Rainershagener Naturals

  • Mittwoch, 26. Januar 2011, 21:21


    Dieser Thread ist dem Altern von Fahrzeugen u. Gebäude mit Rainershagener Naturals gewidmet. Vor kurzem habe ich mit Peter festgestellt das es doch eigentlich schade ist das es so wie es aussieht keine Rainershagener Naturals mehr zu Kaufen gibt! Wir wollen hiermit versuchen diese Sachen wieder auszugraben und suchen Forianer und Interessenten die uns bei der Suche begleiten und unterstützen wollen. Vielleicht hat jemand noch mehr Rainershagener Naturals sorten als nur (Bremsstaub, Rostpuder, BW-Schmutz) auch Ersatzmittel wären schön. Es wäre auch schön wenn hier ein paar bearbeitete Gebäude und Fahrzeuge hinzugefügt werden und natürlich welche Naturals von Rainershagen verwendet wurden.


    Also mein Anfang:


    Habe vor 2 Jahren einen Gbs gealtert, hier wurden die oben erwähnten Bremstaub, Rostpuder, BW Schmutz verwendet. Was mir an den Rainershagener Naturals gefällt, dadurch das ich sie mit Wasser auftrage, kann man immer wieder Veränderungen vornehmen! Wenn man sich dann sicher ist das es so bleiben soll, dann kann man es mit Haftspray schützen!




    greez Rico

    ooohhrr ischh wer Blöde dat ist Hnulll, mit liebe zum Detail.

  • Mittwoch, 26. Januar 2011, 21:38


    ...weil wir das so vorher abgesprochen haben:


    Ich habe meine Pülverchen schon seit 2005 (dachte erst es wäre 2006 gewesen). Schon damals gab es keine Website und kaum Kontakte.
    Der Rainer hatte damals schon nicht mehr selber vertrieben. Ob es die Sachen heute überhaupt noch gibt?


    Der Künstler:
    Rainer Lipp, Grasshoffstrasse 40a, 32425 Minden Telefon: 0571-42464
    In 2005 wurde ich vor Rainer gewarnt. Telefonate könnten sehr lang anhaltend und einseitig sein. Künstler eben. Das Telefonat war es dann auch, doch entsprechend Warnung war ich vorbereitet und so verkehrt auch nicht. Man kann sehr viel über Farben und Religion, die Welt und Betrachtungsweisen erfahren. Ich habe mir auch das Werk "Rainershagener Naturals by Rainer - Art & Craft Modelling for Imaginative Creation" angeschafft. Viel Geld für eine Stapel Schwarz-Weiss-Kopien. Sehr interessant aber auch umfangreich, für den, der Modellbau machen will. Eine Abhandlung zur Farbstofflehre, zur Mischung von Farbpulvern im Zusammenhang zu Gott und Natur.


    Der Vertrieb:
    Depot Nr.1 Spur 2 Pfiffikus Modelleisenbahn Dieter Seliger, Schmitteborn 250, 42389 Wuppertal Telefon: 0202-2602736
    eMail: Spur2Pfiffikus98@lycos.de
    Von dort habe ich dann eine Auswahl der Pülverchen bezogen, ein kleines Vermögen, aber die Ergiebigkeit und die Ergebnisse sind ja nicht ohne.
    Leider hat es mit dem Versand und mit der Rechnungslegung nicht immer so optimal geklappt. Die Lieferungen waren unvollständig aber immer Porto behaftet. Auf Dauer nicht machbar, wenn man nicht klar weiss, welche der ersehnten Materialien eigentlich lieferbar sind.
    Wir haben dann die Zusammenarbeit unterbrochen. Seit dem habe ich den Kontakt auch nicht mehr aufgenommen.
    Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann sind die Pülverchen sicher auch als Kremer-Pigmente beschaffbar. Klaus Holl (ASOA) vertreibt eine Zusammenstellung dieser Pigmente die ich auch habe und verwende.
    Das Problem ist halt nur, das Rainer es so aufbereitet hat, dass es in sehr vielen Nuancen aufgeteilt war und man nicht wirklich selber mischen musste.
    Es gab also einen riesigen Fundus. Das ist wohl, wenn es die Naturals nicht mehr gibt, was ich vermute, das Grundproblem.
    Es ist eben einfacher, die Dose mit "Beton alt" oder "Holzschwellen verwittert" zu öffnen und zu arbeiten, als zu mischen und zu probieren.


    Ich gebe hier mal grob eine Übersicht über einige dieser Puder (by Rainer), die er unter DIRTY-Puder anbot:
    Nr.11 KALKSPUREN, Nr.18 MAUERFUGEN, Nr.19 GRAUSCHLEIER, Nr.35 FLUGROST, Nr.38 BREMSSTAUB, Nr.39 HOLZSCHWELLEN, Nr.45 ZIEGEL,
    Nr.49 DUNKLER ROST, Nr.55 MOOS, Nr.57 MOOS NASS, Nr.79 STAHLBLAU, Nr.83 SCHLAMMIG, Nr.89 DRECK-SCHMUTZ, Nr.91 STAHLGLANZ,
    Nr.92 ASCHE, Nr.93 BW-DRECK, Nr.94 KOHLEN-DRECK, Nr.95 ALTÖL, Nr.98 KOHLEN-GLANZ, Nr.99 SMOG
    Oder aber die Varianten zu Ziegel:
    Nr.34 COTTO-BASIS, Nr.43 ZIEGELROT, Nr.45 BRAUNROT, Nr.48 ORANGEROT, Nr.82 ZIEGEL OCKERGELB, Nr.36 MITTELGRAU, Nr.89 BETONGRAU,
    Nr.91 GRAU


    Damit möchte ich meinen Teil für heute mal beenden. Uns geht es also darum, vielleicht die Pulverfarbentechnik besser bekannt zu machen und eben nach Lösungen zu suchen, um die Vielfalt von Rainer Lipps Angebot (sollte es das nicht mehr geben) nach zu empfinden.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Mittwoch, 26. Januar 2011, 23:19
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, Peter! :thumbup:
    Rico - schön, dass das Thema mal an geschubst wurde! :thumbsup:


    Bisher war es mir nur vergönnt, die "Rainershagener Naturals" Pulver angewendet auf Modellen in Netz bzw. in einschlägige Fachliteratur zu betrachten, aber sie nicht mein eigen zu nennen. Auch bei eBay findet man keine, oder nur selten Angebote zu den Pulvern von Rainer Lipps!
    Das Thema Pulverfarben war für mich bisher auch nicht aktuell, aber ich finde es sehr interessant!


    Sascha

  • Auf den Punkt gebracht: Ich habe sehr gute Erfahrungen mit NOCH Farbpigmenten. Es gibt 8 Farbtöne (Zement, Asche, Sand, Staub, Rost, Ziegel, Moos, Ruß) zu je 6g im Röhrchen abgepackt, ein Stupfpinsel dazu, für 12,69 € UVP.


    Meine frühen Werke:



    Aufgrund der detaillierten Ausführungen von Peter aka bastelfreund58 habe ich mich auch mal bei ASOA umgesehen. Die Angaben von Klaus Holl zu Beschaffenheit, Handhabung, Liefermenge und Preis machen einen ausgewogenen Eindruck. Sobald ich meine NOCH Pülverchen aufgebraucht habe, werde ich mir einen Set von ASOA zulegen. Auch Elita hat Farbpigmente im Angebot, wenig Auswahl und relativ teuer. Bei eBay gibt es ebenfalls immer Farbpigmente, meist allerdings nicht in modellbahnüblichen Mengen und Farben.


    Zugegeben: Die Farbtonvielfalt von Reinershagen scheint unübertroffen zu sein. Wohl dem, der Bestand in seiner Werkstatt hat. Alle anderen müssen selbst mit den Farbmischungen die der Markt bietet experimentieren.


    Gruß Rainer

    Kleinreuth-Nord-Logo-supersmall.jpg


    Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.

  • Zitat

    Donnerstag, 27. Januar 2011, 15:37
    Hi Rico,



    kannst Du bitte die Methode "Pulver mit Wasser auftragen" noch ein bischen näher umschreiben? Ich will noch was dazulernen.
    Gruß Rainer


    Donnerstag, 27. Januar 2011, 20:24

    Zitat

    V80 009,Hi Rico,

    kannst Du bitte die Methode "Pulver mit Wasser auftragen" noch ein bischen näher umschreiben? Ich will noch was dazulernen.


    Servus,


    da muss ich mal eine kleine Fotostrecke Basteln da es schwer wird das zu beschreiben! Es gibt auch die Methode mit Spiritus dieser verfliegt aber schnell (was das Erbgebniss schnell sehen lässt im gegensatz zu Wasser) und die Stelle wird Trocken das verträgt aber nicht jede Plastik! Aber ich mach mal was, muss mir mal einen Alten Wagen suchen zum Aufmöbeln!


    greez Rico

    ooohhrr ischh wer Blöde dat ist Hnulll, mit liebe zum Detail.

  • Donnerstag, 27. Januar 2011, 21:14


    Ja Freunde des Forums,
    genau das war unsere Idee als wir zwei mal kurz einen eMail-Kontakt hatten. Vielleicht gelingt es uns ja nicht nur, wie es Rainer (V80 009)
    orakelt Zitat: "Alle anderen müssen selbst mit den Farbmischungen die der Markt bietet experimentieren." mit den Pülverchen zu arbeiten, sondern aus den zugänglichen Materialien Kombinationen und Ideen zu entwickeln, die nach Rainer Lipps Idee, typisch für unsere Modellbahnen sein können.
    Ich denke da so an die "Holzschwellen".
    Dank Rainer habe ich auch mal wieder die Seite von Klaus Holl angeklickt. Und was habe ich gefunden:


    Das Set 3009 mit den Pigmenten Rost hell, Rost mittel, Rost dunkel, heller Schmutz, grünbrauner Schmutz, schwefelgelber Lehm, moosgrüner Schmutz, Russschwarz und Kalkweiss. Aber das habe ich ja. Also weiter:


    3021 Eisen-Pigment blank/Rost dunkel und 3029 Glanzruss
    Die Anwendung klingt vielversprechend und interessant. Da werde ich, wenn das Produkt erworben, mal ein paar Versuche machen, wenn sich bis dahin keiner opfert.


    Weiter bei Klaus Holl: Wacofin-Farben - Die habe ich auch im Fundus und bei den Gebäuden auch schon in de Mache gehabt.


    Und nun weiter: Vallejo Farben, Acrylfarben zum Pinseln und Spritzen SCHIENENBRAUN !! (ich habe es bisher nicht gewusst)
    und Washes Vallejo Washes (Verwitterungsfarbe) schwärzlich und bräunlich (sephia).


    Etwas bin ich ja von den Pigmenten jetzt abgekommen, aber diese Entdeckung musste ich festhalten.


    Weiter ist dann Wallos (Marcus) Hinweis auf Artitec. Also nachgeschaut, es sind die Pulver:
    Rostorange, Eisenoxidrot, Weiss, Schwarz, Erdgelb, Chromoxidgrün, Braune Erde, Rehbraune Erde, Grünbraune Erde, Schwarzbraune Erde,
    und Steinkreide.
    Da müsste man prüfen welche Pulver einen anderen Ton bieten, wie die nun schon erwähnten. Rainers Noch-Pülverchen kann man sicher einbeziehen.
    Soweit einmal.


    Rainer machte die Anmerkung zur Verarbeitung, Rico macht bei Gelegenheit die Versuchsreihe.
    Ich für meinen Teil habe mich lange Zeit an Rainer Lipp gehalten.
    Puderbeize (2 Teile Wasser, 1Teil Spiritus) Puder einrühren, direkt auf saugende Untergründe (bei mir ging es auf mattem Lack)
    Weingeistbeizen (Puder i Spiritus, schütteln, fertig)
    Lasuren (Wasserlasur, Kleberlasur, Öllasur), teilweise sehr speziell mit weiteren Produkten von Rainer Lipp verarbeitet, probierbar
    Ich selbst habe an meinen Holzmasten mal die Variante mit Feuerzeugbenzin getestet. Das Puder haftet am Objekt, das Benzin ist relativ schnell verdunstet und das Puder auf dem Objekt muss dann mit Mattlack schnell fixiert werden.
    Soweit mal wieder für heute.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter




    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Samstag, 29. Januar 2011, 18:09


    So da geht es los mit der Versuchsreihe. Ich habe mich dafür entschieden mal 2 Versionen vorzustellen zum Altern mit Pigmenten! Hier wurde mit Rainershagener BW-Schmutz gearbeitet und zum Teil mit Bremsstaub im unteren Teil.



    1.Methode Mit Spiritus


    Der Vorteil der Methode, die Stellen trocknen schnell und es fliesst gut in die kleinen Ritzen. Nachteil nicht jede Plastik verträgt es auch schon farblich behandelte Fahrzeuge könnten dabei Schaden nehmen.


    Ein direktes Mischungsverhältnis gibt es für mich nicht, ich mache 1:2, Pigment zu Flüssigkeit reicht für mich vollkommen aus:


    Mit einem Löffel eine Spitze Pigmente nehmen und am Besten in ein Glas oder einen anderen kleinen Behälter geben.Bsp: Löffel aus der Küche Freundin war begeistert, sie bekommt jetzt Bald neues Besteck :-)



    Schritt 2: Verdünnung hinzugeben mit Pipette, Löffel, Pinsel je nach dem was da ist. Im Bsp: Ich habe einen Pinsel genommen, eingetaucht und am Glasrand abgestrichen.Dadurch ist die Verdünnung reingelaufen.



    Schritt 3: Vermischen kann mit einem Pinsel oder auch mit einem Zahnstocher. Ziel ist, die Pigmente müssen sich gut auflösen. Hier ist mir aufgefallen, die Rainershagener haben einen hohen Mahlgrad, wenn man eine Dose aufmacht staubt es ganz schön. Dadurch lösen sie sich besser im Wasser oder Verdünnung auf. Dazu später mehr.




    Schritt 4: Auf die Wagenwand auftragen, hier ist es wichtig nicht zu viel, sonst schwimmt die ganze Seite. Weniger ist hier manchmal mehr. Man kann es ja auch mehrmals machen, die Pigmente bleiben meist in Vertiefungen und Ecken hängen, so wie es im Original ja auch ist. Was hier meisst schön ist, einen alten trocknen Pinsel nehmen, damit man die Pigmente aus der Mitte zum Rand Pinseln kann.



    Habe hier mal nur den hinteren Teil des Wagens gemacht, muss mir die Rainershagener einteilen. :-) Auf dem Bild sieht man schön wie schnell es trocknet. Was bei Wasser nicht so ist, das Ergebnis sieht man auch erst richtig wenn es komplett trocken ist.



    Getrockneter Zustand: Ich habe hier aber noch in der unteren Hälfte mit Flugrost experimentiert. War ein bissel zu viel, aber ist ja kein Problem unter den Wasserhahn und mit einem nassen Schwamm wieder abmachen.





    2.Methode Mit Wasser:


    Hier Vorteil das Wasser greift die Plastik nicht so an. Nachteil das Ergebnis dauert etwas länger. Zusätzlich lösen sich Pigmente nicht ganz so gut auf wie mit dem Spiritus. Sonst gleiches Mischungsverhältnis und Anwendung.


    Hier mal mit Pipette:




    Man sieht auf dem Bild im Vergleich zum Oberen das es sich schlechter auflöst. Dies ist aber nicht so schlimm durch das Verstreichen lösen sie sich meist doch noch auf.



    Wie gesagt hier dauert der Trockenvorgang länger.





    Zwischen den Fotos knapp 5 min




    Als nächstes werde ich mit Pigmenten aus dem Malbedarf Experimentieren mir ist aber jetzt schon aufgefallen die Pigmente sind sehr unterschiedlich vom Malgrad und leider oft in großen Abfüllungen!


    Auf dem Foto sieht man einmal Links Braunkohle Pigmente von Lukas / Rechts Braune Eisenoxid Pigmente von Gerstaecker ich will damit BW-Schmutz und Bremsstaub ersetzten!



    greez Rico







    Zitat

    Samstag, 29. Januar 2011, 20:55
    Danke für die bebilderte Versuchsreihe
    Hi Rico,


    danke für die Mühe der Versuchsreihe. :thumbup:


    Ich hatte bisher immer die Pigmente trocken verarbeitet. Die "Naßmethode" werde ich mir demnächst mal vornehmen. Merci vielmals. :thumbsup:
    Gruß Rainer

    ooohhrr ischh wer Blöde dat ist Hnulll, mit liebe zum Detail.

  • Samstag, 29. Januar 2011, 21:07


    1. Versuch mit Lukas Braunkohle Pigment






    Beim Auftragen könnten man denken es wird zu Dunkel!




    Aber das Ergebnis ist dann doch eher Bräunlicher als das von Rainershagener. Hätte man bei dem Name des Pigmentes "Braunkohle" schon erahnen können.







    2. Versuch mit Gerstäcker Eisenoxid Dunkel Braun


    Beim anrühren fällt sofort auf das Pigment ist Intensiv Braun.




    Aber ich dachte mir ich trage trotzdem mal auf! Ergebnis ist es ist zu Stark.




    Deswegen habe ich es mit einem Tuch abgetupft damit es nicht zu stark wird. Ergebnis sieht man hier: Was aber wirklich zu wenig schwarz enthält!





    Dann dachte ich mir es wäre schade um die Pigmente, versuche ich nochmal ein Stück schiene das ich zur Zeit immer rumliegen habe. Dieses habe ich mir eingeschottert um Rosttöne zu Testen. Da die meisten Rosttöne ( auch wenn Rost einen Rotstich hat) einfach zu Rötlich sind!


    Hier noch im Feuchten Zustand ein schönes Braun.




    Im Trockenen Zustand dann aber doch wieder relativ Rot.





    habe mit Absicht auch mal so einen zweiten Versuch mit reingenommen. Um zu Zeigen man muss einfach manchmal umdenken und was anderes Probieren evtl. klappt es ja.


    greez Rico

    ooohhrr ischh wer Blöde dat ist Hnulll, mit liebe zum Detail.

  • Sonntag, 30. Januar 2011, 20:00


    Hallo zusammen,
    da möchte ich mal eine Übersicht über die zumindest bei mir vorhandenen Pigmente geben.
    Ich muss in naher Zukunft mal von allen diesen Pigmenten eine Farbtabelle für Rico machen. Unser Gespräch hatte ergeben,
    dass er "Gerstäcker", einen Künstlerbedarf in seiner Nähe hat. Es wäre dann vielleicht möglich Ersatzmittel zu finden. Rico hat ja schon erste Versuchsreihen
    gemacht und seine Anleitungen finden ja glücklicherweise Anklang und Interesse.
    Hier meine Übersicht der Pigmente:



    (Pigmentbestand)
    von oben
    erste Reihe: Ziegel-Puder Cotto-Basis, ohne Etikett (da habe ich Teile eines Ziegels zu Staub zerrieben 8) )
    zweite Reihe: naturocker Spachtelpuder, Grünerde Puder Nr.53, Dunkelockerg. Puder Nr.89, Alt Verwittert Betonpuder
    dritte Reihe: Rotbuche Blätter mittel Nr.49, Sommer Blätter fein Nr.55, Dunkelbraun Baumrinde, Lindenrinde Braungrau
    vierte Reihe: Mauerfugen Dirtypuder Nr.18, Grauschleier Dirtypuder Nr.19, Holzschwellen Dirtypuder Nr.39,
    BW-Schmutz Dirtypuder Nr.93, Altöl Dirtypuder Nr. 95
    und dann noch die Kremer-Pigmente von Klaus Holl (ASOA)
    fünfte Reihe: Rost Dunkel, Rost Mittel, Rost Hell, Russschwarz, Kalkweiss, Schmutzpuder Hell, Schmutzpuder Grünbraun,
    Schwefelgelber Lehm, Moosgrüner Schmutz


    Das wäre es mal wieder für heute. Es geht immer mit kleinen Schritten voran bei den Projekten.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

    Einmal editiert, zuletzt von Peter († 9.10.2018) () aus folgendem Grund: Bilderverwahrer gewechselt

  • Donnerstag, 3. Februar 2011, 07:29



    8) ...und nachgefragt: Gibt es eventuell noch mehr Erfahrungen oder Hinweise auf die Rainershagener Naturals oder die anderen Pulverfarben?


    Ein Dankeschön an dieser Stelle für die Wortmeldungen von Rainer, Marcus und Norbert.
    @ Rainer: Wäre es bitte möglich Deine Anwendung der "Washes" zu beschreiben? Die Erfahrungen und Ergebnisse würden mich interessieren. Bitte
    Norbert: Die Kremer-Pigmente sind sicher eine Option, da Klaus Holl (ASOA) ja seine Pigmentzusammenstellung von dort bezieht.
    Der Pulveris-Link ist nicht so ergiebig. Hast Du da schon bezogen? Welche Kosten gibt es dort?


    Ich muss mich nun endlich mal von der Rumbummelei im Chat lösen und mich den Projekten widmen. 8o
    So langsam laufen einige Dinge auf oder liegen schon begonnen herum. Und mit jedem Gespräch wachsen die Interessen.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Donnerstag, 3. Februar 2011, 10:38


    Hallo Peter,

    @ Rainer: Wäre es bitte möglich Deine Anwendung der "Washes" zu beschreiben? Die Erfahrungen und Ergebnisse würden mich interessieren. Bitte

    Deine Fragestellung bezüglich Anwendung/Ergebnis von washes habe ich (hoffentlich auch hinreichend ausführlich) schon früher "behandelt". :rolleyes: Siehe folgende Links zu


    hier im H0 Zweileiterforum

    • Fahrzeugalterung mit Farbpigmenten (ok, das Wort washes fehlt in der Überschrift)

    • Es läßt mich nicht mehr los: V188 002 Fahrwerk Alterung


    und gleiches, etwas kompakter von der Darstellung her, auf meinem Blog

    Falls darüber hinaus noch Fragen offen blieben, her damit, vielleicht kann ich es (auf)klären. :thumbup:




    Kleinreuth-Nord-Logo-supersmall.jpg


    Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.

  • Freitag, 4. Februar 2011, 07:35


    8) Ausrede: Als ich hier ins Forum kam, da hatte ich ein modellbahnerisches Problem im Digitalbereich und beim Gleisbau.
    Der Bereich Anlagengestaltung und der Bereich Alterung waren noch nicht so aktuell.
    Zu diesem Thread haben wir uns, der Rico und ich, gegenseitig hochgeschaukelt. Wir haben uns in der Ferne umgeschaut und schon Gedanken gehegt,
    wie wir noch mehr und noch mehr Material heranschaffen können.
    Wir suchten schon nach Alternativen. Dank Rainer kann ich nun feststellen, es gibt genug Spezialisten die auch schon ihre Fertigkeiten hier weiter vermittelt haben.
    MERKE: ERST DAS FORUM MIT DER SUCHFUNKTION QUÄLEN, DEN DA VERSTECKEN SICH VIELE ANTWORTEN AUF DEINE FRAGEN! :thumbsup:


    Lassen wir es also mal ruhiger angehen. Ich habe nun erkannt, das mir eigentlich nur die Puder für die Holzschwellen und für den alten verwitterten Beton mal fehlen werden.
    Der andere Kram ist ja aus vielen Quellen erreichbar. Ein Musterblattl meiner Puder werde ich mal für Rico noch anfertigen und dann gut.


    Danke Rainer, das gibt mir wieder mehr Luft für meine Projekte. Das es sich bei Dir, um so einen Meister der Modellbahnerei handelt, wird mir nun erst so langsam richtig bewusst. :thumbup:
    Ich werde Deine Beiträge intensivst unter Beobachtung stellen. (Mehr lesen als im Chat quatschen! :thumbup: )


    Danke Norbert, aber ich muss für mich sagen. Eine HP mit Pulver ohne Preise, das hilft mir halt nicht. Danke für den Link auf eine altes stummes Forum,
    aber ein Neuling hätte das schon überhaupt nicht gefunden. 8)


    Danke Rico, für die schönen Anleitungen. Deine Anrühr- und Auftragmethode hilft mir wieder eine Stückl weiter.
    Also mach weiter mit "Deinem" ;) Thread. Ich klinke mich dann mal aus dieser Suchaktion aus. Ich brauch etwas Luft.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)