Schattenbahnhof "Bioggio" oder der Süden des Gotthards...

    • Hallo Lutz
      beste Dank für diesen Input, den ich an geeigneter Stelle dann verarbeiten werden...
      Am anderen Ende von Bioggio ging es auch weiter - die Drehscheibensteuerung ist umgebaut worden und funktioniert.
      Kurz zusammengefasst habe ich den Drehrichtungsschalter auf der Platine gegen einen Umpolschalter an einem Kabel getauscht. Der Drehschalter für die Drehung ist eigentlich ein Taster. Er tastet "AUF", um die Drehung zu starten. Dummerweise habe ich natürlich erst einen Taster so verwendet, dass er auf "ZU" tastet. Ergo drehte das Ding immer, ausser, man hat den Taster gedückt.
      Die Lösung kam in Form eines Schalters - Schalter "ZU" -> Bühne Dreht. Schalter "AUF" -> Bühne steht. Logisch oder?

      Im Moment schaut es so aus:

      3 Kabel für den ausgelöteten Umpolschalter.


      Dazu noch 2 Kabel für den Drehschalter.
      Wenn Blau und Lila verbunden sind, steht die Bühne. Wenn die offen sind, dreht die Bühne. Man erkennt noch die Schleifspuren des Schleifkontakts, der das bewirkt hat.

      Schalter kurz "AUF" und die Bühne dreht bis zum nächsten Slot der kommt.
      Schalter lange "AUF" und die Bühne dreht weiter und weiter.

      Damit kann man sozusagen das nächste Lok-Treffen machen und zum Fotoshooting die Loks auf die Bühne fahren.

      Als nächstes kommt noch die DCC Verkabelung dran und dann ist dieses Modul bereits Fahrfertig. Es fehlen noch ein paar Dinge wie Fredhalter und Loconet Buchsen.

      LG,
      Axel
    • Hallo Zusammen
      Das Drehscheiben-Modul ist DCC-Technisch fertig. Loconet, Schalter-Beschriftung und so weiter aber fehlt noch und wird laufend ergänzt.
      Das wichtigste, die Drehscheibe funktioniert und die beiden Schalter verrichten tadellos ihre Aufgabe.



      Die Bedienung der Daisy II und gleichzeitiges Filmen muss ich noch etwas üben... Ich hoffe, es wird keiner Seekrank.

      LG,
      Axel
    • Hallo Zusammen,
      am Wochenende ist ein weiteres Modul mit Gleisen und Weichenverbindungen entstanden bzw. Vervollständigt worden.


      Zwischen der Weichenverbindung und der Drehscheibe kommt nochmals so ein Modul mit 7 Gleisen zu liegen. Wobei dass dann keine Weichenverbindungen haben wird.

      Unschlüssig bin ich noch, ob ich die Weichen "Ortsgestellt" machen soll, oder ob das noch zu Stellpult des Fdl gehört. Da wäre ich froh um Input. Die Weichen sind Servo gestellt.

      LG,
      Axel
    • Hallo Axel,

      abgesehen davon, das ich die wirkliche Notwendigkeit dieser Zwischenverbindungen etwas hinterfrage, wundert mich das du die Weichenverbindung "unten" bei den längsten Gleisen vorgesehen hast. Diese dienen erfahrungsgemäß immer dem Güterverkehr und der braucht lange Gleise.
      Außerdem ist das stets möglichst freibleibende Lokumfahrgleis das obere - eine Umfahrverbindung sollte doch besser dort bestehen!?
      Ich würde das ernsthaft nochmal durchdenken und ggf. ändern...


      Ansteuerung: Wie du es auch machst - es ist falsch.
      Ortsgestellt ist praktisch, weil die Personale dort sowieso am kupppeln sind.
      Auch der Verkabelungsaufwand über Module hinweg wird natürlich geringer sein.
      Bei Einfahrten in diese Gleise sollten die Weichen aber in Grundstellung stehen. Da das zurückstellen in 80 % der Fälle vergessen wird, sollte am Stelltisch / Display zumindest die Weichenstellung dieser Verbindungen angezeigt werden. Von einer freien Sichtachse zur optischen Prüfung darfst du nicht ausgehen.
      Daher meine Empfehlung: Ortsgestellt mit Anzeige am Stelltisch - wenn das mit der Anzeige nicht möglich ist: alles auf ein Pult.

      Gruß
      Holger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holger R ()

    • Hallo Holger
      Tja - wenn ich alles richtig gemessen habe, kann ich das Modul um 180Grad drehen. Dann wäre die Weichenverbindung oben.
      Alternativ verbaue ich noch mal Weichen auf dem anderen Modul.

      Der Verkabel-Aufwand schreckt mich nicht. Ich schau mal, was ich mache.

      Um den nächsten Fehler zu vermeiden.... Was ist der Parallelgleisabstand im Fremo bei Doppelspur? 46mm?

      LG,
      Axel
    • Hallo Zusammen
      Über Himmelfahrt hatte Bioggio seinen ersten Auftritt. Der Schattenbahnhof repräsentierte in der "kurze Fassung" die "grosse weite Welt" auf dem 7. Fremo Regionaltreffen in der Schweiz.


      Bis auf ein paar Kleinigkeiten, die im Treffen nicht sonderlich ins Gewicht gefallen sind, liess sich Bioggio von Anfang an problemlos bedienen! Damit lief der Bahnhof deutlich besser als erhofft.
      Die Kleinigkeiten waren:
      • 3 Servos, die nicht immer perfekt den Polarisierungstaster gedrückt haben. Hier werde ich Änderungen vornehmen und die Antreibe von H0Fine einbauen, die eigentlich für den Handantrieb verwendet werden.
      • Zu wenig Ablagen für Fredis (Ich musste einen Teil verleihen, da jemand seine eigenen vergessen hatte)
      • Ein Zettelkasten für Ladungskarten wäre nett (Sortierkasten)
      • Ein Halter für Wagenkarten per Gleis notwendig
      • Anpassen der Gleisnummern in Rocrail - Der Fahrplaner zählt von unten nach oben, ich von oben nach unten...
      • Beschriftungen an der Drehscheibe
      • Gleisnummern auf dem Shb anbringen
      • Handwerkliches:
        • alle Kanten brechen (Hobel)
        • Farbe ergänzen (Einfahrt)
        • Löcher Spachteln
      • Kurzschlussfühler für die Drehscheibe - Das Lenz Kehrschleifenmodul ist in Verbindung mit dem TAMS B4 Booster zu langsam. Ab Drehungen über 3 Gleise bleibt der Booster für einen Moment auf Kurzschluss und gleichzeitiges Rangieren etc. ist dann für einen Moment nicht mehr möglich. Entweder baue ich einen Schalter ein, der bei Drehung den Strom abschaltet oder teste einen schnelleren Stromfühler (Frog Jucifier)...




      Olaf hat mir am am Treffen noch die Oberleitung der Einfahrt optimiert. Da hat mir die Erfahrung gefehlt, wie man einen Gleiswechsel überspannt.. (DANKE!)
      Gut angekommen ist neben dem Stellwerk in Rocrail auch die Brücke auf dem Einfahrtsmodul und die Einfädelung für die Pantographen. Das Konzept hat sich bewährt und ich kann nun die ganze Sache fertig bauen... .

      Ich bin zufrieden mit Bioggio - zumal die Bedienung des Shb's neu für mich war/ist und ich noch einiges lernen kann/muss.

      Wer möchte, kann sich die Planung des Treffens hier anschauen: thobaben.ch/moba/?p=3141
      Bilder, Videos und Feedback gibt es hier: thobaben.ch/moba/?p=3144


      LG,
      Axel