Beiträge von Andreas

    Moin,


    meine Philosophie ist ähnlich der von Friedrich: Die Lok wird mit dem Fredi "gefahren". Deshalb dazu :thumbup:


    Ausflug: Ein Bekannter, eher Sammler mit Spieltrieb als Teppichbahner, programmiert seine Loks voll auf Original. Höchstgeschwindigkeit, Bremsverhalten, Auslauf. Damit verbringt er Stunden. Ich habe ihm schon mehrfach gesagt, daß es auf seiner wenn auch noch so großen Kellerteppichanlage nonsens ist, da sie keine vorbildlich verkleinerten Längen besitztt, aber ... unbelehrbar. Jedem zu Hause das Seine und so wie er es mag.

    Moin Rainer,


    die Artikel von HobbyZone waren auch bereits ein Thema auf mo87. Seitdem kann man diese Artikel auch direkt in Deutschland bei msM87 bekommen. Beim Fulda-Meeting im vergangenen Jahr konnte ich mich von der Qualität überzeugen. dabei stelle sich mir tatsächlich die Frage ... warum selbst bauen?
    Bei der Einrichtung meiner Bastelecke im neuen Anbaukeller werde ich sicherlich auf HobbyZone zurückgreifen.

    Moin Friedrich,


    Zitat

    Da ich auf dem Gebiet aber nur Küchentisch-Bastler bin und es in der unendlichen Foren-Landschaft auf diesem Gebiet bessere Modellbauer gibt, habe ich auf eine Berichterstattung verzichtet.


    schade, denn gerade der Begriff "Küchentisch-Bastler" macht es doch für den Durchschnittsbastler interessant.


    Schön, daß es hier weitergeht.

    Moin,
    formal haben die Chinesen für Brekina lediglich das nicht ganz astreine 1:43-Modell einfach und ungeachtet der Ungereimtheiten verkleinert. Damit gibt es bislang auch vom schweren Kurzhauber kein wirklich schönes Modell. Nichtsdestotrotz läßt sich vielleicht daraus etwas basteln. Kühlergrill nach innen verlegen, ggf. Motorhaubenscharniere drauf, Türen austauschen gegen die von Preiser, Peilstangen ... alles in allem ein größerer Aufwand.


    Ich hatte mir direkt den Pritschensattelzug gekauft. Er steht noch immer offen in der durchlüfteten Carporthalle neben dem blauen Bulli, seit gut sechs Wochen und stinkt noch immer bestialisch. Zu allem Übel kleben die Reifen leicht auf dem Verpackungsunterteil.


    Alle drei schweren Kurzhauber mit Kunststoffhütten haben ihre erfreulichen und weniger erfreulichen Seiten. Keines ist wirklich gelungen, keines wirklich mies, ein Durchschnitt, mehr nicht.

    Moin zusammen,


    im Maßstab 1:87 gibt es einige Modelle, mit denen man den Transport der einst fortschrittlichen "Von Haus zu Haus"-Container bzw. Behälter auch auf der Modellbahnanlage darstellen kann. Brekina (mit REE), Albedo, Weinert seien hier zu nennen. Wer sich in die Materie etwas einlesen und auch anhand einer Maßzeichnung die verfügbaren Auflieger auf Vorbildtreue überprüfen möchte, dem sei das brandaktuelle und am 15.10.2015 im Verlag Podszun erschienene Jahrbuch Lastwagen 2016 von Bernd Regenberg wärmsten empfohlen. Bernd Regenberg begeistert in jedem seiner Jahrbücher immer wieder aufs Neue mit kleinen Firmenreports und interessanten Sonderthemen wie nun die Von Haus zu Haus-Container der DB. Zeitgenössische und großteils bislang unbekannte Fotos mit höchst interessanten Kombinationen und Transportmöglichkeiten dieser Behälter untermalen den bericht und macht das Jahrbuch als Kfz-Buch auf für Modellbahner und Eisenbahn-Fans sehr lesenswert. Zeitkolorit kommt dabei auch nicht zu kurz.


    Inhalte allgemein:
    Harmening Karosseriewerke Bückeburg, Fahrzeuge aus der Bückeburger Produktion von FAKA, Die sowjetische Lastwagenindustrie, DB-Behälter Transportfahrzeuge von Ackermann, Katzenski Erdbewegung und Transporte, Mein Vater fuhr den Loher-Titan.


    Buchdaten:
    Regenberg, Bernd: Jahrbuch Lastwagen 2016, Verlag Podszun 2015, ISBN 978-3861337799, 14,90 EUR


    Meine TOP-Empfehlung für kältere Abende im Wohnzimmer.

    Moin Andreas,


    siehe Hinweis zu Igra Lasercut hier.


    Zitat von "zum Lagerhaus aus obigem Link"

    Habe vor zwei Jahren den Bausatz Lagerhaus Telc gekauft. Schönes Modell, gut detailliert, Holzteile schön gelasert, Kartonbauteile könnte der Karton eine bessere Qualität ahben,
    keine deutsche Beschreibung, /( ne mel jsem schandy problem) empfehlenswert.

    Moin Bruno,


    top Module bis ins letzte Detail. Und dann bei den Kraftfahrzeugen doch pausieren? ;)
    Beim Kurzhauber bleibt Dir aber kaum eine andere Wahl. Es gibt - ähnlich Käfer - vom leichten Kurzhauber (hier Brekina) keine gescheite Umsetzung. Der schwere Kurzhauber, hier durch ein Kibri-Modell mit klobigen Peilstangen von Dir realisiert, gibt die Wuchtigkeit des Vorbilds leider nur annähernd wieder. Der bessere Kompromiß ist die ebenfalls nicht makellose Preiser-Hütte samt Kotflügeln und Stoßstangen.

    Moin Jürgen,


    gerne helfe ich weiter.
    Oben im Kleingedruckten hatte ich was von VK geschrieben. Konkret sind es diese hier (rechts, Art.-Nr. 14981) vom Metrobus.
    Alternativ gehen auch die älteren Felgen von Albedo. Siehe dieses Bild. Die Albedo-Modelle gibt es mitunter für ganz kleines Geld. Mit entferntem Vorbau taugen die für einen Schrottplatz - insbesondere der Möbelwagen als Lagerkiste. ;)

    Moin,


    es hat sich hier zwar nichts getan - andere und größere (Altbau-) Baustelle am Hals -, aber die durch den Forenumzug verursachten Bildfehler sollten verschwunden und die fehlenden Bilder wieder ergänzt sein. Denn nur so macht das Thema wieder Sinn.

    Hai Lutz,
    die Abstellung des DKW bezweifle ich nicht, nur Tauglichkeit des als "Nachbildung" bezeichneten Etwas aus den Urzeiten von Otto Duves Fa. Praliné. Das paßt halt nicht ins Gesamtkonzept. Indes ist die Abdeckung von Bruno ein genialer Schachzug. Tolle Idee, die mich absolut begeistert.

    Moin Thorsten,


    Epoche hat vom Matador Knautschgesicht mit VW Motor über den 1400 bis zum Matador I (wie die Pritsche) alles im Programm. Ein 1400 oder das Knautschgesicht entstammen der Ära des DKW. ;-)

    Moin Bruno,


    wie eh und je spitze. Das von Dir als "DKW" bezeichnete Etwas würde ich allerdings gegen z.B. einen Matador von Epoche oder den Borgward Kasten B611 von Wiking austauschen. Leider gibt es in 1:87 bislang keinen DKW Schnellaster, der Deinen bis ins kleinste Detail grandios umgesetzten Szenen gerecht wird.

    Moin Friedrich,


    ganz hervorragend. Die Tanke folgt meinem Geschmack. Sehr schön wirkt sogar der Wiking TL in der Werkstatt, "gefühlt" zumindest als Kurzhauber immer noch sehr schön gestaltet. Brekinas Typ 3 glänzt ja bekanntlich durch eine verdammt große Frontscheibe.


    Heft 9 hat mein Interesse geweckt. Mal schauen, wo ich das finden kann. Danke für den Tip.