die Anlage des Nienburger Eisenbahn- und Modelleisenbahn-Clubs

  • Auch ne Idee, Bruno. Ich habe einfach ein großes Messingblech drunter gelegt.


    Will mir eh jetzt ne Vorrichtung zum Bau vom Büschen bauen um sie besser zu bündeln. Ich dachte an zwei Platten mit verschieden großen runden Löchern drin, die man auf 8 und 15mm Höhe stapeln kann. Das müsste die 12mm langen Basisfasern in der 1. und zweiten Lage genug bündeln.


    Für ne gepflegte Hecke hatte ich an ein U-Profil zur seitlichen Abstützung gedacht, in das ich den Basisdraht spannen kann.

  • Hallo Jörg,


    hier muss man ja mächtig aufpassen, damit man nix verpasst.
    Nun wird es für mich Zeit, Brunos Kleber mal in der dickeren Konsistenz anzurühren und weitere Experimente zu machen.
    Klasse Ergebnisse hast du erzielt, bin sehr begeistert.
    ?( am Draht längt man sich die Abschnitte ab? ?( der Draht wird dann in den Bodengrund eingearbeitet?


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Peter,
    der Draht fällt praktisch nicht mehr auf, so daß ich diese Hecke auf ganzer Länge einfach aufkleben und, falls doch nötig, noch etwas Bodenmaterial gegen streuen werde. Da ich normalerweise die Pflanzen gleich bei der Bodengestaltung mit aufbringe, ließe sich dann die Hecke auch noch etwas eindrücken.


    Natürlich ließe sich die Hecke noch ablängen aber das würde keine schönen Enden ergeben. Ich werde also die Draht- und damit die Heckenlänge vorher anpassen. Diese Hecke wird in voller Länge zusammen mit der Gestrüpp am Gleisende als Ersatz für das dort vorhandene ältere Material einbaut.

  • Hier noch ein paar Bilder einer Zwischenstufe für Wildwuchs. Ein großer Plaquen gleich in Form und Größe für die Stelle, wo er hin soll, ausgelegt. Ich habe hier 3x mit beigen 12mm Fasern von Noch geschossen. Zuerst auf die ganze Fläche in Ponalkleber, dann zwei weitere Lagen aber nicht mehr auf alle vorherigen Fasern mit Brunos Kleber um eine Höhenstufung zu bekommen. Immer wieder über Kopf zum Abbinden gedreht. Zum Schluß hab ich das ganze wieder mit brauner Farbe gefärbt. Die beigen Fasern lassen sich mit dem Revell Aqua Lack schnell in jede gewünschte Farbe umfärben. Man sieht noch die feinen Tröpfchen vom nicht ganz getrockneten Lack.





    Diesen Plaquen werde ich so in die Anlage einbauen. Wenn der Kleber dort abgetrocknet ist, wird die Umgebung, wo nix hin soll abgedeckt, der Plaquen großzügig mit Sprühkleber eingesprüht und mit 2mm Fasern für die feinen Äste begrast. Aufpassen. das auch die langen, einzeln herausragenden Fasern Kleber abbekommen. Die Farbe der Fasern richtet sich nun nach der Jahreszeit. Also grün für Sommer oder wie in diesem Fall braun für Herbst auf der US-Anlage. Abtrocknen lassen, nochmal, aber dünner mit Sprühkleber einsprühen und das Laub aufstreuen. Dabei eher bei der Menge zurückhalten. Die feinen Fasern wirken ja auch schon als Laub. Nach dem Trocknen noch mal aussaugen - fertig.


    Warum in diesem Fall diese örtliche Trennung der Arbeitsschritte?
    Hier noch mal das Bild vom fertigen Wildwuchs



    Das schöne feine "Unkraut" aus den feinen Fasern zwischen dem Plaquen wird bei der Übertragung auf die Anlage kaum mit zu nehmen sein. Finde ich aber schade ! Deswegen bring ich sie jetzt erst an Ort und Stelle auf. Durch den Sprühkleber sind sie dort dann mit festgeklebt.


  • Die ganze Zeit störte mich das zu kleine Siloteil des Landhandels. Und da er nun eh ein wenig versetzt werden sollte und ein Clubmitglied noch einen zweiten Bausatz ungenutzt rumstehen hatte, habe ich ihn mir mal vorgenommen. Hier erste Rohbaubilder :



  • Moin Joerg und Mitleser.

    Das mit dem Vergrößern finde ich gut. :thumbup:


    Vorschlag von mir:
    Damit man aber für das Auge keine Bezugspunkte hat, solltest Du ihn „verputzen“.
    Das geht ganz gut mit Acryl Strukturpaste, in der Du gleich den Endanstrich einarbeiten kannst.
    oder Du belegst den ganzen Turm mit „gesikten“ Platten von Evergreen. Erhältlich über Architekturbedarf (Internet) Hannover.


    Die unten sichtbaren Streben, wenn Du sie fortführst, lassen das Ganze ein bisschen Kopflastig wirken. ^^

    meint mit lieben Gruß
    Friedrich

  • Ok, hatte ich auch schon überlegt.


    Aber ich war mir nicht sicher, ob die Streben nicht für die Stabilität des Turms benötigt werden ?

  • Hallololöle miteinand,


    wenn schon aufstocken, dann nur mit dem ebenfalls mit Streben versehenen Bereich. So sieht das aus wie bei einem Modellbahnanfänger.


    Eventuell den neuen "Sockelbereich" direkt auf den alten Sockel montieren und dann die zwei verstrebten Teile oben draufsetzen. Aber dann wirkt der gesamte Schuppenteil zu klein.


    Ist halt ein nicht 1:87 Teil von Kibri-alt. Das hat POLA damals besser hinbekommen und ist heute von Faller wieder zu bekommen. SO arm wird der Verein wohl nicht sein.


    Wenn schon, denn schon.
    Meint Bruno - bob -

    Es muss nicht alles perfekt sein was gut ist


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine

  • Nö, Bruno, so arm wäre der Verein nicht, aber wir wollen alle kein BayWa Gebäude.


    Außerdem würde der Platz nicht in der Breite reichen.


    Also - Butter bei die Fische :


    Streben bis oben verlängern oder nicht ?

    Einmal editiert, zuletzt von Jörg ()

  • Moin!


    Ich fände die von Friedrich genannte Alternative - Verkleiden des oberen Turmteils mit Well-/Trapezblech - interessant, weiß aber nicht ob das in die von euch dargestellte Epoche passt. Meines Erachtens geht das frühestens ab IIIb.


    Was ich ansonsten bei Silotürmen oft gesehen habe waren Pfeiler über die ganze Gebäudehöhe, allerdings dann in Kombination mit einer horizontalen Gliederung durch Ringgurt (ebenfalls Beton).


    Dass Stützpfeiler ohne Ringgurt über die ganze Gebäudehöhe durchgehen kenne ich nur von komplett in Stahlbeton ausgeführten Gebäuden, nicht aber bei ausgemauerten Gefachen.


    In meinen Augen gibt es also folgende Optionen:

    • durchgehende Pfeiler, Betonbauweise
    • durchgehende Pfeiler mit zusätzlicher horizontaler Gliederung (Gefache ausgemauert)
    • durchgehende Putzfassade
    • (Teil-)Verkleidung mit Profilblech

    Mit anderen Worten: aus unserer beliebten Serie "Moderne Foltermethoden" sehen Sie heute den Beitrag "Die Qual der Wahl"... :thumbsup:


    Grüße!
    B.


    PS: Putz geht immer, was die Epoche betrifft. ;)

    Den wahren Freund erkennt man in der Not. (Cicero)

  • Heute sind wieder 3D-Druck Teile angekommen.


    Loren für die neue Materialseilbahn zum Steinbruch in Laubach.



    Lasst euch überraschen.

  • Nee, das ist noch der "alte" FUD Druck, aus dem auch das Führerhaus deiner Lok gemacht worden ist. FXD wird noch feiner. Müsste ab irgendwann kommende Woche angeboten werden.
    Das Führerhaus der AKN Lok könnten wir aus dem neuen Material drucken lassen. Wird aber teurer, weil feinere Schichten natürlich einen höheren Druckaufwand bedeuten würden.

  • Auf der NieMEC-Anlage hat sich im Bahnhof Laubach wieder ein wenig getan.


    Beim Brennstoffhändler ist die Heizölentladung fertig und am Ende des Gleises ist die Landschaft entstanden. Da fehlt nun noch der Rawie -Prellbock, den ich noch zusammenlöten muss :




    Bitte kein Kommentar zu den Kesselwagen - es war nichts anderes greifbar :S



    :thankyou:

  • Hallo Jörg,


    dieses Dinges habe ich wohl das letzte Mal in meiner Kindheit gesehen.
    Tolle Umsetzung eines tollen Gerätes der alten Zeit. 3D-Druck?


    Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
    Peter

    ... und das Grüssle mitten aus dem Wald
    bis bald... ´s Peterle


    ...mittlerweile gibt es einiges auf meinem "Blog"


    Verschiebe nicht auf morgen, was du heute leben kannst.
    Jeder vergangene Augenblick, den du nicht zu ergreifen verstanden hast, ist ein verlorener Augenblick.
    (unbekannter Autor)

  • Wacker, Wacker, so habe ich den Namen des Dingens noch in kindlicher Erinnerung. Welcher Baulöwe aus unserer Mitte kann dazu "Butter bei die Fische" bringen?


    Die heutige Jugend wird damit wohl eher mürben Pizzateig in Form bringen ;-))


    LG Bruno - bob -

    Es muss nicht alles perfekt sein was gut ist


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine