Zeichnerische Ermittlung von Turmdächern

  • Hallo Zusammen,


    gestern hatten wir im Club das Problem ein Dach für einen "Wasser-"Turm-Anbau zu erstellen, die zeichnerische Lösung eines
    älteren Clubmitglieds ehemalig Rektor will ich euch nicht vorenthalten.


    Bild 1 zeigt das fertige Dachmodell mit Planungszeichnung



    Bild 2 zeigt die Planungsskizze von oben



    Dabei entspricht h der Dachhöhe, die mit zwei Strichlein gekennzeichnete Strecke stellt die Seitenlänge des Dachdreieckes dar.
    Das Quadrat ist die Grundfläche des Daches.


    Ihr könnt euch bestimmt meinen verwunderten Blick vorstellen als das fertige Dachmodell genau gepasst hat.


    Hoffe meine Ausführungen waren für den ein oder anderen beim Dachselbstbau nützlich. Falls Fragen aufkommen
    einfach nachfragen.


    Gruß Michael

  • Hallo Michael, hallo Robert,


    ich greife mal in die Kiste des Bildungsserver DACH und finde folgende, vielleicht weiterführende, Erläuterung dafür:


    Zeltdach gleicher Dachneigung



    Eine Pyramide hat vier im allgemeinen gleichartige, dreieckige Dachflächen. Die Dachfläche wird also mit der Gleichung A = (g*h)/2 berechnet, dabei ist


    * g die Trauflänge,
    * h die Höhe im Dreick, also die Sparrenlänge.


    Also gilt für jede Einzelfläche: A = (Traufe * Sparren)/2. Die Gesamtfläche ist dann vier Mal die Einzelfläche.


    Die Links auf den Bildungsserver und die Lizenzbestimmungen für die Veröffentlichung der Texte und Zeichnungen findet Ihr in meinem Beitrag "Dach, Berechnung der Kehllänge und Bestimmung der Kehlneigung"


    Gruß Rainer

    Kleinreuth-Nord-Logo-supersmall.jpg


    Christopher La Brec: Jeder Mensch verfolgt einen Traum in seinem Leben. Entweder den eigenen oder den eines anderen. Gib acht, das Du Deinen eigenen verfolgst.

  • Auch hier wieder, wie Rainers Zeichnung zeigt, alles in rechtwinkelige Dreiecke überführen.
    Und ein rechtwinkeliges Dreieck ist ein halbes Rechteck.
    Daher kann man so ein rechtwinkeliges Dreieck
    zu einem virtuellen Rechteck ergänzen
    und die so errechnete Rechtecks-Fläche
    einfach durch 2 teilen
    um die Fläche
    des rechtwinkeligen Dreiecks zu erhalten.