Piko's 78, mit ein paar Verbesserungen

  • Hallo Forengemeinde,


    die Baureihe 78, alias preuß. T 18, hat mir schon immer sehr gut gefallen; die Proportionen des Vorbilds sind einfach stimmig. Vor einiger Zeit konnte ich eine gebrauchte, analoge Piko 78 erwerben. Da mir die Fahr- und Soundeigenschaften von ZIMO sehr zusagen, habe ich der Lok einen MS 450P22 verpasst. Ebenso bin ich einen anderen Weg bei der Lautsprecherauswahl gegangen. Aber alles der Reihe nach.

    Auf den ZIMO MS450P22 habe ich mir den 16 Bit Sound der peuß. P8 aufspielen lassen. Er dürfte, aufgrund der Kesselverwandschaft zur T 18 gut passen. Nach dem Einsetzen mußte ich feststellen, daß kein Feuerbüchsflackern und kein Wechsel der Beleuchtung von Weiss auf Rot vorhanden war. Damit bin ich einverstanden.

    Nicht einverstanden war ich mit dem Auslauf der Lok. Bei Fahrstufe 10 von 28 hatte die Lok KEINEN Auslauf, somit auch keine Energiereserve für ggf. verschmutzte Stellen im Gleissystem. Der Zimo MS 450 besitzt Lötpads für einen Energiespeicheranschluß. An diesen Anschluß habe ich parallel 4 Elkos - 1000 uF / 16 Volt - angelötet. Durch die geringen Abmaße (Durchmesser 8,2mm, Länge 16,6mm) konnte ich die 4 Elkos um den Decoder herum einbauen. Die Piko Abdeckplatte wurde entsprechend der runden Elkoform angepasst, sodaß die Platte so tief wie möglich plaziert werden kann.

    Mit den 4000 uF hat die Lok bei Fahrstufe 10 (von 28) mit eingeschaltetem Licht und Sound einen Auslauf von 2,5cm. Ohne Licht und Sound sind es 3,3cm. Bei Fahrstufe 28 sind es mit Licht und Sound 5,2cm. Mit diesen Werten bin ich rundherum sehr zufrieden. Anbei das Foto vom Einbau.



    Nun zur Lautsprecherauswahl. Ich habe mir den für die 78 vorgesehenen Piko Lautsprecher Art Nr. 86330 besorgt und in die dafür vorgesehene Stelle eingebaut. Das Soundergebnis hat mich nicht überzeugt; der Sound war irgendwie sehr flach. Da ich schon einige Zuckerwürfel eingebaut hatte und deren Sound kenne habe ich beschlossen diesen LS-Typ einzubauen. Platz war m.E. nur an der Stelle vorhanden wo der Rauchentwickler sitzt. Da ich generell nicht mit Rauchentwicklern Betrieb mache, konnte ich auf ihn gerne verzichten. An den beiden Stellen für den ursprünglichen LS-Kontakt wurden Kabel angelötet (braun). Nun sitzt der neue LS direkt unter dem Schlot. Der Sound ist nun um vieles besser, runder und voller geworden.



    Auf dem Bild links oben in der Ecke sieht man noch das ursprünglich LS-Gehäuse mit Dichtung und Befestigungsbügel. Zur Erhöhung des Lokgewichts werde ich in das LS Gehäuse später noch Bleistreifen einlegen ...


    Über die weiteren Änderungen zum Epoche II Modell werde ich bei Gelegenheit berichten.


    Gruß Günter

  • Hallo Günter,

    nun hast Du also die T18 "in der Kur". Bei DSO wurde auch schon über den geringen Auslauf diskutiert. Auch wird immer wieder über den Funkenlöschkondensator C4 am Motor gesprochen, der die Regeleigenschaften verschiedener Dekoder negativ beeinflusst. Hier bin ich allerdings nicht aussagefähig, um welche Dekoder es sich hier handelt. Ich habe meine ganzen, neueren, PIKO-Lok noch nicht mit einem Dekoder versehen.


    Warum fährst Du eigentlich mit nur 28 Fahrstufen?


    Der Sound dürfte für die T18 passen- der PIKO- Sound der T18 ist wohl, obwohl nicht generisch, wohl etwas gewöhnungsbedürftig. Das betrifft wohl aber weniger den Sound an sich, sondern den Dekoder...

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das Feuerbüchsflackern nur mit dem PIKO- Dekoder schaltbar. Ich persönlich halte es aber auch für verzichtbar. Wenn ein Feuer so flackert- ist es fast am Ende...

    Normalerweise brennt es grellweiß, oder wenn die Feuertür geöffnet ist, gelborange...


    Viele Grüße

    Christian

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Hallo Christian,


    meine beiden Piko smartcontrol Handgeräte zeigen die Fahrstufen 0 bis 28 an. Ich habe beim Betrieb noch keine negativen Einflüsse erlebt. Da mir die Digitaltechnik nicht vollständig präsent ist, bin ich für Optimierungen immer aufnahmebereit. ;-))


    Gruß Günter

  • Hallo Günter,


    danke fürs Zeigen, super versteckte Lösung mit den Kondensatoren.


    Rückmeldungen im Internet bzgl. der Langsamfahreigenschaften hatten mich vom Kauf abgehalten. Bist Du rundum zufrieden mit dem Zimo Decoder drin oder siehst Du Längsrucken beim Anfahren und bei Langsamfahrt?


    Gruß

    Bernd

  • Hallo Bernd,


    eine 100%ige Antwort kann ich Dir nicht geben. Ein sichtbares Längsruckeln kann ich nicht erkennen oder es ist so minimal, daß es im Betrieb nicht auffällt. Aber wie gesagt, ich bin kein Digitalexperte, nur normaler Nutzer.


    Gruß Günter

  • Heute möchte ich von meinen weiteren Aktivitäten an der Baureihe 78 berichten. Wie ich schon mitgeteilt hatte, habe ich den Original Piko Lautsprecher nicht verwendet. Somit hat das ursprüngliche Lautsprechergehäuse seine Notwendigkeit verloren und kann zur Aufnahme von Balastgewicht herangezogen werden. Auf dem linken Teil des Bildes ist zu erkennen wie ich es mit Bleistreifen "gefüllt" habe. Das Bleigewicht erreicht fast das Gewicht des weggelassenen Dampfaufnahmeteils, welches für den neuen LS Platz machen mußte.

    Auf der rechten Bildseite sind die DRG-typische Änderungen am Kohlekastenaufsatzes ersichtlich. Die dritte Lampe incl. der Elektroleitung sind weggefallen, bzw dafür ist ein Signalhalter W8273 eingesetzt worden. Die Bretteraufsätze zur Vergrößerung der Kohlevoräte sind erst sehr spät (ab Ende der 30iger Jahre) hinzugekommen. Ich habe die Bretter-Aufsätze weggelassen, dafür mußte ich Kohlenklappen realisieren. Aus dünnem Ms-Blech mit je einer Griffstange wurden sie erarbeitet.



    Das Dach hat freistehende Dachhaken W8262 bekommen. Auf der Rückseite sind waagerechte Griffstangen über den Fensterschuten eingesetzt worden.



    Ich habe lange überlegt, ob ich den Kessel komplett "blank" machen sollte. Die Piko Amaturen u. Ventile sind sehr fein ausgeführt. Die Dampfleitungen sind auch nicht schlecht gemacht, während die Anstellstangen und alle Griffstangen mit 0,6mm eigentlich zu dick sind. Das vorbildgerechtere Maß wären 0,3-0,4mm. Aber wenn ich soweit gehen würde, müßte ich auch die angespritzen Sandfallrohre erneuern. Da ein Entfernen angravierter Leitungen an einem Metallkessel immer das Risiko von Schleifspuren bedeutet, habe ich davon Abstand genommen; ebenso vom Austausch aller Amaturen, Halter, Generator, usw. Was ich als DRG Fahrer unbedingt austauschen mußte waren die Pumpen. Auf der Heizerseite kam eine Speisepumpe W 8415 und auf der Lokführerseite eine Luftpumpe W 8406 an den Kessel. Auf der HS habe ich für die Speisepumpe vor der Piko-Aufnahme ein neues Befestigungsloch in den Kessel bohren müssen, während auf der LS die Pikoaufnahme als Ort für die Luftpumpe paßte. Da die neue Luftpumpe länger ist, habe ich die Öffnung im Fahrgestell (graues Kunststoffteil) etwas vergrößern müssen. Die dampfführenden Abdampfleitungen der Pumpen wurden ergänzt.

    Auf vielen Piko-Produktfotos sind an den Domen die Spalte zwischen den Domaufsätzen zu erkennen. Das hat mich gestört. Mit Sekundenkleber habe ich diese vorbildwidrigen Spalte "verfüllt". Anschließend war Verputzen mit Naßschleifpapier angesagt.




    Die einsteckbare Rauchkammerfront mußte auch DRG-typisch geändert werden. Nach Entfernen des Spitzenlichts und Verschließen/Verspachteln der Lichtleiterbohrung hat die Rauchkammertür zwei waagerechte Griffstangen erhalten. Mittig sitzt das Handrad W 8054. Über dem Handrad wird ein Spitzenlichthalter W 8273 montiert. Der Nummernschildhalter W 8059 (wird noch gerichtet) ergänzt die typische DRG-Rauchkammeransicht.

    Da meine 78 192 keine Wendezuglok ist, entfallen an der Pufferbohle die Anschlußkabel und die inneren Bremsschläuche. Da ich auch auf die Kurzkupplungskopfaufnahme verzichte, kann ich zwei komplette Bremsschläuche W 8290 und eine Hakenkupplung W 8631 einbauen. Zwischen den Schienenräumern hat eine Sichtblende aus Ms-Blech ihren Platz gefunden.



    Mit einem letzten Bild von der HS möchte ich meine heutigen Arbeiten abschließen. Ich hoffe es hat den DRG Anhängern gefallen.



    Gruß Günter

  • Hallo Günter,


    vielen Dank für die Anregungen meiner auf den Umbau wartenden Piko 78er. Nicht nur bei der Elekrtonik, sondern auch bei der Wahl der Armaturen.

    Herzliche Grüße

    Andreas


    … Alles in allem eine verwirrende Vielfalt von Strecken, die in alle Himmelsrichtungen führten, von irgendwo herkamen und unbekannten Orten zustrebten. …