Beiträge von Rainer

    Hallo Freunde,


    trotz hochsommerlicher Dauer-Hitze ist mein Hirn noch nicht ausgetrocknet und wenigstens in den frühen Morgenstunden noch einigermaßen kreativ. Für mein 0-Projekt habe ich mich ausführlicher mit der Thematik "Gleisauskleidung" in der Awanst befasst. Zumindest die grundlegenden Ergebnisse meiner Recherchen möchte ich Euch hier vorstellen.


    Es eröffnen sich mehrere Möglichkeiten:

    • Schotterbett
    • Asphalt
    • Kopfsteinpflaster
    • Betonplatten/Stelcon-Platten

    Das Ergebnis meiner Überlegungen mündete in einen kleinen Versuch, mit Betonplatten das Szenario zu gestalten. Wen es näher interessiert, der kann gerne zu meinem ausführlichen Beitrag im Spur Null Magazin Forum weiterklicken.


    Ein großer Hersteller für Betonplatten ist in 1:1 die Fa. Stelcon, daher hat sich auch der Begriff Stelcon-Platten eingeprägt.


    Zitat aus dem Prospekt der Firma Stelcon:
    "...
    Die Gleis-Mittel- und -Randplatten sind je nach Beanspruchung mit oder ohne umlaufenden Winkelrahmen (Kantenschutz) erhältlich und sind sowohl für Vignol- als auch für Rillenschienen einsetzbar.
    … "
    Damit eröffnet sich die Möglichkeit, vorbildgerecht die Gleise mit Stelcon-Platten auszustatten, ohne "Rillengleis-Verrenkungen" machen zu müssen.


    Zeichnerische Darstellung der Stelcon-Platten Verwendung:



    Gruß Rainer :thumbup:

    ...so lautet die Überschrift eines Bauberichtes von Friedrich Bollow im aktuellen (Heft 33) Spur Null Magazin.

    Für die zahlreichen Anwender von Handreglern, die am X-Bus (XpressNet) betrieben werden, lässt sich der Spass am Fahren steigern, wenn ein Fahrpult eingesetzt wird, welches sich im Aussehen und in der Bedienung an den Führerständen von Eisenbahnfahrzeugen orientiert.

    Als Appetitanreger eine Abbildung aus Heft 33, deren Veröffentlichung mir von Autor Friedrich Bollow und Spur Null Magazin Herausgeber Stefan Karzauninkat gestattet wurde:


    Nachdem wir nicht nur Loconet-Nutzer im Forum haben, empfehle ich dem interssierten Leser, sich das Heft im Bahnhofsbuchhandel oder direkt beim Verlag zu kaufen.Die im Baubericht angesprochenen Bauhilfen sind im Forum des Spur Null Magazin verfügbar.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Moin Bruno,


    da ist Dir aber ein toller Sommerloch-Filler, oder sollte ich besser sagen Sommerloch-Killer, gelungen. Übrigens, die Krankheit "Wilson dingham" kenne ich sehr gut, habe sie aber inzwischen weitestgehend überwunden, sie flackert zwischendurch nur mal kurz auf. :D


    Grüße von Süd nach Nord
    Rainer :thumbup:

    Artikel in einer bunten Hp1

    Quelle:
    Hp1, Heft 42, Seite 48ff, "Aus der Praxis: Umbau- und Verbesserungs-Anregungen für Modelle der 01 mit Neubaukessel: Glückwunsch zum Fünfzigsten"
    Hp1, Heft 42, Seite 67ff, "Aus der Praxis: H0-Zeichnungen zur 001 180-9



    In dem Buch "Der Purist" aus der Verlagsgruppe Bahn ist ebenfalls ein Artikel über den Umbau drinnen.

    Quelle:
    Der Purist, Kapitel 2 Fahrzeuge, Seite 106ff, "Das muss kesseln"


    @Holger R, @Axel, you've got mail. :whistling:


    Gruß Rainer :thumbup:

    Hi Lutz,


    das ist ja ein obergeiler (bitte meine Ausdrucksweise zu entschuldigen) Handregler. Gut, die erste Minute hatte ich reichlich damit zu tun, erkenn zu wollen, welcher Hebel was auslöst. Aber nach etwa 4 Minuten war es klar und nicht mehr ungewöhnlich. Ich glaube der Ertmers Rolf hätte seine wahre Freude an so einem Regler gehabt. Die Regel- und Einstellmöglichkeiten sind wohl einem Vorbild nachempfunden.


    Gibts das Teil schon zu kaufen?



    Gruß Rainer :thumbup:

    Guten Morgen liebe Freunde des bewegten Vorbildes,


    hier nun meine beiden letzten Filmchen vom Bahnhofsfest. Die ELNA6 kommt von großer Fahrt nach Behringersmühle zurück nach Ebermannstadt:


    Und danach, nicht zu verachten, die V36 im Doppelpack:


    Das war meine Ausbeute vom letzten Sonntag. Ich hoffe, Euch machen die Filmchen genausoviel Freude wie mir.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Guten Abend Freunde,
    heute habe ich schon mal zwei Kurzfilme zu je 5 Minuten fertiggestellt.


    Der erste Film zeigt die ELNA6 mit dem Dampfzug um 10 Uhr:


    Im zweiten Film zeige ich ein Rangierspiel :D Timesaver :D mit V36:


    Der dritte Film mit Abfahrt des mit den beiden V36 bespannten Zuges um 12 Uhr folgt noch.


    Für Videofreaks noch ein paar Anmerkungen:
    Mein Fotoapparat ist eine Panasonic Lumix DMC-GX80 mit Objektiv Lumix G Vario 14-42 mm (28-44 mm KB). Die Aufnahmen habe ich in Full-HD mit 50 Bildern pro Sekunde gemacht.


    Hör- und sichtbare Einschränkungen, die ich künftig vermeiden werde:Mein Dreibein-Fotostativ ist für Videos nicht geeignet. Dreh- und Schwenkbewegungen erzeugen "Wackler" und "knarzende Geräusche". Zoomen kann ich nur manuell, auch das bedarf noch einiger Übung. Ich habe am späten Nachmittag dann mein Einbeinstativ genommen um wenigstens die Wackler und Knarzer wegzubekommen. Für die Tonaufnahmen werde ich mich nach einem externen Mikrofon mit Windschutz umsehen. Ansonsten bin ich mit Bild- und Tonqualität sehr zufrieden.



    Gruß Rainer :thumbup:

    Moin Friedrich,


    das ist für mich ein tolles Beispiel für Teamwork. Gemeinsames Refurbishing im "Dreierpack". Interessant finde ich auch den Link zur BALIMO-Homepage. Ich kenne zwar alle Mitstreiter, aber die Website war mir noch nicht bekannt. Weiter viel Spass beim weiteren Renovieren. Ich freue mich schon auf die nächsten Bilder.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Hallo Freunde,


    heute war ich mal wieder in Ebermannstadt unterwegs. Anlass war das jährliche Bahnhofsfest der DFS. Dabei habe ich auch die Video-Funktion meiner Kamera "eingeweiht". Das Videomaterial muss ich noch bearbeiten. Bis das Filmchen fertig ist, einige Bilder vom heutigen Tag.


    Das ganze spielt in:


    Die ELNA wurde mit Wasser gespeist und steht bereit, sich vor den ersten Zug zu setzen.


    Der Mci hat es mir angetan, warum wohl? Na den habe ich von Lenz als Modell...


    Nach langer Rekonvaleszenz war die V36 235 wieder einsatzbereit und zur Feier des Tages fuhren die 36er in "Doppeltraktion", was wohl eher ein Vorspann war.



    Soviel fürs erste. Wenn das Filmchen fertig ist, blende ich es hier im Faden ein.



    Gruß Rainer :thumbup:

    Hallo Freunde, @Axel, @Lutz K, @Michael R,


    heute Nachmittag haben @Andreas S und ich versucht, per "Telefonkonferenz" das Problem zu lösen. Gelungen? Nein. Aber das Problem ist vermutlich eingekreist.


    Situation:
    A: Intellibox I an Programmiergleis, Lok lässt sich ansprechen und fährt.


    B: Das von Axel empfohlene Konverterkabel USB auf RS232 ist angeschlossen und mit dem aktuellsten Windows 10-Treiber von der Profilic-Homepage installiert. Der Gerätemanager zeigt fehlerfreie Installation auf COM4 an.


    C: Die Intellibox muss zur Verwendung mit JRMI konfiguriert werden. Die Einstellung der Sonderfunktion 2 (SO2) auf den Wert 4 für das LocoNet-Protokoll am Interface ist nicht möglich (wie es Andreas schon beschrieb). Hier vermuten wir den Casus knaxus, Hardwarefehler an Intellibox?


    D: JRMI-Softwarepaket ist installiert und zeigt auch den eingerichteten COM-Port zur Auswahl an. Aber eine Kommunikation JRMI-COM4-Intellibox ist nicht möglich. Grund siehe C.


    Andreas wird mal beim Uhlenbrock-Support nach Unterstützung fragen. Wenn alle Stricke reißen, muss die Intellibox z-gestellt werden und ein SPROG3 hält Einzug.



    Gruß Rainer :thumbup:

    Noch einen schönen Pfingstsonntag-Abend miteinander.


    Vorweg: Auch wenn es die Überschrift suggeriert, es wird kein Treffenbericht. Mein Antrieb war, Freunde zu treffen, Kontakte zu zu pflegen und meine neue Kamera Panasonic LUMIX DMC-GX80 auszuprobieren.


    Focus stacking / Post Focus, das waren meine Prämissen* für die Auswahl der neuen Kamera. Meine vorherige LUMIX FZ200, mit der ich sehr zufrieden war, konnte das noch nicht. Die mit ** gekennzeichneten Fotos sind in der Kamera mit der Funktion "Post Focus" als 4KSequenz mit 30 Bildern aufgenommen und anschließend in der Kamera zum JPEG gestackt.



    AwAnst Windelsbleiche **



    Bahnübergang **



    Strecke **



    Brücke **



    Bahnhof Hölle **



    Bahnhof Hölle **



    Bahnhof Hölle **



    Bahnhof Hölle **



    Bahnhof Kirchlauter



    Bahnhof Kirchlauter



    Bahnhof Kirchlauter



    Bahnhof Kwadendamme **



    Bahnhof Wapenveld **



    Bahnhof Wapenveld **



    Zwischen Franeker und Lemmer


    Resumé für den heutigen Tag: Alle Vorhaben konnte ich umsetzen: Freunde getroffen, Kontakte gepflegt und die Kamera ausprobiert. Ich denke, die Bildergebnisse sind für den Anfang ganz brauchbar.
    .
    Gruß Rainer :thumbup:


    *Bruno hatte mich angefixt. :D

    Hallo Martin,


    zur Dachfarbe: Auch bei den zwei b/w Abbildungen im Bufe erkenne ich keinen hellen Farbton wie Weißaluminium für die Dächer. Die sind alle dunkel und dieser dunkle Farbton kann m.E. nicht ausschließlich durch "Verschmutzung" entstanden sein. Ich hätte zwei Auswahlmöglichkeiten: Weißaluminium und danach ein sattes Weathering zum nachdunkeln, oder Mausgrau und erstmal nichts verwittern.


    Zur Anbringung der Zierstreifen kann ich mangels eigener Erfahrung leider nichts beitragen.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Moin Freunde,


    gestern Abend hat mir @Robert M einen Scan aus der Zeitschrift "Die Bundesbahn" aus dem Jahr 1962 zugeschickt mit der Bitte, es zum Thema zu veröffentlichen.



    Danke, Robert, für die Fundsache.



    Gruß Rainer :thumbup:

    Hallo Michael,


    ich freue mich und gratuliere Dir zu Deinem Entschluss, uns über Dein Projekt Ottenhofen (Mfr) hier zu berichten.
    In gespannter Vorfreude auf die Fortsetzungen.


    Gruß Rainer :thumbup:

    Hallo Freunde,


    angeregt durch ein Telefonat mit Bruno und dessen aktualisiertem Projekt-Inhaltsverzeichnis war es an der Zeit, auch Friedrichs Projekte für einen schnelleren Zugriff hier anzupinnen. Auch dieses Inhaltsverzeichnis werde ich von Zeit zu Zeit aktualisieren.



    Raiffeisen in Sendenhorst


    Zeche "unser Otto"


    Mein Friedrichstal


    Friedrichsruh


    Stockey & Schmits


    Gruß Rainer :chiefadmin: