Bau von eigenen Gleisanschlüssen für Fleischmann Drehscheibe 6652

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen
      Wie war das mit den Grundlagen?
      Wie man die Ringe am Widerstand "enträtseln" kann:
      elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109051.htm
      Und ein wenig Theorie...
      elektronik-kompendium.de/sites/grd/0201112.htm

      Ist nicht viel zu lesen...

      LG,
      Axel
    • Jürgen, wegen der Werte der Widerstände lass dich bitte nicht beirren
      1 KOhm als Ausgangsituation ist viel zu viel !
      Jede der 3 LED bekommt etwa 3,2 Volt, in Reihe, also hintereinandergelötet
      so wie es auf den Streifen vorzufinden ist, ergeben sich daraus in der Summe 9,6 Volt
      der kleine Widerstand auf dem Streifen hat 130 Ohm und hat die Aufgabe
      aus den 12 Volt die man da jetzt anschließt diese 9,6 Volt zu machen
      so wie es jetzt ist fließt durch jede der 3 LED ein Strom von 20mA
      das ist uns zu hell
      Deswegen schalten wir jetzt den Widerstand von 470 Ohm dazwischen
      (so wie ich es dir beschrieben habe)
      wegen diesem angelöteten Widerstand fließt jetzt durch jede der 3 LED nur noch ein Strom von 5,8mA !!!
      das macht sie schon wesentlich dunkler, der Effekt den wir haben wollen

      Ich habe mir große Mühe gegeben um es dir so einfach wie möglich zu erklären
      nun aber wirst du von anderen Meinungen verwirrt, das sollte so nicht sein
      nun muss ich eben diese ausführlichere Erklärung schreiben und laufe
      ebenso gefahr dich zu verwirren, auch das sollte so nicht sein, ich hoffe du siehst trotzdem noch durch

      ________________________________________________________________________________

      mach es so wie ich es dir geschrieben habe !
      und beginne mit den 470 Ohm
      solltest du eventuell sehr helle LED erwischen kannst du dann immer noch
      mit den kleineren Werten die du hoffentlich auch bestellt hast in Reihe schalten
      also 470 Ohm und 330 Ohm aneinanderlöten. der Wert addiert sich dann einfach = 800 Ohm
      (der fachliche Begriff dafür ist Reihenschaltung)

      Je größer die Ohmzahl so dunkler die LED
      (das Spiel kannst du auch nicht ewig treiben da die LED einen Schwellenwert haben unter dem sie
      dunkel bleiben)


      Und vertrau mir, ich bin seit Jahrzehnten in der Amateurelektronik bewandert
      habe früher (DDR) TV und Radio repariert, Verstärkeranlagen und Lichtorgeln für Diskotheken gebaut
      und bin heute immer noch in diesem Bereich tätig

      manchmal verderben viele Köche den Brei

      Und es sei nochmals betont: KEIN WECHSELSTROM
      mit der Erklärung in dem Link hast du da auch noch einmal eine Informaton von dritter Seite
      Gruß
      Avi
      :walklike:
      Death of an Analogue

      Immer so gut wie möglich, nie so gut wie nötig
    • Guten Abend Jürgen
      okay, kurz und knapp
      die Länge der verzinnten Litze, also der verzinnte Bereich 1-2 mm, eben nicht länger als die Lötaugen

      hänge deine LED an Wechselstrom, sie werden schön Flimmern, schön im 50 Hertz Rhytmus
      erklärt ist da jetzt genug, und in dem Link den ich anfangs eingefügt habe
      wird ebenfalls ausdrücklich davor gewarnt, hast du das nicht gelesen ?
      zwingend ist da nichts, aber vergiss die Aussage deines elektrischen Bekannten

      Wenn du aber doch das Richtige möchtest dann musst du einen Gleichrichter dazwischenschalten
      eine Graetzbrücke
      oder du versorgst alle deine LED mit einem separaten Schaltnetzteil, so etwa 5-10 Ampere
      den Strombedarf deiner gesamten Beleuchtung kannst du ja berechnen
      die gibt es als "Steckernetzteil" oder Module, die sehen so aus wie die Netzteile von Laptops

      deine Beleuchtungsmodule, insofern für LED ausgelegt, werden deine LED sicher nicht mit
      Wechselstrom quälen


      ich bin jetzt müde
      Gruß
      Avi
      :walklike:
      Death of an Analogue

      Immer so gut wie möglich, nie so gut wie nötig
    • Gleichstromrichter

      Also: erst mal angenehme Ruhe!

      Für morgen oder so: ich werde mir das Zeug, dass Du beschrieben hast, besorgen und das andere vernichten!
      Beim Lötdraht werde ich morgen mal bei der Firma recherchieren, die es hergestellt hat.

      Hier mal ein Brückengleichrichtermodul von einem Lieferanten, bei dem ich schon den Stromverteiler V1 und V1 bestellt habe:

      Wenn der in Ordnung wäre, die Frage, wo der genau anzubringen ist zwischen Wechselstrom-Travo und meinem Digkkeijs-Modul für die 16 Ausgänge, wo zuvor die LED-Leitungen angeschlossen werden, oder wie?



      Bitte achten auf die Leistungsbeshreibung; ist der für meinen Trafo mit 52 VA geeignet?

      Gute Nacht!
    • Alles prima, da hast du das Richtige gefunden, auch mit der Warnung wegen dem Wechselstrom
      TRUST ME Ich hab es dir aber nun schon mehrmals gesagt

      Nachtrag, bitte lese in „99“ weiter

      Die Graetzbrücke ist mit 25 A reichlich bemessen, das erspart dir eventuell den nötigen
      Kühlkörper (zur Besfestigung hat das Bauteil ja das Loch in der Mitte)
      Versuch mal alle deine LED zusammenzurechnen, nimm pro LED den Wert von 20mA
      Dann wissen wir ob die Brücke an einen Kühlkörper muss

      Ein Elektrolytkondensator (Elko) ist da auch schon mit verbaut, sieht ein wenig klein aus, sollte aber zur
      Ansteuerung von LED reichen
      Wenn deine Digikejs-Module nur reine Verteiler sind dann zwischen Denen und dem Trafo
      Du gibst bei deinem Trafo immer die Leistung an, reden wir doch mal über die Spannung die
      der abgibt, dann kann man den Dreisatz anwenden
      Also der Trafo muss Angaben über Volt und Ampere besitzen

      Die Werte des Trafos bitte noch ermitteln !


      Und dann, fürchte ich, kommt eine neue Frage auf uns zu, denn die bisherigen Berechnungen
      der Vorwiderstände beziehen sich auf 12 DC
      Die Graetzbrücke erhöht zusammen mit dem Elko die vom Trafo abgegebene Wechselspannung
      etwa um den Faktor 1,4 (je nach Ladekapazität des Elkos)


      Ob dein Lot eine Kolophoniumseele hat siehst du wenn du das auf die Lötspitze gibst
      da tritt dann etwas bräunliches aus, und es duftet nach Harz, eben Kolophonium
      Gruß
      Avi
      :walklike:
      Death of an Analogue

      Immer so gut wie möglich, nie so gut wie nötig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Andreas A ()

    • Guten Morgen Jürgen
      Nachtrag und mögliche Korrektur
      Wenn deine Digikeijs diese DR4018 sind dann kannst du dir den ganzen Trödel mit der
      Gleichrichtung sparen !
      In der Beschreibung steht eindeutig AC oder DC 12-18 Volt !!!
      (Weil, auch für Märklin geeignet)

      Das Modul erzeugt dann intern seine eigenen Spannungen und versorgt die LED mit schickem
      Gleichstrom
      Allerdings kann ich mir nicht vorstellen das du an einen dieser Digikeijs-Ausgänge
      ganze Gruppen von LED dranhängen kannst
      Das wird aber im Datenblatt der DR4018 zu erlesen sein
      (In der Beschreibung sind immer nur 2 LED zu sehen)
      „Lese hier weiter in 100“

      Vorwiderstände zum Dimmen bleiben aber aktuell, es sei denn das DR4018 kann das per CV
      auch übernehmen


      Meingott, die ganze Aufregung umsonst ?



      Du musst wirklich versuchen mal in die ganze Materie einzutauchen
      Fängste mit dem kleinen Fuß an
      Dein Hobby Modellbahn wird dir das erlernen profunder Kenntnisse nicht ersparen
      Gruß
      Avi
      :walklike:
      Death of an Analogue

      Immer so gut wie möglich, nie so gut wie nötig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andreas A ()

    • 2
      Ich rate dir aber deine Gesamte Beleuchtung unabhängig zu betreiben,
      Alles wie bereits beschrieben an eine autarke Stromversorgung 12 DC zu hängen
      Über ein Relais kannst du ja meinetwegen den Tag/Nacht Modus Digital einbinden
      eben einen Ausgang deines Digikeijs dafür benutzen

      Aber, nimm den kleinen Fuß
      Gruß
      Avi
      :walklike:
      Death of an Analogue

      Immer so gut wie möglich, nie so gut wie nötig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andreas A ()

    • So Jungs,

      ich musste mal ein bisschen umräumen. Die Thematik "Übersicht über die Stromversorgung meiner MoBa" habe ich ins Forum Elektrotechnik verlegt.
      Ich schaue mal, inwieweit ich auch "die Löterei" zu den Grundlagen hin verschieben kann. Ich werde dann wieder einen Hinweis anbringen.

      Gruß Rainer :chiefadmin:


      Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.