BALIMO

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Leute
      Drei Mann --- Drei Tage

      Nach 18 Lebensjahre kommen auch die besten Module in die Jahre. Wenn sie technisch noch in Ordnung sind kann man überlegen ob sich eine Überarbeitung des „Aufbau“ lohnt.

      Mein Angebot bei der Überarbeitung der Landschaft der BALIMO Module zu helfen wurde angenommen und so haben in den letzten drei Tagen die ersten BALIMO-Module ihr Aussehen verändert.
      Wer mehr über die Module erfahren möchte der schaue hier
      www.balimo.de/

      Wer immer noch der Meinung ist, dass Modelleisenbahn ein Winter Hobby ist, sollte dabei gewesen sein. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten wir so richtig loslegen. Wo sonst als an der frischen Luft kann man schon mit 5 Atü Luftdruck Staub; Dreck und loses Material von der Oberfläche entfernen.
      Auch das Arbeiten mit dem Flockgerät und den umher fliegenden Fasern ist draußen recht angenehm. Selbst die Trocken Phasen sind relativ kurz und der 99,9% ISOPROPANOL Alkohol benebelt draußen kaum die Sinne und wenn gegen 22 Uhr das große Licht ausgeht kann man noch in Ruhe ein Bier trinken.
      Hinweis: Alle Bilder sind Arbeitsfotos um einen Überblick zu geben.
      Keines der Module ist fertig geworden… das ist in drei Tagen bei unserem Anspruch auch nicht möglich. Dennoch haben die vier Module die wir uns vorgenommen haben „gewonnen“.

      Heute stelle ich zwei Module nach deren Überarbeitung vor; es folgen dann die anderen zwei mit der Beschreibung was gemacht wurde.

      Modul 419

      Rainer überlegt noch wo den die Büsche gestanden haben und ob sie an gleicher Stelle wieder gepflanzt werden sollen


      Das Ergebnis nach drei Tagen


      Das Modul ist wieder einsatzbereit; hat sein grundsätzliches Aussehen nicht verändert und muss nun noch abschließend bearbeitet werden

      Modul 421






      Für heute
      Hollt jo fuchtig
      Friedrich
    • Moin Friedrich,

      das ist für mich ein tolles Beispiel für Teamwork. Gemeinsames Refurbishing im "Dreierpack". Interessant finde ich auch den Link zur BALIMO-Homepage. Ich kenne zwar alle Mitstreiter, aber die Website war mir noch nicht bekannt. Weiter viel Spass beim weiteren Renovieren. Ich freue mich schon auf die nächsten Bilder.

      Gruß Rainer :thumbup:


      Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.
    • Moin Leute
      Wie sind wir vorgegangen?

      Obwohl das Naturprodukt Rainfarn nach wie vor in einem guten Zustand war haben wir alle Bäume entfernt. Das aufgeklebte „Grünzeug“, hier HEKI Flor, war nach dieser langen Zeit brüchig, staubig und damit unansehnlich geworden. Auch Bruchstellen sind nach so langer Zeit nicht ohne weiteres zu reparieren.
      Aus dem gleichen Grund haben wir auch die Büsche mit entfernt. Ein neuer Aufbau lohnt sich nicht weil durch den Sprühkleber Aufbau und Untergrund nicht klar zu trennen sind.
      Nach dieser Aktion wurde die Oberfläche nach losen Ausschmückung Teilen untersucht und dann wurde das Modul mit Druckluft abgeblasen. Damit sich wirklich alles löst wurde mit einer harten Bürste im Luftstrom nachgeholfen.
      Da die Erbauer gut gearbeitet hatten blieben Telegrafenmaste; Schotter und der gesamte Untergrund der mit feinen Woodland Produkten aufgebaut war, erhalten und selbst die verblasste Oberfläche wurde wieder ansehnlich.
      Das hatte den Vorteil, dass ein neuer Untergrund nicht aufgebaut werden musste. Man hatte schon eine schöne mehrfarbige Erdoberfläche.
      Diese wurde nun nicht deckend mit Beflockungs Kleber bestrichen, besser betupft und dann verschiedene Fasern aufgebracht, immer nach der Methode
      eine Sorte aufbringen
      anziehen lassen
      absaugen (Reste auffangen)
      Lücken neu mit Kleber betupfen
      anders farbige Fasern aufbringen
      Länge der Fasern variieren
      Fasern in der Kaffeemühle mischen (sowohl Farben wie Längen)
      neue Runde
      Dieser Aufbau ist noch nicht abschließend fertig, an einigen Stellen sind wir drei mal drüber gegangen, an einigen Stellen ist noch der ursprüngliche Untergrund vorhanden.

      An anderen Stellen wurde der Bewuchs neu aufgebaut. Die Bäume wurden nach gleichem Prinzip wie vor 20 Jahren erstellt.
      Stämme aus behandelten Rainfarn
      die mit TESA Alleskleber bestrichen
      mit HEKI Blätterflor begrünt wurden (dieses Material gab es vor 18 Jahren noch nicht)
      Hierbei ist das Zupfen der kleinen Mattenstückchen in allen Richtungen empfehlenswert. Ich reiße grundsätzlich über eine Schale, Schere ist hierbei tabu.
      Abfallendes Material wird dabei aufgefangen, später wieder aufgestreut und mit MOWI Kleber befestigt.
      Dabei wird die Baumkrone richtig getränkt.
      Damit ab-und durchfallendes Material nicht den „Waldboden“ verfälscht wird dieser mit zurecht geschnittenen Küchentücher abgedeckt.
      Als letztes wird die getränkte Baumkrone mit Hilfe von Holz Schaschlikspießen nochmals durchgearbeitet. Ziel ist hier ein lockeres, luftiges möglichst naturnahes Aussehen zu erhalten. ^^
      Noch ein paar Bilder

      drei mal Modul 420






      drei mal Modul 422





      Modul 422 ist in der Überarbeitung am weitesten fortgeschritten.

      Soweit für heut

      Hollt jo fuchtig
      Friedrich