Es war einmal...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es war einmal...

      ...ein Güterbahnhof in Forchheim. Der war in den letzten Jahren natürlich nicht mehr "in Betrieb". Im Zuge der Baumaßnahmen des "Verkehrsprojektes Deutsche Einheit 8" (VDE8) musste er, wie so manch andere Gebäude und Gleisanlagen, dem Fortschritt weichen. Die drei Bilder zeigen den Fortschritt zwischen 2014 im Januar und 2016 im Oktober. Zufällig hatten meine Tochter und ich jeweils das fast gleiche Motiv im Fokus. Hier nun das Ergebnis des Teamworks:









      Gruß Rainer :thumbup:


      Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.
    • Hallo Rainer

      Was ich auch den Bildern sehe ist typisch DEUTSCH.
      Alles was man nicht braucht, schnell weg....

      Ich hoffe, das hier ein paar Loks die Oberleitungen öfters "runter holen".
      Dann schwitzen die Dispatcher hinter ihren Computern und fragen sich, was sie falsch gemacht haben.
      Ausweichmöglichkeiten sind hier nicht mehr gegeben für den Nahverkehr.

      So ich es hier sehe fahren alle auf den zwei Gleisen oder ?

      Güterzüge ?

      Die schickt man nicht auf das Ausweichgleis, sondern in die Hosentasche :D
      Ausweichmöglichkeiten wurden hier rigoros "zerstört".

      :zitat: Willkommen in der Zukunft der Deutschen Bahn. :zitat:
      Mit freundlichen Grüßen

      Jürgen
    • Rainer schrieb:

      Derzeit ja, Jürgen. Der Ausbau erfolgt aber 4gleisig, 2*Fern, 2*Regional.


      Hallo Rainer

      Okay, dass kann man noch akzeptieren.

      Ich verstehe bloß nicht die Politik oder ist das reine Willkür.... ?(

      Man schneidet den Ast ab, wo man darauf hockt, bzw. man steht sich selber im Weg.


      Denn bei dir ist was los auf der Frankenmagistrale.
      Jetzt im Moment zwar nicht, noch ist Ruhe, aber nachher wenn der Güterverkehr rollt in der Nacht und der ICE durchrauscht, schließt wahrscheinlich im 20 Min ( nehme ich an ) noch die S-Bahn.
      Es ist zwar schön es tut sich was, aber das hat es sich schon vor 20 Jahren auch schon gegeben, weil es eine magistrale nach Berlin und in die Industriestädte in Sachsen und Sachsen-Anhalt ist.
      Wenn man es noch Globaler sieht sogar nach Polen oder Schweden.

      Mensch, das sollte 6 Gleisig sein, das jede Sparte unter sich ist und den andern nicht stört bei seiner Route.
      Erst dann kommen die Frachten, die Personen dort pünktlich an Ziel.
      Das ist meine Meinung, wenn man die Eisenbahn von HEUTE wieder flott machen möchte,um gegen den Lkw zu bestehen.
      Mit freundlichen Grüßen

      Jürgen
    • Das ist ja nicht nur hier so, das zieht sich ja durch die ganze Republik.
      So beschert eine wegen herausgeflogener Sicherung zwischen Rendsburg und Osterrönfeld liegengebliebene E-Lok denn auch der S8 in München zwischen Hirschgarten und Donnersberger Brücke im Berufsverkehr einen ungeplanten Aufenthalt und damit eine kräftige Verspätung, Anschluß ade.

      Willkommen in der wunderbaren Welt der Zusammenhänge von Doof und Blöd.
      Mit freundlichen Grüssen

      Lutz