Beiträge von Michael R

    Hallo Axel,


    vielen Dank für die sehr ausführlichen und informativen Bilder. Eine Tolle Idee, insbesonder an den Kopfteilen um Leichtbau zu machen. Nach meiner Bewertung eine auf das wesentliche Minimum, gewichtsreduzierte Lösung der Geigenkasten oder Doppelträger Lösung.

    Ich könnte mir noch vorstellen, dass das eigentliche Trassenbrett an seinen Außenseiten (Kannten) mit einem Flachen Unterzugträger versteift wird, da derzeit zwischen den Querträgern keine Unterstützung mehr vorhanden ist. Das TB könnte sich wölben.

    Insgesamt ergeben sich für mich noch ein paar Fragen:

    Hat der Anbieter auch andere Modulprofile in der Planung? Es wäre ja auch mal mit den normalen FREMO Profilen und Wechsler/ Joker denkbar.

    Kannst Du mal eine (grobe) Preisindikation geben. Ist ja doch auch ein gewisser Aufwand von Nöten.


    LG Michael R

    Lieber Olaf,


    das nenne ich mal ne gute Idee. Vielen Dank für den sehr weiterhelfenden Bericht. Da werde ich mal an mir und meinem Ladesystem arbeiten....


    LG


    Michael R

    Ottenhofen 11


    Ja, es ist vollbracht! Nach mehreren langen Abenden und einem intensiv Wochenende war es dann im Spätsommer 2019 soweit. Ein fränkisches Dorf geht auf Reisen zur großen Gemeinschaft. Erstes FREMO- Treffen mit Ottenhofen in Sontheim/Brenz. Und, was soll ich sagen? Ich bin rund um zufrieden. Alles hat gut funktioniert, nichts entgleist und es ist nichts kaputt gegangen. Aber nun schön der Reihe nach.

    Als der Misthaufen nun fertig war kam die Gleiswaage von Udo Böhnlein an die Reihe. Also um es mal ehrlich zu sagen, nicht gerade was für ungeübte und nervenschwache Bastler. Aber machbar! Aus meiner Sicht sollte noch eine etwas bessere Bauanleitung dazu kommen. Aber mit Fotos und den Zeichnungen von Rainer kann man sie bauen. Ich habe mich bei mir für die Gleisbrücke von Auhagen entschieden, da sie aus Kunststoff sicher, auch mit älteren NEM Radsätzen keine Kurzschlüsse verursachen wird. Wenn mir der Waagebalken nicht mal kurz vor Fertigstellung runter gefallen wäre und dabei die seitlichen Gegengewichte der Abdeckung ins Nirvana verschwunden wären, wäre es glaube ich auch entspannter gewesen. Aber man wächst mit den Aufgaben.

    Als nächstes habe ich noch die Bahnsteiglaternen und die Lampe an der Ladestrasse bemalt und zusammengebaut. Es sind Resingussteile von Markus Meier die ich auf einem FREMO Treffen erstanden habe. Insbesondere die Bahnsteigleuchten sind typisch für unsere Gegend. Die Lampenfüße sind mit einem MS-Draht versehen die in passende MS-Röhrchen (wie ein Teil der Bäume und Schilder) gesteckt werden. Die Röhrchen habe ich mit einigem Aufwand und einer kleinen Bohrschablone (Holzklötzchen mit senkrechtem Loch) mit dem Stiftenklöbchen in den Styroduruntergrund gebohrt um einigermaßen gerade Lampen zu haben. Und was soll ich sagen: Alles krumm und schief! Die Bilder bringen es an den Tag.


    img_5555fyjee.jpg


    Die Pfeiftafeln und Signaltafeln hatte ich bereits vorher schon mit den MS- Röhrchen angefertigt und im Boden versenkt. Die Signalschilder hatte ich auf normales Papier gedruckt und dann die Schilder mit Sekundenkleber getränkt. Gab nur ein sub-optimales Ergebnis, so dass ich demnächst da mal Nachrüsten werde. P-L Wiederholer mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf 15km/h, das selbe nochmal ohne Wiederholer am Bahnsteigende und dann nochmal aus der Gegenrichtung. Die Andreaskreuze entstanden genauso.


    img_5495_zeichen2nkd6.jpg


    Als Erfahrung auf dem zweiten treffen in Illfeld hat sich herauskristallisiert, dass die Andreaskreuze sehr empfindlich auf Berührungen reagieren und beim zurückbiegen dann auch leicht abbrechen. Wird also insgesamt neue Schilder auf Fotopapier geben oder halt doch aus MS.

    Am Schluss habe ich noch die Figuren in kleinen Gruppen und Szenen aufgestellt. Natürlich durften auch die Hühner nun endlich aus dem Stall auf den Mist und fühlen sich dort glaube ich ganz wohl. Der Jungbauer ist gerade am Misten und die Altbäuerin ist im Garten zu Gange.


    img_533014kj7.jpg


    Der Biergarten wurde auch noch belebt, wobei durch die nahe Baustelle hier die Gastlichkeit doch eher leiden wird. Dem Wirt steht auch schon der Schweiß auf der Stirn.


    img_5549e5knb.jpg


    Für die großen, abnehmbaren Bäume wurden die Baumlöcher mit den Magneten/ Schrauben nochmals gesäubert und eine Stellprobe gemacht.


    Nun kam nach dem Aufpeppen das Abbauen und Verstauen . Die Häuser sind ja abnehmbar und werden durch die Magneten nur justiert.

    Zum Transport habe ich mir aus Eurokisten und Styropoor ein Verpackungssystem gemacht, dass so gut ist, dass ich erst mal ein Foto brauchte um es wieder zusammen zu bauen. Aber dann sind die Häuser auch sehr sicher verstaut.


    img_5485jpk6e.jpg


    img_0320snkv6.jpg


    Die Beine sind ganz normale Holzlatten, die in den Haltern mit Schrauben fixiert werden. Verstellt wird unten an den Füßen über die Schloßschrauben.

    Das Einladen ins Auto war dann nochmal ein kleines Puzzle was für Sontheim noch recht einfach war, in Illfeld, wo ich mit Anhänger und meinem alten Michelsheim war musste wieder eine Fotodokumentation aufs Handy um wieder alles heim zu bringen.


    img_02073dk5s.jpg


    So, und nun nach den beiden Einsätzen gibt es eine nachzuarbeitende Gleissperrenmechanik und noch einiges an Grünzeug das noch dazukommen soll. Ansonsten alles betriebsfest und ohne mechanische und elektrische Fehler. Schlüsseln und Anleitung dazu funktioniert und die Spieler waren zufrieden.

    Ich auch!

    Mehr dann demnächst mal zum Betriebsdienst in Ottenhofen.


    img_5381e8jv3.jpg

    img_5553ejk5w.jpg

    img_5585nkjhl.jpg


    PS: Ich hatte beruflich und auch sonst viel um die Ohren und daher war irgendwie der Dampf mal kurz raus, aber der Kessel hat nun wieder Reserven...


    Michael R

    Hallo Olaf,


    kannst du von den "Stapelhölzern" an den Kopfstücken mal Bilder oder eine Skizze einstellen die deren Anwendung und vor allem deren "Halterung" am Modul zeiegen? Ich finde das eine interessante Transportlösung, vor allem wenn das ohne Schrauben hält.


    @Admin/ Axel: Bitte den Strang in ein eigenes Thema verschieben falls erforderlich


    Michael R

    Hallo Alex,


    Festkleben hat natürlich klare Vorteile, insbesondere der Spalt. Mir geht es auch nicht um die Rettung der Gebäude, was aber durchaus auch Charme hat, sondern einfach aus der Tatsache, dass ich die Transportschäden und Aufbauschäden vermeiden will. Wenn du die Magnete 1cmx1cmx1cm nimmst und die fest mit dem Gebäude verklebst fällt da auch beim Transport nichts ab. Da musst du schon sehr kräftig drann rütteln. Aber versuch es einfach mal.

    Ich persönlich bin ein Freund des getrennten Reisens und vereint Spielens, was dann etwa so ausschaut:



    LG


    Michael R

    Hallo Andreas,


    ja, so hatte ich das gedacht. Du kannst ja die Weiche noch einige Zentimeter nach rechts schieben und dadurch den Gleisabstand erhöhen.

    Ich gehe mal davon aus, dass das "Bahnsteiggleis" die gerade Einfahrt bis zur Drehscheibe sein soll (Blaue Linie)? Somit würde es nur einen sehr flachen Schüttbahnsteig und eine eingeschotterte oder eingebretterte (Bohlenüberweg) Weiche dort geben, so dass die Reisenden auf dem schmalen Bahnsteig über den abzweigenden Strang in Richtung EG laufen.

    Die Frage ist nur: Wie kommt der G-Wagen an den Schuppen? Zug mit G-Wg an Spitze einfahren, Leute aussteigen lassen, zurückdrücken, Restzug abhängen. Mit Lok und Stückgutwagen über Weichen vorziehen und Wagen am Schuppen beidrücken. Mit Lok zurück, Zug aufnehmen, wieder vorziehen, Lok umsetzen und wieder ankuppeln.

    Das bringt schon Action....


    Als andere Alternative tendiere ich mehr und mehr dazu, die Weiche wieder wegzulassen und den GS mit der Rampe (diese so wie sie gerade ist) zu vereinigen. Dafür aber das Ladegleis zweiseitig anzuschließen. Die derzeitige Bedienung wäre bei einer echten Bahn nach drei Jahren rausgerissen worden und das Ladeglei von der anderen Seite angeschlossen worden, da dir rechts einfach die Ausziehlänge fehlt. Das grüne Gebäude könnte noch etwas nach links wandern und nicht ganz so rechtwinklig auf die Platte gebannt werden....


    :thumbup:


    Michael R

    Hallo Andreas,


    also auf die Schnelle würde ich zur Variante 4 tendieren und die Rampe als Kopf/Seitenrampe an der rechten Seite (das Kopfstück vielleicht nur einige Zentimeter breit) andeuten. Die Mitte Kannst du dann wie schon geschrieben mit entsprechenden gebäudeanschnitten gut füllen.

    Aber sag mal, wie setzt du denn mit deiner Garnitur um? Über die Drehscheibe?


    Was auch noch eine Idee wäre, das ganze Rampen/ EG Ensemble am EG zu spiegeln und an der Stelle des Gegenbogens noch eine Weiche einzubauen, die dann den GS anbindet. Ergibt dann auch nochmal eine Rangiermöglichkeit mehr und die Mitte wird belebt.


    LG aus Nordhessen


    Michael R

    Hallo Axel,


    wenn du es fest aber gerne noch abnehmbar haben willst dann empfehle ich dir auf die Platte einen Fe-Metallstreifen (Blechstreifen) oder eine entsprechend große Senkkopfschraube einzudrehen. In das Gebäude klebst du einen Neodym Magnet an die entsprechende Stelle (über dem Blech oder der Schraube). Bei entsprechender Magnetwahl (Haltekraft) hält das sehr fest, ist aber trotzdem noch reversiebel.

    Hat sich bei mir in Ottenhofen sehr gut bewährt. Als Kleber empfehle ich dir am besten 2-Komponentenkleber für die Magneten. Das hält dann auch sicher. Anbei mal ein Bild mit den Magneten in den Ecken.



    Michael R

    Hallo Andreas,


    kannst Du dazu mal den aktuellen Gleisplan oder Bilder von oben dazuz geben?

    Ich hatte bei mir das auch mal in AnyRail mit Grundrissen der Gebäude mit dazu genommen. Wenn du die Wagen und die Grenzzeichen mit dazu nimmst bekomst du auch schon erste Eindrücke.

    Von der allgemeinen Größe des Bahnhofs würde ich EG und GS zusammen lassen. Alles andere wäre irgendwie "unstimmig"


    Michael R

    Hallo Martin,


    anbei mal die versprochenen Bilder. Der Gliedermaßstab ist 1m lang.



    und hier mit Zug



    In Burgbernheim war neben der Holzrampe eine mit Steinen eingefasste schräge Rampe, die für die Verladung der Tiere vorgesehen war. Sie wurde wohl in den Sechzigern oder Siebzigern abgetragen.


    Holger hat ja die Skizzen schon eingestellt. Übrigens hatte Ottenhofen auch einen Bahnsteig auf beiden Seiten des Güterschuppens.


    Michael R

    Hallo Martin,


    in Burgbernheim war das sehr eng (ich denke weniger als 1 Meter) Ich habe da auch ein Bild, bin aber gerade auf dem Sprung zum FREMO Stammtisch. Also spätestens morgen kommt da was.


    Holger: Mammendorf...... grübel!!!! Könnte klappen....


    Michael R

    Hallo Martin,


    das verspricht ja mal wieder ein fränkisches Festjahr zu werden. Bei mir gärt gerade Burgbernheim im CAD Zeichenmodus für die Planung der Segmentkästen. Mit oder ohne 15 Grad Kurve auf Basis des Lageplans von 1972. Auch mit der Breite suche ich noch nach einer Lösung, da auch bei Burgbernheim ca. 1/3 der Fläche vor den Gleisen "nur Wiese" ist. Schmaler wäre halt gut zum Transport/ Lagern.

    Ich habe auf jeden Fall nun wieder Blut geleckt da weiter zu machen.

    Sag mal, mit was zeichnest du deinen Entwurf?

    Irgendwie schreit das mittlerweile mal nach einem (fränkischen) Nebenbahn Modultreffen. So mit Behringersmühle, Ottenhofen und Bischofsheim, Friedrichs schönen Streckenmodulen, ....? Das hätte doch mal was.

    Ich hänge nun bewusst kein Burgbernheim Bild mit dran.

    Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Berichte aus Veilbronn


    Michael R

    Hallo Ihr Mannen,


    ich danke euch erst mal sehr für die interessanten Antworten, die mich auf jeden Fall in meiner Bestrebung der Vereinheitlichung bestärken und auch einige neue Aspekte dazu gebracht haben.

    Ich werde dann mal wieder berichten. Nochmals sorry wegen der Form der Liste, ich wollte nur mal noch schnell vor der Dienstreise den Beitrag auf die reise bringen.


    Lutz, die Sache mit dem "Bremsen" reizt mich auf jeden Fall sehr. Werde ich glaube ich mal ausprobieren ob das funktioniert mit den nicht Zunami Decodern aus Wien, die ich aber sehr schätze, weil sie mittlerweile sehr gute Sound und Fahreigenschaften bringen.


    Michael R

    Hallo Miteinander,


    auf welche Ideen komt man nicht so alles am dritten Advend...


    Da ich nun stolzer Besitzer einer Roco 86iger mit Sound bin und kurz vorher meine Fleischmann G3/4h ähm 54 15-17 mit einem Zimo, nein es ist ja offiziell ein Roco Sounddecoder ausgestattet habe, habe ich mir mal überlegt, wie man denn die Soundfunktionen auf dem FRED und oder FREDI mit seinen verschiedenen Anzahlen an Funktionstatsten ablegen kann.

    Dabei war es mir wichtig, die "Sicherheitsrelevanten" Funktionen wie Pfeifen und Läuten möglichst auf die vorderen Funktionstatsten ohne Shift usw. zu bringen. Dabei sollten Licht an/aus sowie Sound an/aus noch auf der Tastenbelegung zu finden sein.

    Herausgekommen ist die folgende Funktionsbelegung die aber noch nicht ganz ausgereift/ fertig ist. Aber ich denke, Anregungen oder Kritik ist hier immer Hilfreich.

    Wie gesagt, Ausgangspunkt waren die Zimo Standardsoundbelegung "Dampf" und die 86iger Soundfunktionen (die in ihrem Ur-Zustand doch sehr fragwürdig sind)

    Um das ganze mal zu visualisieren hier die Ausgangsdatei mit den FRED/FREDI Belegung ganz links:


    FREDI Funktion FRED


    86iger Roco Werk
    F0 Licht ein/aus / Light on/off / Feux activée / désactivee
    F0 Licht/ Generator F0

    F15 Generator F0 Licht F0 F1 Fahrgeräusche ein/aus (+ Dampfgenerator falls nachgerüstet) /
    F1 Pfiff kurz F1


    F2 Pfeife kurz F1 Sound on/off / (+ Smoke Gernerator if retrofitted)
    F2 Pfiff lang F2


    F3 Pfeife lang F2 Sonorisation activée / désactivee (+ Générateur de fumée si mis
    F3 Glocke F3


    F24 Glocke F3 à niveau)
    F4 Entwässern F4


    F13 Entwässern F4 F2 Pfeife kurz / Whistle short / Sifflet court
    F5 Rangierlicht/ -gang Shift F1

    Licht beide an F6 Rangierlicht/ gang F5 F3 Pfeife lang / Whistle long / Sifflet long
    F6 Luftpumpe Shift F2


    F21 Luftpumpe schnell F6 F4 Schaffnerpfiff / Conductor‘s signal / Sifflet du contrôleur
    F7 Injektor Shift F3


    F12 Injektor F7 F5 An- / Abkuppeln (nur mit F1) / Couple / Decouple (only with F1) /
    F8 Sound an/aus Shift F4

    F1 Sound ein/aus F14 Lautlos/Mute F8 Atteler / Dételer (uniquement avec F1)
    Shift F1 Schaufeln
    9

    F11 Schaufeln F9 F6 Rangiergang / Shunting mode / Vitesse de manoeuvre
    Shift F2 Speisepumpe
    10

    F10 Speisepumpe F10 F7 Kurvenquietschen (nur mit F1 und bei Fahrt) /
    Shift F3 Trillerpfeife
    11

    F4 Schaffnerpfiff F11 Curve squeaking (only with F1 and whilst driving) /
    Shift F4

    12



    Grincement de virages (uniquement avec F1 et en marche)
    Shift F5

    13



    F8 Leerlauf (nur mit F1 und bei Fahrt) / Leerlauf (only with F1 and
    Shift F6

    14



    whilst driving) / Empty running (whilst running) / Marche à vide
    Shift F7

    15

    F16 Bläser
    Uniquement (uniquement avec F1 et en marche)
    Shift F8

    16

    F17 Abschlammen
    F9 Führerstandsbeleuchtung bei Stillstand / Driver’s cab lightingat






    F18 Pfeife sehr kurz
    standstill / Eclairage cabine à l’arrêt






    F19 Wasserfassen
    F10 Speisepumpe / Feed pump / Pompe d’alimentation






    F20 Sanden
    F11 Kohle schaufeln / Scoop of coal / Pelletage du charbon






    F22 Luftpumpe langsam
    F12 Injektor / Injector / Injecteur






    F23 Handbremse anlegen
    F13 Entwässern (nur wenn F1 ein) / Drain (only if F1 is switched on) /






    F25 lauter
    Élimination d’eau (uniquement si F1 est activé)






    F26 leiser
    F14 Lautlos / Mute / Muet






    F5 Kuppeln
    F15 Lichtmaschine / Dynamo machine / Dynamo d‘éclairage






    F7 Kurvenquietschen
    F16 Hilfsbläser / Blower / Soufflante auxiliaire






    F8 Leerlauf?
    F17 Abschlammen / Blow-down / Débourbage






    F9 Führerstandslicht (stand)
    F18 Pfeife sehr kurz / Whistle very short / Sifflet très court








    F19 Wasserfassen / Water drum / Plein d‘eau








    F20 Sanden / Sanding / Sabler








    F21 Luftpumpe schnell / Air pump quickly / Pompe à air rapidement








    F22 Luftpumpe langsam / Air pump slowly / Pompe à air lentement








    F23 Handbremse anlegen/lösen Handbrake set/release /








    Serrer/Deserrer les freins








    F24 Glocke / Bell / Cloche








    F25 Lautstärke lauter / Volume increase / Diminution du volume








    F26 Lautstärke leiser / Volume decrease / Augmentation du volume


    Die 26 Funktionen der 86iger im Original (ganz rechts in der Tabelle) werde auch ich nicht meistern, jedoch ist beim FREDI mit den Shift Tasten das Wesentliche gut erreichbar.


    Was ich noch am Überlegen bin, ob ich mir mal das "Segeln" mit der langen Verzögerung und Bremsen über eine Funktionstaste ausprobiere. Das wird aber wohl auf Treffen eher zu Verwirrung als zu "echten Fahrerlebnissen"bei den "Fremdpersonalen" führen. :pfeifen:


    Michael R

    Hallo Thomas,


    das mit dem Gips gießen ist wirklich keine Hexerei. Ich habe da schon Weichenantriebe und Ablenkungen und so Zeugs in eigenen Formen gemacht.

    Ich nehme für feine kleine Sachen gerne Porzelin, das ist so ein Modellgips aus dem Bastelladen. Der wird etwas härter, lässt sich aber auch nicht so gut mit Wasserfarben u.ä. färben. Das geht mit Gips besser wenn man sehr sehr verdünnte Wasserfarben (Schulmalkasten) nimmt. Einfach mal probieren.

    Noch ein Tipp zu den Luftblasen. Ich gieße meine Formen mit sehr dünner Gips/ Porzellinmasse und stelle die volle Form auf den Schwingschleifer (altes Papier drauf ist nicht schlecht) und lasse den mal kurz anlaufen. So werden die Bläschen kräftig rausgeschüttelt aber der Gips bleibt drin. Versuch es mal...


    Michael R

    Hallo Lutz,


    die Schraubenlösung habe ich an meiner Hochrampe nun auch schon gefühlt 20 Jahre im Einsatz und hält und hält und hält.........

    Wenn Du so schöne Kanten hast wären Neodym Magnete auf Schrauben auch eine sehr brauchbare und feste Lösung. Und die hat auch den Vorteil, dass bei einem unfreiwilligen Kontakt mit dem Ärmel usw. nichts abbricht. Mache ich bei mir mit Lampen, Bäumen usw. Hat sich bisher auch gut bewährt.


    Michael R

    Hallo Friedrich,


    aus meiner Erinnerung heraus und auch nur gaaanz auf die Schnelle mal nachgesehen. Die originalen Lampen haben in der Regel das Kabel fest dran und am anderen Ende mit einem Stecker versehen. Die Leitungen werden meist unter den Lampen oder kurz dahinter nach unten geführt und dann an Steckdosen angeklemt.

    Wenn die Kabel da bleiben wo sie derzeit sind, dann werden die beim Lösche ziehen schnell kaputt getreten. Viel halten die nicht aus.

    Ich kann mich auch den Tipps von Thomas anschließen, nehme gleich die zweifarbigen LED. Wenn du es mal durch hast wirst du nichts mehr anderes nehmen wollen.

    Mein Vt 98 mit Lutz´schem Pendelachsfahrwerk blinzelt mir auch immer fröhlich mit den roten Äuglein zu.....


    Die Bilder machen auf jeden Fall Lust auf mehr. Ich hoffe man sieht sich bald mal wieder.


    Michael R

    Hallo Andreas,


    vielen Dank für den sehr ausführlichen Bericht zum Ilfelder Treffen.Es war wieder ein genüßliches FREMO Fest-Treffen in super Atmosphäre. Der Aufwand mit zwei Bahnhöfen, ca 100 Wagen und über 10 Loks und dem ganzen anderen Gerödel war nicht ohne. Auch mein gutes altes Michelsheim durfte nochmal wieder zeigen was es kann. Ich kann auchnur segen, was die beiden Kollegen von den "Schmalspurern" beim Aufrollen geleistet haben war einfach nur klasse! Vielen Dank dafür. Das hat den Spielspaß nochmal um 100% gesteigert.

    Auch war das Zusammenhelfen beim Auf- und Abbau richtig Klasse.

    Ich hoffe, dass das nächste Treffen wieder mit unserem Verunfallten stattfinden kann.

    Eines möchte ich noch ergänzen.

    Der Vt 98 wurde nach dem Lutz-Prinzip mit einer Dreipunktlagerung versehen. Das Fahrverhalten war absolut überzeugend und es machte mir viel Spaß das Modell über das Arrangement schnurren zu hören. Auch das etwas laute Getriebegeräusch hat sich zum Schluß hin "eingelaufen". Auf diesem Weg nochmals Lob und Dank an Lutz für die Umbauanregung.

    Mir hats auf jeden Fall wieder sehr viel Spaß bereitet.

    Im Nachgang haben wir zwar das Wagenmanagement nicht gemacht aber das kann ja noch werden...


    Michael R