die Anlage des Nienburger Eisenbahn- und Modelleisenbahn-Clubs

  • Am Wochenende hatte wir Tag der offenen Tür mit reichlich Besuchern. Wir hatten unseren Modulbahnhof und eine kleine Car-System Schauanlage aufgebaut und natürlich gab es reichlich Betrieb auf der großen Clubanlage. Dazu gab es eine Baumbau Vorführung, ne Bastelecke und ein Rangierspiel für den Nachwuchs.





    Hier weitere Bilder davon, zuerst vom Modulbahnhof :


















    weitere Bilder nun von der großen Clubanlage












    Fazit : gelungener Tag


    Übrigens findet Anfang Februar 2015 wieder ein Baumbauseminar statt. Näheres in den nächsten Tagen auf der Homepage.

  • Zitat

    Fazit : gelungener Tag


    Das glaube ich nach den schönen Bilder sofort, vielen Dank dafür.

  • ein paar neue Bilder von der Nebenstrecke und im Bahnhof Laubach




    der morgendliche Schülerzug wird bereit gestellt



    während V31 einige Güterwagen rangiert






    Ausfahrt



    unterwegs zur Stadt


  • Hallo Jörg


    Ich hab da mal ne Frage?


    Die wäre nämlich, ob die V 31 einen Decoder zum Fahren eingebaut gehabt hat oder nich.


    Auf jeden Fall, danke für die Bilder


    PS: Ich freu mich schon auf die V 31


    Gruss Philipp

  • Nee Phillip,


    die Bilder mit ihr sind gestellt. :blush2:


    Ich wollte aber ein paar Bilder von ihr auf der Anlage machen.


    Schon allein deswegen nur gestellt, weil beim NieMEC mit Selectrix gefahren wird.


    Ich muss also in meine Loks jeweils Multiprotokolldecoder einbauen.


    Richtigen Fahrbetrieb konnte dann anschließend nur mit der V65 machen.

  • Hallo Jörg


    Danke für die Antwort.
    Sie sieht im Güterzugdienst schon gut aus, aber wenn sie erst Orange mit Blauem Strich lackiert ist, dann ist sie noch besser.
    Sie wird sich bei uns im Dienst der Privatbahn gut machen.


    Gruss Philipp

  • Meine aktuelle Aufgabe an der Club-Anlage ist die Aufarbeitung der Stadthäuser und ihrer Umgebung.



    Sie bekommen eine Lichtsteuerung und wo nötig eine Außenrenovierung.


    Bei diesen beiden habe ich mal die Dächer neu bemalt.



    Als nächstes folgt die Aufarbeitung der Front des rechten Hauses.

  • Der Endbahnhof unserer Nebenbahn soll ein klein wenig umgebaut werden. Das auf dem Bild ganz linke Gleis soll dichter an die Laderampe rangezogen werden. Der BÜ und die schmale Straße an der Laderampe entfallen dadurch.



    Der freie Platz links vom Gleis soll dann genutzt werden um eine Kohlenhandlung anzudeuten mit dem Ziel einen Güterpunkt mehr im Bahnhof zu haben.


    Um den engen Radius, der gleich nach der Weiche durch den Umbau notwendig wurde etwas zu kaschieren, entschieden wir uns, dort eine abgebaute Weiche nachzubilden. Die war schnell Zuhause gebaut und bis auf die Gleisalterung zum Einbau vorbereitet.



    Heute war nun Zeit für den Einbau.




    Die 64 diente dazu, den Gleisabstand zur Laderampe festzulegen. Der Rasenbereich wo einst das nun aufgelassenen Gleis verlief wird natürlich noch szenisch angepaßt. Aber damit gehts erst nächstes Mal weiter.


    :thankyou:

    2 Mal editiert, zuletzt von Joerg ()

  • So'n büschen hab ich heute wieder geschafft :





    Nächster Schritt : einfärben und Unkraut pflanzen

  • Heute war wieder Clubtreffen. Somit konnte ich an "meiner" Baustelle weitermachen.


    Und das hieß Geländebau und Unkraut pflanzen :





    Bei der Gelegenheit hab ich auch gleich die Rampe verkrautet.




    Und natürlich auch die neuen Prellböcke.




    :thankyou:

  • Hallo Jörg


    Topp kann ich nur schreiben :sehrgut:
    Allein die Ausgestaltung des Gleises ist schon etwas Wert und ist nicht nur Modellbahnerisch irgendwas dahingesudelt was man auf Vereinsanlagen manchmal sehen kann, die sich meistens nur auf die Mitte der Anlage beziehen und nicht auf alle Anlagenteile.

    Du bist schon ein "Meister" deines Faches. :sehrgut:

  • Hallo Jörg,


    hier hast wieder ganz nach meinem Geschmack gestaltet. Ich staune immer wieder über den "Händchen" bei der Gestaltung von Ecken und Rändern.
    Diese Bilder wären auch wieder ein guter Vorschlag für die Zwischen- oder Randflächen in unserer Diskussion zu Roberts "Paulinenaue".
    Da bekomme ich schon wieder Lust auf eine kleine Versuchsreihe um das Gesehene mit meinem Verständnis, meinen Fähigkeiten und Materialien umzusetzen.
    Ich hoffe dann sehr auf deine Ratschläge, wenn ich meine ersten Ergebnisse bei meinem Projekt zeigen kann.


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Danke euch.


    Peter, ist eigentlich ganz einfach :


    Geländeaufbau mit feinem Quarzsandwie schon bei Paulinenaue beschrieben. Darüber Erde und verschieden Farben fine turf und turf, ein paar Steinchen. Quasi einfach mal in alles reingegriffen und mal hier, mal dort was verstreut. Das alles mit Schotterkleber oder Ponalwasser verklebt und noch in den weichen Untergrund Grasbüschel mit Ponal gepflanzt. Hauptsächlich die "Wüstenbüschel" 737-28 und 737-38 von Silhouette. Feddisch.


    :thankyou:

  • Heute hab ich die Bodenfläche das Kohlenhändler gebaut, den wir am Anlagenrand andeuten wollen.




    An manchen Stellen will ich noch mit window color Pfützen einarbeiten. Nächster Schritt beim Kohlenhändler ist dann die Erstellung der Kohlenbansen. Passend dazu haben wir zwei Weinert Förderbänder bestellt, die dann später die angelieferte Kohle vom Wagen in die Bansen befördert. Die Bansenwände wollen wir aus Code100 Schienenstücken und Holzschwellen bauen.


    Da die Teile aber erst bestellt sind, werde ich bei an den nächsten Malen erst einmal die Umgebung zuende gestalten und an einigen anderen Punkte aufarbeiten.

    Einmal editiert, zuletzt von Joerg ()

  • Heute war ich wieder ein wenig destruktiv und habe weitere Teile aus der Ladestraße vom Bahnhof Laubach herausgerissen. Die Löcher in der Fläche habe ich erst einmal mit Quarzsand egalisiert :




    Das Genossenschaftslagerhaus bekommt neben einem neuen, etwas nach links versetzten Standort breitere Laderampen und das Siloteil wird aufgestockt. Aber beim Brennstoffhändler habe die Heizöltanks ihren Platz bekommen.



    :thankyou:

  • Hab mal mit meinem 35KV Greenkeeper rumgespielt und nach einen Tip aus nem anderen Forum ne Wildhecke gefertigt.


    Dazu habe ich eine Lage beige 12mm Fasern gegen einen, über dem Holz gespannten, mit Alleskleber versehenem Draht geschossen und dagegen zwei weitere Lagen.


    Wichtig ist, das das jeweils über Kopf hängend abbindet und das man jedes Mal vor dem Einsprühen mit Kleber Küchenpapier unter den Draht legt, das von dem Aufbringen der Fasern wieder rausgezogen wird..


    Das ganze dann mit Revell Aqua Farbe braun eingefärbt und dann mit grünen 4mm Fasern feine Äste gemacht. Zum Schluß noch ein wenig Flockage von Noch als Blätter.


    Für den ersten Versuch bin ich schon mal sehr zufrieden.





    :thankyou:

    Einmal editiert, zuletzt von Joerg ()

  • Und auch gleich mal Wildwuchs gemacht




    Fazit - geht ganz gut. Den Rest bringt die Übung. Und Brunos Kleber auf nen halben Liter Brennspiritus gegeben, ist ne klasse Hilfe dabei.

  • Hallo Jörg,


    klasse, beides sieht sehr gut aus. Werd´ ich auch mal machen; aber erst brauche ich eine Vorrichtung um die Module über Kopf zu hängen ;-))


    Klebe auf den Karton eine Lage Alufolie bevor Du mit der Abdeckfolie als Nichthaftgrund drübergehst, dann gibt das eine prima Massefläche für den Flocker.


    LG Bruno - bob -

    Es muss nicht alles perfekt sein was gut ist


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine