Beiträge von Klaus E

    Durch Zufall habe ich eine leichte Beschreibung eben Dieser gefunden. (Versteckt auf der ZIMO Seite)

    Da in den Unterlagen, die den Roco-Loks beiliegen, dieses nicht erklährt wird habe ich mich im Netz umgesehen und Dieses gefunden.

    Zimo Eingangsmapping

    Zuordnung von Funktionstasten und Decoder-Funktionen leicht zu ändern!

    Welcher Digitalfahrer hat sich nicht schon da rüber geärgert, dass es relativ kompliziert ist zu verändern, was mit welcher Taste in

    der Lok ein- und ausgeschaltet wird. Hat man einige Loks und Decoder von verschiedenen Herstellern oder auch schon nur aus

    verschiedenen Jahren verliert man oft den Überblick. Mittlerweilen hat man zwar 28 Funktionstasten, aber die NMRA Norm sieht

    z.B. nicht vor, dass Tasten mit Nummern grösser als 12 einen Decoderausgang schalten . Der Funktionsausgang 8 lässt sich z.B.

    nicht mit der Taste 1 verknüpfen – der Ärger ist oft gross.

    Das ging auch den Anwendern von Zimo Decodern nicht anders, doch Zimo nimmt die Rückmeldungen der Modellbahner ernst und hat gehandelt.

    Über einer übergelagerten, einfach zu handhabenden Anwender-Ebene, dem sogenannten „Eingangs-Mapping“ durch CV’s 400 .. 428, werden mit

    jeweils einer einzigen CV komplexe vom Sound Designer programmierte

    Funktionen als gesamtes Paket auf die Wunsch Funtkionstaste „umgemappt “. Die Funktionsausgänge und die 4 Servoanschlüsse lassen sich dadurch

    mit jeder F-Tastenummer verbinden.

    Ab Firmware ab 30.6 können sämtliche Zimo Sound-Decoder gratis mit diesem Eingangs-Mapping nachgerüstet werden und lassen sich auch nachträglich an jede

    bestehende Struktur was welche F-Taste bewirken soll anpassen. Die Zimo Decoder sind damit die flexibelsten und am einfachsten anpassbaren Decoder geworden.

    Das Vorgehen ist geradezu banalst einfach.

    Die CV 400 bis 428 entsprechen den „internen“ Funktionen 0 bis 28, welchen durch das „normale“ Function mapping und andere CV‘s

    Funktions-Ausgänge und Sound-Effekte zugeordnet sind. Der Standart Wert dieser CV‘s ist 0, womit sicher gestellt ist, dass bestehende Sound Projekte ohne

    Änderung weiterhin funktionieren. Damit liegt die „interne“ Funktion 1 auf der „externen“ Funktion, also auf Taste F1, Funktion 2 auf Taste F2 usw.

    Ersetzt man den Wert 0 mit der Zahl der gewünschten F-Taste, ist die gesamte Funktion mit allen in ihr programmierten CVs und Sounds mit der

    entsprechende F-Taste umgelegt.

    Eine Anomalie in der intuitiven Logik besteht, um Taste 0 zu wählen muss der Wert 29 gewählt werden. Das ist der Preis dass die

    vielen bestehenden Sound Projekte nicht überarbeitet werden müssen.

    Wenn z.B. durch das geladene Sound-Projekt die Pfeife auf Funktion 2 gelegt ist, aber nach Wunsch des Anwenders durch die Taste 4 betätigt werden sollte,

    genügt es in CV 402 den Wert 4 zu programmieren.

    Man kann auf eine Taste auch mehr als eine „interne“ Funktion programmieren. Es ist deshalb zuerst aufzuschreiben, was wohin kommen soll.

    Ist eine Taste bereits mit einer Funktion belegt, die z.B. vorerst nicht benötigt wird, parkt man diese unter den hohen

    F-Tastenummern die in den meisten Sound Projekten nicht genutzt sind um die zuvor belegte Taste frei zu räumen.

    Die Tasten lassen sich auch invertiert nutzen – Funktion ist bei nicht gedrückter Taste eingeschaltet und bei gedrückter Taste ausgeschaltet.

    Wozu braucht man sowas? Man kann damit zwischen zwei Funktionen um schalten, oder man kann Verdrahtungsfehler in Schnittstellenloks ausbügeln.

    Die RhB Gem 4/4 von Kiss wird z.B. ohne eingeschaltet Funktion mit dem brennenden roten Ausnahme-Rücklicht für Lokfahrten auf

    Strassenabschnitten abgeliefert und für das normale weisse Schweizer Lok-Rücklicht muss zuerst umständlich eine Funktion eingeschaltet werden.

    Mit der Inversion lässt sich das elegant wechseln.

    Um sie invertiert zu nutzen wird nach der obigen Anleitung zur gewünschten Tastenummer die Zahl 100 dazu gezählt.

    Das Zimo Decoder Handbuch zum Sound Decoder MX 695 zeigt zusätzlich auch auf wie man die Geschichte noch in Abhängigkeit zur Fahrtrichtung setzen kann.

    Alles in allem ein äusserst praktischer Upgrade der einen uralten Wunsch der Digitalbahner löst und punkto Mapping und einfacher Handhabung keine Wünsche

    offen lässt.

    Ich hoffe damit einigen DCC Nutzern zu helfen.

    Gruss, Klaus

    Hallo Rainer,
    ich würde den Abstand der beiden Gleise etwas vergrößern.
    Der Grund, der Rangierer müßte schon sehr schmalbrüstig sein.
    Zweitens hat man öffters in diesem Bereich, wo rangiert und gekuppelt wird, noch eine Beleuchtung stehen.
    (Mastleuchten oder teilweise Leuchtstoffröhren in ca 1,20 mtr. Höhe über dem Boden).
    Gruß, Klaus

    Hallo Rainer,
    der Umtausch war kostenlos.
    Habe nur mit der Hotline gesprochen und das Problem mit dem Motor geschildert. (Hinweis auf besseren Motor in der 2.Serie)
    Sind uns dann einig geworden dass ich den Motor einsende und ich einen aus der 2.Serie erhalte.
    Ansprechpartner Hr. Jennert.
    Gruß, Klaus

    Hallo an alle V100 Geschädigten.
    Ich hatte mir auch dieses Modell im letzten Jahr gegönnt und habe versucht mit verschiedenen Decodern Ihr ein vernünftiges Fahrverhalten beizubringen.
    Zuletzt mit einem Zimo MX634.
    Letzte Woche hatte ich aber die Nase voll und habe mit dem Brawa-Service telefoniert.
    Ende vom Lied, Donnerstag Motor zu Brawa geschickt, Heute neuen Motor zurück bekommen und glücklich sein. :walklike:
    Ich habe anscheinend nicht den in der Ersatzteilliste angegebenen Motor erhalten sondern den für die V90.
    Erkennbar an der anderen Schwungmasse.
    Mit dem Zimo Top Fahreigenschaften.
    LG. Klaus