestgehend überarbeitet werden). Vier Projekte deswegen, weil ich im Oktober 2008 die Möglichkeit hatte, auf der Modellbahnausstellung eine Vitrine zu belegen. Und damit da auch was drin steht, habe ich noch zwei Sachen angefangen. Es wird also recht schwierig werden, mich wieder in die Projekte reinzudenken.


    Nun aber einige konkrete Antworten, diese beziehen sich auf Deine 03 (von Diesel- und Ellokshabe ich keine Ahnung)


    Dieses Projekt ist ein sehr attraktives und dankbares! Schon weil es keinen weiteren Hersteller gibt, der die 03 herstellt. Die Fleischmann 22/41 lasse ich mal außen vor. Die 22 hat nämlich auch einige, nur schwer zu korrigierende Fehler, und über die 41 kann man noch nichts sagen. Allerdings ist die Placierung von 01.5 /03.0-2 und 41 im Classicsortiment ein Witz. Diese Loks hätten schon, wie von Lutz K. angemerkt, in den 90gern überarbeitet werden müssen. Nun da Du die Lok hast, mußt Du es tun. Anzumerken ist, daß das Knickrahmenfahrwerk eine geniale Lösung ist. Besonders im Zusammenhang mit dem durchbrochenem Rahmen. Nun aber zu den Arbeiten selber: Den Tender hast Du ja schon angefasst und ein neuen Antrieb reingesteckt. Dabei hast Du aber warscheinlich die Drehgestellblenden auf der Heizer (linken) Seite unangetastet gelassen. Hier müßte aber auch einiges getan werden, da der Tenderrahmen von Piko, einen für 41 und 03(und auch weitestgehend für die 01.5) Fehler aufweist. Und zwar ist hier eine Kssbr (lediglich 01 504) angebaut, die durch die beiden Luftbehälter vor den Drehgestellen sichtbar ist. 03 und 41 haben nur eine Ksbr. Hier gibt es im Prinzip zwei Lösungsmöglichkeiten, bei denen es darauf ankommt, welchen (finanziellen) Aufwand Du treiben willst. die einfachste Lösung wäre: Du entfernst Die Drehgestellblenden auf der Heizerseite komplett und klebst die Blenden der rechten Seite an. Das hat den Nachteil, daß auf der linken Seite ein Teil der Bremsausrüstung falsch dargestellt ist. Alernativ die Montage der Drehgestellblenden der alten 01 von Revell. Den sichtbaren Luftbehälter zwischen den Drehgestellen kannst Du dann aus den Spritzbaumresten fertigen. Die zweite Variante wäre der Erwerb eines Tenderrahmens der "NEUEN" Tender von Piko. Die sind nämlich in diesem Detail verändert worden. Also hier die Linke Seite abtrennen und auf den alten Rahmen kleben. Zur Verstärkung einfach noch ein Streifen PS dahinterkleben,Platz ist zwischen den Achsen genug. Nun zum Tenderaufbau: Hier müßten die Laternen entfernt werden, da nur die 01.5 serienmäßig mit Anbaulaternen ausgerüstet war (durch Tendertausche bekamen allerdings auch einige Loks der BR44 diese Tender) die Kohletender der BR01.5 sind in der Regel bis zum Schluß an den Loks verblieben. Alle anderen Lokomotiven hatten Tender mit Aufstecklaternen.Weitere Arbeiten am Tender wären dann nur noch ein eventueller Ersatz des Kohlehaufens. Der Tender ist ansonsten sehr gut gelungen, neben dem 2´2´T34 von GFN der beste.


    Zur Lok selber: hier hast Du ja schon Hand angelegt, und die Leitungen entfernt. Mir ist zwar an der Stelle daß System nicht schlüssig, aber Du wirst dafür Deine Gründe haben. Du hast Dir m.E. die Arbeit erschwert.





    Auf der Heizerseite ist es sinvoll, alle Leitungen und die beschädigten Waschluken (Radkappen) zu entfernen, lediglich Vorwärmer, Esse und Dom, sowie die Schmierleitungen bleiben stehen. Bei den über die Schmierleitung führenden Leitung ist große Vorsicht angebracht, jede beschädigung ist nach dem Lackieren deutlich zu sehen. Die Speiseventile , den Dampfentnahmestutzen und die Lichtmaschine gibts als Feingußteile. Richtig hast Du es gemacht, daß Du auf der Lokführerseite den Zug des Reglers stehenlassen hast, denn diesen gibt es m.E. nicht von Weinert. Ansonsten auch hier alles runter. Mir etwas unverständlich ist, warum du auf der Heitzerseite die Stellstangenhalter, und auf der Lokführer seite den Griff unterhalb de Sandkastens sowie die Tritte stehenlassen hast. ?( Die Waschluke kann nicht der Grund sein. Wenn Du alle Stellen der entfernten Teile verputzt und Grundiert hast, kannst Du anfangen, Deine Lok neu zu bestücken. Dazu benötigst Du einen Sandkasten, die Reko-03 hatte nämlich, da die Spenderkessel von Lokomotiven der BR22 kamen einen geschweißten Neubausandkasten. Gegossene Einheitssandkästen sind mir bei der 03.0-2 nicht bekannt. Diesen Sandkasten gibt es von GI-Modelbau. Herr Iwantschik ist sehr hilfsbereit- den Link kann ich Dir aber im Moment nicht liefern.Zum Neubestücken bohrst Du an den Stellen der Armaturen Löcher in den Kessel, das geht am Besten, wenn der Kessel lose vom Rest der Lok ist. Löcher und Dellen die vom Entfernen der alten Armaturen herrühren, kannst Du mit PU-Karrosseriespachtel verspachteln uund verschleifen. Dazu aber sehr gut härten lassen. Und nicht so viel Härterverwenden, sonst klebt es ewig und härtet nicht aus (weil der Harzanteil zu gering ist). Die Menge mußt Du ausprobieren. In der Regel ist der Härter rot und daß Harz weiß, wenn es ganz leicht rosa ist, ist die Mischung perfekt. Da Du nur geringste Mengen benötigst, wirst Du mit einer Dose ewig reichen. Den Härter gibt es einzeln, so daß, wenn der Härter aufgebraucht ist, Du den Harzteil weiter verwenden kannst. Die nach längerer Standzeit auf dem Harz stehende Flüssigkeit kannst Du einfach unterrühren. Am Umlauf und Führerstand mußt Du nahezu nichts machen, wenn die Pumpen nicht beschädigt sind. Anderenfalls müssen dort auch noch Arbeiten ausgeführt werden. Die Leitungen vom Vorwärmer zur Speisepumpe würde ich erhalten, ein Neubau ist recht aufwendig, da diese Leitungen mit Flacheisen am Umlauf befestigt sind. Am Führerstand sind lediglich die Stützen zum Rahmen zu ersetzen, da diese der Rekobauart der BR41 entsprechen. Hier helfen Bilder weiter, leider gibt der Baureihenband "BR 03" von Transpress nicht allzuviel her.


    Am Fahrwerk sind die Arbeiten auch überschaubar. Der Ersatz von Kuppel- und Schleppachse ist sinvoll. Diese Achsen gibt es vonPiko als Ersatzteil, sehen aber auch nicht wirklich besser aus. Irgendwie sind sie recht plump geraten. Eventuell mal bei APC nachfragen, ob die Achsen von Roco passen. Ich meine nämlich, daß die Altbau-01 auch Achsen mit 2,5mm Durchmeser hat. Gestänge und Zylinderblock würde ich erstmal nicht ersetzen, die sind recht gut gelungen.


    Jetzt versuche ich, Dir mal eine Teileliste zusammenzustellen: Aber erschrecke bitte nicht, diese Liste ist recht umfangreich, Was schon vorhanden ist, kannst Du einfach streichen...


    • Sandkasten von GI
    • 8170 Sandfalldüsen dreifach (ggf 81861 Sandfallrohre 03.10 DR, damit ersparst Du Dir das Geprokel mit demDraht)
    • (8196 Führerstandssitz)
    • (82026 Armatur unter dem Führerstand, BR03.10 Reko, DR)
    • 8207 Ventile und Armaturen, preußisch (hier benötigst Du die beiden Speiseventile mit dem nach links und rechts führenden Anschluß, den Luftsauger für den Kesselscheitel und den Anschluß für den Hilfsbläser, der Rest ist für ander Projekte verwendbar
    • 8213 Stellstange BR 03
    • 8241 Dampfentnahmestutzen BR 03/41/ alle Einheitsloks
    • 8262 Dachhaken
    • 8272 Halterung für Sandfallrohr, nur wenn Du die Rohre aus Draht fertigst)
    • 8310 Sicherheitsventil
    • 8352 Pfeife
    • 8355 Hebel für Pfeife
    • 84005 Speisepumpe /84006 dto 2 Stck in Weißmetall
    • 8407 Luftpumpe /8408 dto 2x Weißmetall
    • 8430 Waschluken (2x)
    • 8456 Einheitsturbogenerator
    • 8463 Griffstangenhalter
    • 8464 Griffstangenhalter
    • (8686 Satz Leitungen für Tender)
    • 8710 Tritte für Lokkessel
    • (8714 Tenderleitern für 2´2´T34)
    • (89003 Windleitblech)
    • (9696 Drehgestell 03.10)
    • (82020 Abschlammventil)
    • Reitz 1012 Loklaterne
    • 1008 Puffer
    • (1026 Kupplung)
    • 1051 Bremsschlauch


    Ich kann Dir jetzt aber nicht garantieren, daß die Liste vollständig ist. Wenn es Fragen gibt, kannst Du Dich einfach bei mir melden. Nun hoffe ich, daß ich Dir zum Thema 03 hab helfen können. Zum Thema 22 muß ich mich erstmal schlau machen, was die Kesselausrüstung betrifft, müßten die Verhältnisse ähnlich liegen.


    Nun wünsche ich Dir erstmal Spß beim Weiterbauen Deiner Projekte. Würde mich freuen, mal wieder was von Deinen tollen Projekten zu sehen. Allerdings ist es mir nicht immer möglich, Teilelisten zu erstellen, da ich nicht weiß, wie weit Du den Aufwand treiben willst. Beim 03-Kesel hast Du jedenfalls schon fast eine Total-OP vorgenommen


    Viele Grüße


    und einen schönen


    Sonntagabend wünscht


    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Montag, 21. Februar 2011, 00:06


    Zitat von PKP-modelarz

    Mir etwas unverständlich ist, warum du auf der Heitzerseite die Stellstangenhalter, und auf der Lokführer seite den Griff unterhalb de Sandkastens sowie die Tritte stehenlassen hast. ?( Die Waschluke kann nicht der Grund sein.


    Nee Christian, die kommen auch noch ab, da ich erst von ausgegangen bin, die Stellstangenhalter noch zu übernehmen - was aber unmöglich ist. Auch die Tritte kommen ab, wenn man schon dabei ist, dann soll es auch gleich richtig gemacht werden!
    Erst ganz großen Dank, das Du dich meines Problemchens angenommen hast! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Bei den Tender sieht jetzt schon ein wenig anders aus, da habe ich das Material, den von Dir beschriebenen Fehler mit beiden Luftbehälter ausmerzen. Das mit den Laternen ist mir gar nicht so aufgefallen. Meist sind auf originale Aufnahmen die Lokomotiven zu sehen - Tender voraus sieht man selten
    Mit den Fahrwerk sieht es ein wenig besser aus, es werden einige Dinge aus der Nachwendeproduktion von Piko ausgetauscht, das werde ich demnächst endlich umsetzen und auch präsentieren - ist aber auch nischt weltbewegendes! ;)


    Deine Liste stellt einen guter Anhaltspunkt für mich dar, eben welche Teile noch benötigt werden. Die Luftpumpe habe ich schon mal :D Einige Teile werden von dir zusammengestellten Liste auf jeden Fall bestellt, einige Teile kann ich auch weg lassen. Zum anderen habe ich auch Teile, die ich auf der Liste nicht vorfand - ihre Wichtigkeit ist auch sehr gering! :D Ein schönes Durcheinander hab ich hier geschrieben, hehe!


    Eben bei den Sandfalldüsen werde ich zuschlagen, weil gerade dort die Originalen eben nicht mittig sitzen. Es ist eben Mist, wenn der Hersteller den falschen Kessel verwendet (der von der BR 41!!!) :wacko:


    Im März kann ich aber erst bestellen, denn zur Zeit ist mein Budget für das Umbauen der Modelle pro Monat bei 30 € - das ist nicht viel.
    Inzwischen habe ich aber schon bemerkt, einiges, was man in der Bastelkiste wirklich nicht mehr brauch, auch einfach zu verkaufen, von gesammelten Unsinn sich auch zu trennen - dann kann sich das monatliche Budget erhöhen!
    Falls meine Frau auch wieder richtig voll arbeiten geht, sieht das mit dem Hobby auch nicht so arg aus!


    Eventuell werde ich Epoxie als alternative zu PU-Karrosseriespachtel ausprobieren - auch damit sammle ich neue Erfahrungen!
    Zur Grundierung habe ich aber eine Frage, welche? aus dem Autozubehör oder aus der Spraydose oder eher mit Airbrush?


    Eine schöne neue Woche wünscht
    Sascha


    PS - den Link habe ich gefunden - wegen den Sanddom von GI Modellbau: >>>> klick mich <<<< :thumbup:

  • Christian aka PKP-modelarz schrieb am Montag, 21. Februar 2011, 20:36


    wenn man versucht es richtig zu machen.


    Hallo Sascha,


    es ist von der Ferne immer etwas schwierig, über die Schritte eines Umbaues zu schreiben.Da weiß man nie so richtig, wie weit der andere ist. Zu Deinem Tender wäre zu sagen, daß ich an die Tritte nicht gedacht habe, da ich davon ausging, daß dann der Brösel auseinanderfällt. Ich verwende in der Regel die Roco-Tender. Und hier ist eigentlich bis auf Drehgestelle und Wasserkasten , alles zu überarbeiten. Nur der Antrieb kann so bleiben...


    Bei meiner Liste habe ich noch zwei Sachen vergessen, das sind zum einen die viereckigen Flansche für die Rohre und zum zweiten der Dampfentnahmestutzen unterhalb des Reglerdoms. Hier hat weinert in der Ersatzteilliste eigentlich kein richtig passendes Teil. Bei den meisten muß daß Eingangsventil abgesägt werden. Eine Alternative wäre, es aus einem Stück Kunststoff zu feilen und die Rohre mit jeweils halben Flanschen einzuführen. Die andere Variante: bei Frau Weinert anrufen und das Teil der Reko 03.10 DR bestellen. Der Kessel ist ja der gleiche. Die Frau Weinert wird Dir den Wunsch erfüllen.


    Epoxid würde ich nicht verwenden, es härtet nicht spannungsfrei aus, Du wirst immer Löcher erhalten, hier ist PU-Spachtel die bessere Alternative.


    Die Grundierung ist die Grundierung von Revell- die gabs früher in der Spraydose. Mit der passenden (Revell)-Verdünnung angerührt läßt sie sich ordentlich versprühen. Die aktuellen wasserlöslichen Lacke von Revell sind einfach nur sch...e. Sobald auch nur ein Hauch von Fett auf Deinem Modell ist gibt es Tropfen. Da aber die alten Farben aus dem Programm genommen werden- einfach mal damit eindecken.


    Noch ein paar Worte zur PIKO-Lok:


    1977 ist die Lok der 01.5 erschienen und zwei Jahre später wurde das Modell der BrR41 vorgestellt. Als erstes haben die Berliner (Weinbergsweg glaube ich) aus beiden Loks eine Lok der BR03 zusammengeschraubt. Nachdem auch andere auf diesen Trichter gekomen sind, wurde die Lok bei Piko in einem Neuerer-Projekt entwickelt. Piko wurde nämlich von Ersatzteilanfragen nahezu überlaufen. Deswegen auch die Fehler, was Sandfallrohre und auch die Tender angeht. Wenn man es genau nimmt, stimmt die 03 nur für die allerletzten Einsatzjahre. Durch den Kesseltausch von den Loks der BR 22 auf 03-Fahrwerke, wurden keine baulichen Veränderungen vorgenommen. So ist beispielsweise auf alten Fotos der 03-Reko immer ein Luftsauger auf dem Rauchkammerscheitel zu sehen. Dieser war bei der 22 notwendig, da die Lok über Regelkolbenschieber verfügte, die im Leerlauf keinen Druckausgleich ermöglichten. Erst durch den Luftsauger in der Einströmleitung verbesserte sich der Leerlauf. Wenn man es genau nimmt, müßten die Sandfalldüsen auch einzeln montiert werden. Im Vorbild ist nämlich auch jede einzeln in den Sandkasten geschraubt.


    Mir geht es auch manchmal so, daß ich mein Budget überschreit (n muß). Allerdings ist es bei mir nicht ganz so dramatisch, da bei mir nicht noch eine Familie dranhängt. Aber ich erschrecke jedesmal wieder, wenn ich für einen Umbau die Teilelisten zusammenstelle. Meist teile ich es dann auch in Teilose auf- da meine Bauerei immer ziemlich lange dauert. Ich werde mal in den nächsten Tagen versuchen, einen Beitrag zum Thema 03 1010 zusammenzustellen. Hier kannst Du dann sehen, was zu machen (und auch falsch zu machen ist). Heute würde ich auch einiges anders machen. ImPrinzip decken sich die Arbeiten mit denen der Reko 03- lediglich einige Rohre und ein anderer Vorwärmer sind die Unterschiede... Aber als alter Berliner wirsdt Du die Goldbroiler von Stralsund noch in Erinnerung haben...


    Viele Grüße


    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Montag, 21. Februar 2011, 23:42


    Aber als alter Berliner wirst Du die Goldbroiler von Stralsund noch in Erinnerung haben...


    Naja Christian, so alt bin ich nicht, denn Baujahr 1972 - da hab ich die Dampfzeit nur noch kurz in meinen Kinderjahren erlebt! Nun, als kleener Junge besuchte ich gerne meine Grosstante am Noldnerplatz, wo ich aus dem 5 Stock am Küchenfenster schön runterschauen konnte auf dem hinteren Ausläufer des Lichtenberger Bahnhofs. Im Bw Berlin-Lichtenberg wurde aus den Kohlebunkern Kohle aufgenommen (besagte Blummenerde war dort auch zu finden), ein Drehscheibe mit dazugehörigen Lokschuppen war für mich der ganz grosse Hit! Auch gleich hinter dem S-Bahnhof "Nöldnerplatz" war damals "Honni's" Zug abgestellt!
    Hier mal ein Link von Gerd Boehmer : >>>> klick mich <<<<
    Aus dem Haus über der V100 links - bisschen verdeckt von dem Laternenpfahl - konnte ich damals raus schauen - Stunden lang!!!!


    Den Lokschuppen mit der Drehscheibe gibt es heute noch, das Areal nutzt inzwischen die Firma Locon!


    Mehr zum Thema Bw Berlin-Lichtenberg hier: >>>> klick mich <<<<


    Sascha



    [Anmerkung von Archivar: Sascha, diese Thema ist nun komplett restauriert. Du kannst bitte wieder übernehmen und normal fortsetzen.]

  • Tja, auch ein Beitrag von mir ist nun hier restauriert worden - besten Dank an den Archivar! :thumbsup:


    Beim Thema Tender bin ich am machen.
    So wurde, bevor mir Christian den Fehler mit den Drehgestellblenden auf der Heizerseite aufzeigte, diese winzige Veränderung an den Drehgestellblenden gemacht:



    Endlich gibt es die Durchbrüche, die ich heldenhaft mit einem viel zu großen Bohrer und einer Rundfeile fabrizierte. sieht aber wesentlich besser aus
    als auf diesem Bild:



    Diese abgebildete Drehgestellblende wird demnächst verändert.


    Sascha

  • Hallo Sascha- schön, daß Du jetzt auch wieder hier bist!


    Dann können wir Deine Projekte auch weiter bearbeiten. Für mich ist es schön, den Werdegang Deiner Modelle weiter verfolgen zu können.


    Zum Problem Deines Kohlenstaubtenders werde ich ein im Beitrag Schienenfahrzeuge: Die Bellos kommen! Lokomotiven der BR 43 und 44...oder es muß nicht unbedingt eine GFN-BR43 sein eingehen.


    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Leider gibt kaum was neues zu vermelden, hatte ich die letzte Zeit kaum Zeit fürs Hobby.


    Was aber in Angriff genommen wurde, sind die Drehgestellblenden auf der Heizerseite, die am Vorwendetender falsch dargestellt wurden. Die Blenden sind nun ab. Mein Dilemma,
    welche Drehgestellblenden soll ich nehmen? Vom Nachwendetender habe ich welche, aber die sind unvollständig. Auch von Roco sind welche möglich.
    Das beste wirds sein, wenn ich später noch ein paar Bilder mache!
    Bis denne!


    Sascha

  • Halloele,
    im eigentlichen gibt es zu meiner Reko 03 nicht viel zu berichten, außer das ich mir nach und nach einige Zurüstteile bei Weinert bestellen muss. Gut man kann auch bei Ebay fündig werden, oder in einem anderem Forum.


    Irgendwann kam mir doch die Idee, das alte Fahrwerk einfach mal glatt auseinander nehmen zu wollen. Was man auseinander nehmen kann, das kann man auch wieder zusammen bauen, habe ich auch gemacht ;)
    Die alten Piko-Radsätze wollte ich nicht mehr verwenden, auch andere Teile sind eTeile aus der Nachwendeproduktion von Piko verwendet worden - schön bunt durcheinander!




    Eine weitere BR 03 soll entstehen - mit dem alten Kessel ausgerüstet mit dem Mischvorwärmer nach IfS.




    Das Fahrwerk muss ich auch noch zusammen bauen. Hier diente ein ehmaliges Bastelprojekt von Lutz. Von diesem Projekt ist nicht viel übrig geblieben, das Gestänge war komplett rot, so was gab's bei der DR Ost nicht! ;)



    Ein Roco T34 Tender wird das Maschinchen später antreiben.



    Sascha

  • So Männers, es gibt wieder was zu berichten.


    Den Rocotender kann ich nun endlich zusammen bauen, habe ich doch vor kurzem in der elektronischen Bucht einen Faulhabermotor für diesen Tender ersteigert. Der Antrieb hatte mir bisher gefehlt.



    Nun ja, es gibt ja mehrere Baustellen, die ich bearbeite, sofern ich auch die Zeit und Lust dazu verspüre. Neu hinzugekommen ist eine Vorwende Piko Baureihe 01.5, die ich kürzlich von Jürgen erhielt. Er hatte sich von einigen Modellen getrennt.
    Hierbei habe ich auch einiges vor, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es klappen wird.
    Bei dem Kessel der 01.5 von Piko sind auch fast alle Leitungen angespritzt. Sieht aus der Vogelperspektive wie lang gezogene Stullenbretter aus. Mir gefällt es nicht, also alles ab, was ab muss!



    Natürlich bin ich da noch nicht fertig, denn die Windleitbleche müssen auch noch demontiert werden und noch einige angespritzte Leitungen sind auf dem Kessel noch zu sehen. Demnächst wird noch die Spachtelei und der dann anstehende Feinschliff erfolgen.
    Zugerüstet werden soll das Modell mit Leitungen und Kleinteile von einer Roco 01.5er. Die Teile liegen schon bereit.
    Den bisherige Antrieb verwende ich nicht weiter. Hier realisiere ich nun doch den Faulhaberantrieb, den Lutz in seinem ehemaligen "Bastelobjekt" verbaut hatte. Eigentlich sollte der Faulhaber in einem anderen Modell eingepflanzt werden, aber davon bin ich abgekommen.



    Hierbei werden neue NEM-Radsätze von Gützold verwendet, farblich angeglichen realisiere ich später.


    Aber auch im Bereich meiner 52er hat sich was getan, dazu werde ich aber einen eigenen neuen Thread eröffnen.
    Nur soviel, eine verbastelte Kondenslok von Gützold mit brünierte Radsätze, die ich im vorigen Sommer günstig im H0-Modellbahnforum bekam, habe ich in ihre Einzelteile zerlegt. Der Rahmen musste wegen seines irreparablen Zustands ausgetauscht werden. Da kam mir der Umbau von Christian ins Gedächtnis, der den Rahmen einer 52er gleich durchbrochen hatte.
    Also auch versucht so ähnlich umzusetzen. Nach dem Bohren und befeilen der Durchbrüche bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.




    Der Rahmen muss noch einheitlich eingefärbt werden, vielleicht gleich ein wenig altern?!



    Zu guter letzt noch ein Russendiesel, die BR 120, bei der ich auf der letzten besuchten Modellbahnbörse nicht nein sagen konnte.



    Auch bei diesem Modell erfolgt erst mal eine Inspektion. Bisher vorbereitet wurde der Einbau eines Bühlermotor, einiges an Teile fehlt mir noch. Die Kardanwellen müssen auch noch gekürzt werden, da muss ich mir noch was einfallen lassen.




    Die neuen Radsätze sind noch nicht vollständig.



    Das war's erst mal. Wenn sich wieder was getan hat, werde ich den Bericht weiter führen.



    Euer Sascha ^^


    Edit: Rechtschreibefehler beseitigt!

  • Hallo Sascha!


    Ich sehe Dein AW ist voll. Es gibt noch viel zu tun, lassen wir es liegen oder packen wir es an? 8)
    Wenn Du noch Räder für die Taigatrommel brauchst, ist habe hier noch so an die 100 Stück einzelne Radscheiben von Roco herumliegen.

  • Hallo Sascha,
    da hast Du Dir ja einiges vorgenommen...Wenn es Fragen gibt- stehe ich Dir gern mit Rat und vielleicht auch Tat zur Verfügung!


    Für meinen Teil habe ich mir aber Vorgenommen- meine bereits rumliegenden Projekte ganz diszipliniert abzuarbeiten...allerdings sind Projekte meist schneller gedacht als gemacht. Das sehe ich ganz deutlich bei meiner Ok22. Die geht jetzt ins fünfte Jahr...


    Bis demnächst
    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Hi Christian,
    wir sind ja in Kontakt, und wenn der Schuh drücken sollte, weiß ich ja, wo ich fragen muss! :D:thumbsup:


    Hi Lutz,
    danke für dein Angebot, ich sollte dich manchmal früher fragen! Die fehlenden Radsätze sind schon unterwegs.
    Somit geht es mit der 120er am Wochenende weiter. Es wird angepackt!!! ;)


    Also bis denne,


    Sascha