E) Bahnamtliche Einordnung und Entwicklung - Reiseverkehr - Einstellung Personenverkehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E) Bahnamtliche Einordnung und Entwicklung - Reiseverkehr - Einstellung Personenverkehr

      Tach zusammen,

      heute geht es um ein unerfreulicheres Thema, wenn man gerne mit der Bahn verreist - um die

      10.b) Einstellung Personenverkehr

      Anmerkung zu diesem Abschnitt:
      Die Einstellung des Personenverkehrs war nicht die Stilllegung der Strecke. Meist blieb auf ihr der Güterverkehr erhalten.

      Durch die Kriegsauswirkungen wurde 1945 der Personenverkehr Gelsenkirchen-Bismarck – Dorsten – Winterswijk grenzüberschreitend nicht wieder aufgenommen und blieb dauerhaft eingestellt.

      Eingestellt wurde ebenfalls 1945 die Verbindung von Essen-Borbeck nach Mülheim-Heißen.

      Eingestellte Strecke von Essen-Borbeck nach Mülheim-Heißen, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      1945 wurden die Strecken von Oberhausen-Osterfeld Nord über Essen-Frintrop nach Essen-Dellwig Ost und von Oberhausen-Osterfeld Nord nach Oberhausen Hbf im Personenverkehr dauerhaft eingestellt. Grund waren die zerstörten und nicht wieder aufgebauten Brücken über den Rhein-Herne-Kanal und die Emscher. Hier die Karten.

      Eingestellte Strecke von Oberhausen-Osterfeld Nord nach Essen-Dellwig Ost, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0


      Eingestellte Strecke von Oberhausen-Osterfeld Nord nach Oberhausen Hbf, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      Die Strecke von Essen-Steele Süd nach Bochum-Dahlhausen ereilte das gleiche Schicksal. Auch hier erfolgte die Einstellung auf Grund der zerstörten Ruhrbrücke etwa in der Mitte der Strecke.

      Eingestellte Strecke von Essen-Steele Süd nach Bochum-Dahlhausen, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      Von Spellen nach Wesel wurde der Verkehr auf der KBS 235b zwischen 1946 und 1950 eingestellt (genaues Datum unbekannt). Immerhin mit 13 Zugpaaren war die Strecke noch im letzten Kriegsfahrplan vom 03. Juli 1944 (da: KBS 235) vorhanden. Die Einstellung erfolgte entweder wegen fehlendem Bedarf oder auf Grund von Brückenschäden an der Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal bei Emmelsum, die allerdings 1952 noch vorhanden war. Wer weiß genaues?

      Eingestellte Strecke von Spellen nach Wesel, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      Die BD Essen stellte 1954 den Personenverkehr zwischen Bocholt und Barlo auf 6,7 km Strecke (KBS 235a) ein.

      1958 (andere Quelle: 1959) wurde die KBS 230a Hattingen – Dahlhausen – Überruhr – Kupferdreh – Kettwig im Personenverkehr eingestellt. Dadurch verloren die Akkumulator-Triebwagen ETA 177 einen Teil ihrer Einsatzstrecken, aber auch die hier eingesetzten VT 95 und ETA 150 (fallweiser Ersatz für ETA 177) waren von der Einstellung betroffen. Die Einstellung erfolgte auf 7 km, zwischen Essen-Überruhr (4) und Bochum-Dahlhausen (3), also „mittendrin“. Auf dem Reststück Essen-Steele – Essen-Kupferdreh - Kettwig verblieb noch Reiseverkehr mit VT 95 bis Ende des Winterfahrplanes 1963/1964.

      Eingestellte Strecke von Hattingen nach Kettwig, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      1=66 Hattingen
      2=62 Bochum-Dahlhausen
      3=65 Altendorf
      4=38 Essen-Überruhr
      5=39 Essen Kupferdreh
      6=33 Essen-Werden
      7=31 Essen-Kettwig

      Zum Sommerfahrplan 1959 folgte die Strecke Wanne-Eickel – Bochum-Riemke – Bochum Nord (KBS 233c – „Salzstrecke“ genannt) mit 10 km.

      Eingestellte Strecke von Wanne-Eickel nach Bochum Nord, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      1960 erfolgte die Einstellung des Personenverkehrs auf 40 km Strecke. Dies betraf die KBS 232d Bochum-Präsident – Mülheim-Heißen (21 km) und die KBS 243e Oberhausen-Osterfeld Nord - Dorsten mit 19 km.

      1961 wurde die KBS 224d Empel-Rees – Isselburg-Anholt (NL) mit 6 km eingestellt.

      1963 folgte die Einstellung der KBS 235b zwischen Walsum und Spellen auf 11 km…

      Eingestellte Strecke von Walsum nach Spellen, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      …und 1965 die KBS 230a zwischen Essen-Werden und Essen-Kupferdreh auf weiteren 8,5 km Strecke.

      Eingestellte Strecke von Essen-Werden nach Essen-Kupferdreh, Luftbild, Ausschnittvergrößerung, mit eigenen Ergänzungen
      Quelle: Regionalverband Ruhr, CC BY-NC-SA 4.0

      Einstellungen des Personenverkehrs bei benachbarten Direktionen betrafen auch Verbindungen in die Direktion Essen.
      So die Einstellungen der KBS 228h der Direktion Wuppertal. Sie hatte ihren Anfangs-/Endbahnhof in Kettwig.
      Die Einstellung der KBS 224b der Direktion Münster betraf den Bahnhof Wesel, hierdurch war auch keine Verbindung über Hervest-Dorsten ins Ruhrgebiet (Anschluss an KBS 224c Essen / Oberhausen – Bottrop – Dorsten – Coesfeld – Rheine) mehr möglich.

      Das war es für heute.
      Allen noch einen schönen Restsonntag wünscht

      Andreas

      … Alles in allem eine verwirrende Vielfalt von Strecken, die in alle Himmelsrichtungen führten, von irgendwo herkamen und unbekannten Orten zustrebten. …