Beiträge von Edgar

    Schönes Projekt!


    Ich habe die Rademacher-Methode auch auf meinen Berg mit Tunnel angewandt. Ich finde das Ergebnis zufriedenstellend.


    Online sehe ich viele gegossene Felsen (Woodland/Noch), die mit Gips oder Sculptamold verklebt sind. Ich finde das Ergebnis selten besser als die Rademacher-Methode. Öfters wird es nicht wirklich einheitlich.


    In der grünen Hp1 gab es auch eine Serie über Felsen aus XPS. Wie üblich für die grüne Hp1 war es sehr aufwendig.


    Als Werkzeug benutze ich Heißdrahtschneider (Hand und Tisch) für die Grobarbeiten, ein Hobbymesser und Schleifpapier zum Detaillieren. Reibe und dergleichen benutze ich kaum.


    Viel Erfolg mit den Experimenten!


    Edgar

    Hallo Andreas,



    Tolles Projekt. Ich wünsche mich auch so eine Fräsmaschine.:sehrgut:



    Aber zur Endprofile, schließe ich mich bei den Vorgängern an: E96 mit 2 Meter breite Wassergraben ist für Holländische und Ostfriesische Motive gedacht. Ein Modul mit diesem Profil wird eingeplant zwischen andere Module mit diesem Profil, und das sind meistens Module mit Flachlandthemen und unbewegliches Wasser in den Wassergraben (wie wir das hier im Flachland so haben).



    Also, besser F oder B.



    Grüße aus Rotterdam.


    Edgar

    Hallo Axel,


    Das sieht super aus!


    Bei meinen gelaserten Modulen fand ich es immer schwer die Schraubzwinge anzubringen. Das scheint hier auch nicht einfach.


    Der Kleber braucht Spannung, um eine gute Verbindung zu machen. Wie machst du dass mit diese Materialstarke und Konstruktion? Mit Schraubschwinge wird das schwierig, oder?


    Grüße,


    Edgar

    Es gibt so viele Meinungen, wie es Menschen gibt. Und dann für jede Lokomotive noch eine Variante dazu ;)


    Ich benutze die logischen Funktionen der Decoder ein bisschen mehr, und komme dann meistens auf die unterstehende Variante:

    f0 = Licht vorne (wie bei den meisten Anbietern üblich)

    f1 = Sound (wie bei den meisten Anbietern üblich)

    f2 = Pfiff (kurz oder lang)

    f3 = Rangierstand (= Rangiergeschwindigkeit + Rangierlicht ein + Schlussbeleuchtung aus)

    f4 = Schlussbeleuchtung

    f5 = Glocke

    f6-f8 Fahrzeugspezifische Funktionen (Führerstandbeleuchtung, Schaffner, Türen, …)

    Weiter als F8 gehe ich nie. F6 bis F8 sind meistens schon Quatsch, mehr ist nicht notwendig.


    Siehe auch Roco V100 mit AMW Hübsch Platine und ESU Loksound Micro V4.0


    Ich habe seit kurzem übrigens auch ein gerät womit sich ganz einfach die Fredi-Tasten umschalten lassen von Schalter auf Momenttaste. Sehr empfehlenswert, besonders für durchgehende Soundfunktionen wie Schaffnerpfiff und lange Hupe! (Wer kennt sie nicht, die Lokomotiven, die mit durchgehende Schaffnerpfiff über ein Arrangement fahren weil der Lokführer die Funktion unter F7 nicht mehr zurück gefunden hat).

    http://mollehem.se/index.php/e…smartphoninterface-detail


    Grüße,

    Edgar

    Interessante Gedanke. Aber solange ich meine Module noch vom Haus im Wagen schleppen kann, werde ich die Höhenstellung am Boden auch noch hinkriegen,



    hofft jedenfalls Edgar, der sich trotzdem auf Bilder von Patricks Variante freuen würde