Roco’s 50er ins digitale Zeitalter befördert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Moin Michael,

      Dein Vorschlag entspricht dem, was ESU in seinem Handbuch empfiehlt. Das Problem ist, das wir 4 Magnete pro Umdrehung platzieren müssen. D.h. drei Stück müssten hinter den Speichen aufgeklebt werden. Das könnte man machen, da es so kleine Magnete gibt. Jedoch liegt der Abstand zum Sensor dann nur bei wenigen 1/10mm. Die Montage an einer beweglichen Kuppelachse scheidet damit aus. Der Hallsensor reagiert um so besser je mehr Feldlinien geschnitten werden. In Ergänzung zu meinen ersten Versuchen habe ich das noch mit verschiedenen Magneten probiert und festgestellt, dass ein quadratischer Magnet 2 x 2 x 2mm die besten Ergebnisse liefert. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Konstrukt einen großen horizontalen Versatz zuläßt, jedoch empfindlich auf vertikale Änderungen reagiert. Aus diesen Erfahrungen würde ich die Kombination aus Scheibe und Hallsensor vorziehen wollen. Eine gedruckte Scheibe, die die Magnete aufnimmt, wäre wohl eine gute Lösung.

      Viele Grüße aus dem Lahntal und schöne Restostern wünscht
      Thomas
      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." Jorge Augustín Nicolás Ruiz de Santayana