Modellbahntage 2023 im Prisma in Freiberg a. N. am 18.11. und 19.11.2023

  • Hallo Zusammen,


    ich sollte noch auf den Filmvortrag am 17.11.2023 um 19:30Uhr aufmerksam machen, er steht zwar auf dem Flyer

    könnte aber leicht übersehen werden.

    Der Filmvortrag von W.Berner in Zusammenarbeit mit G.Gunzenhäusser mit Filmen zur Bottwartal- und Jagsttalbahn und zur Zementbahn in

    Lauffen geben wird. Die Filmveranstaltung ist im Nebenraum im Obergeschoß des Prisma, Eintritt frei!

    (Die Modellbahnausstellung ist an diesem Tag nicht geöffnet!)


    Grüße Michael

  • Hallo Zusammen,


    noch nicht ganz eine Woche dann ist unsere Ausstellung. Morgen abend geht es los mit dem Transport unserer

    Modulanlage. Drückt uns die Daumen damit das Wetter trocken bleibt/wird.


    Grüße Michael

  • Hallo Zusammen,


    hier mal das Foto von Bernhard direkt, es war mir nicht möglich, es in der Halle noch kleiner zu machen, da es dort einen

    unterirdischen Handyempfang gab, lauter Beton.


    Bernhard.jpg


    Wie ich hörte hat uns Johannes besucht, aber leider hat er sich bei mir nicht persönlich "geoutet"


    Die Ausstellung war ein voller Erfolg, leider habe ich die genaue Besucherzahl noch nicht, aber ich glaube die Werbung

    für die Ausstellung ist gut angekommen, selbst HvO hat in seinem Frei-Noon Werbung gemacht

    Frei-Noon


    Bilder habe ich selber keine gemacht, aber vielleicht haben andere Fotos gemacht und können sie hier einstellen,

    ich würde mich freuen.


    Grüße Michael

  • Tach Berhard,


    Privatbahnmodule vom Feinsten! Ist das alles H0-fine, oder auch mit normalem RP25/110 zu befahren. Wenn letzteres muß ich Dich dringend mit einigen Deiner Module zum Treffen in Rheda im Oktober 2024 einladen. Das wäre eine tolle Ergänzung. Dieses Jahr hatten wir schon getrennte Strecken der OHE und WLE, warum nicht auch mal WEG?


    Tschau

    Christoph

  • Hallo Michael,

    bitte sei mir nicht böse, daß ich dich nicht erkannt habe. Ich meine auch, dein neues Foto zeigt dich im Gesicht etwas voller und auf dem Kopf ein Bischen heller. Und ich wollte nicht herumfragen, das ist mir unangenehm. Ich muß aber zugeben, manche meiner Kunden erkenne ich auch erst, wenn ich deren Auto sehe. Wie dem auch sei: Eure Anlage hat mir sehr gut gefallen. Soweit ich das beurteilen konnte war auch die Technik zuverlässig. Ich habe leider keine Fotos gemacht. Ihr hattet ja einen Andrang zu bewältigen, wie ich ihn noch selten bei einem solchen Event gesehen habe. Und mal ganz im Ernst. Das Catering war vorzüglich. Der Enkel hat sich spontan für eine Schwarzwälder Kirschtorte entschieden und die hat ihm vorzüglich geschmeckt. Auch die Enkeltochter war mit ihrem (LKW) Leberkäs Weck super zufrieden. Und für mich hat sich der Ausflug zu euch gelohnt. Seit langem suche ich einen Bausatz des Dampftriebwagens von Raimo. Wenn die in Ebay angeboten werden, dann immer nur zu Preisen, für die ich mir auch einen Gebrauchten von Trix kaufen könnte. Und ich gehe an den Verkaufsstand und sehe ein paar Raimo Kartons. Was soll ich sagen, der Dampftriebwagen ist dabei. Ich ziehe ihn heraus und als ich den Preis sehe, fällt mir der Karton fast aus der Hand. 25,-€ wurden aufgerufen. Ich habe ihn beim weiteren Stöbern gar nicht mehr aus der Hand gegeben. Etwas erschreckt hat mich das Verhalten von einigen Kindern. Da waren welche dabei die ihre Finger nicht bei sich behalten konnten. Manche haben auch die Züge angehalten oder in der großen Spirale die Wagons umgeworfen. Ich habe mich geärgert, daß die Eltern darauf nicht achteten. Aber sie, und ich muß ehrlich sagen, daß es ausnahmslos Frauen waren, haben oft selbst auf der Anlage rumgefummelt. Ich kann diesen Typ Ökotanten einfach nicht ab. Die, die meinen ihre Kinder müssten sich an keine Regeln halten und die Anderen Leute sollten daher gefälligst auf ihre Sachen selbst aufpassen. Das sind dann auch die, die im Restaurant sitzen, sich seelenruhig mit ihren Freundinnen unterhalten und die Kinder gehen durchs Lokal und belästigen die anderen Gäste. Ok, gut jetzt.

    Ja, Bernhards Anlage ist echt ein Hingucker. Ich hatte ja schon Bilder davon hier im Forum gesehen. Aber in Natura ist das nochmal was ganz Anderes. Ich glaube gerne, daß euch Privatbahnern ( Christoph) der Mund wässrig wird. Bernhard hatte ich ja auch erst nicht erkannt. Aber dann nach einiger Zeit habe ich den, den ich dafür hielt mal mit "Bernhard" angesprochen. Und, Glück gehabt, er war es tatsächlich. Thomas, den ich vom Fremo :87 kenne und der auch Sulzburg als Thema ausgesucht hat, kam dann gerade auch herein. Ich habe mich sehr gefreut auch ihn wiederzusehen.

    Wir hatten einen schönen Tag und ich freue mich, daß ihr mit eurer Ausstellung einen solchen Erfolg hattet.

    Grüße

    Johannes

  • Hallo Johannes,


    ich bin dir nicht böse, wäre halt schön gewesen dich mal kennen zu lernen, vielleicht schaffen wir es nächstes Jahr.

    Etwas erschreckt hat mich das Verhalten von einigen Kindern. Da waren welche dabei die ihre Finger nicht bei sich behalten konnten. Manche haben auch die Züge angehalten oder in der großen Spirale die Wagons umgeworfen. Ich habe mich geärgert, daß die Eltern darauf nicht achteten. Aber sie, und ich muß ehrlich sagen, daß es ausnahmslos Frauen waren, haben oft selbst auf der Anlage rumgefummelt. Ich kann diesen Typ Ökotanten einfach nicht ab.


    Ich habe auch einige Väter erlebt. Einer hob seinen Jungen über die Anlage und der hob das Dach des Gefängnisses ab, zum Glück war es nicht festgeklebt

    sondern nur aufgelegt. Ein anderer Stand beim Wendel und hat sein Kind schön darin rumspielen lassen. Zum Glück bin ich nicht mehr so schnell wie bei der

    letzten Ausstellung 2019, sonst hätte er von mir eine Ansage bekommen. Das Problem sind nicht die Kinder sondern allein die Eltern.


    Das Problem am Wendel ist halt das man da nur von außen hinkommt um die Havarie wieder zu beheben. Da müssen wir noch was machen, ist halt

    schwierig da es schützen muss und gleichzeitig abnehmbar sein muss.


    Thomas, den ich vom Fremo :87 kenne und der auch Sulzburg als Thema ausgesucht hat, kam dann gerade auch herein.

    Vielleicht hat ja Thomas ein paar Bilder gemacht?


    Grüße Michael

  • Hallo zusammen,


    das Risiko einer Beschädigung oder sogar eines Diebstahls hat man als Aussteller immer. Gott sei Dank bin ich davon bisher verschont geblieben.

    Etwas erschreckt hat mich das Verhalten von einigen Kindern. Da waren welche dabei die ihre Finger nicht bei sich behalten konnten. Manche haben auch die Züge angehalten oder in der großen Spirale die Wagons umgeworfen. Ich habe mich geärgert, daß die Eltern darauf nicht achteten.

    Manche Erwachsenen sind da allerdings noch viel schlimmer sind als die Kinder. Schilder mit : "Bitte nicht berühren" oder ähnlichen Texten kann man sich auch sparen, die interessieren solche Zeitgenossen, die immer mit den Fingern schauen müssen, eh nicht. Da ist man nicht mal im FREMO gefeit davor, wo es die Teilnehmer doch am besten wissen müßten.

    Bei den Kindern kann ich das in gewisser Weise noch verstehen, daß sie Dinge im wahrsten Sinne des Wortes 'begreifen' müssen. Wenn die Eltern ihre Brut dann aber nicht im Zaum halten können, und nicht einschreiten, oder sogar meinen das sei nicht so schlimm, dann ist das für mich auch ein No Go! :negativ:

    Aus der Erfahrung heraus hatte ich bei dieser Ausstellung die Knöpfe der handbetriebenen Weichen, die sich von beiden Modulseiten schalten lassen, hinter den alten Vorbildfotos versteckt. :thumbup: Das war dieses Mal ein wesentlich entspannteres Fahren und kein einziges Mal ist mir ein Zug nicht dort gelandet, wo ich ihn hin haben wollte, außer ich war unkonzentriert. :blush2:


    Viele Grüße

    Bernhard

  • Hallo Kollegen,


    na, das macht aber Mut .........

    Ich habe kommendes Wochenende zum Tag der Modellbahn mit meinem Ottenhofen und einen gerade entstehenden Schattenbahnhof und ein paar Modulen einen kleinen FREMO Ausstellungsanteil bei dem neuen Verein "Eisenbahnfreunde Frankenhöhe e.V." in Marktbergel zu meistern. Ich bin ja mal gespannt, wie das so ablaufen wird. Ich will alles auf 130 cm lassen und hoffe, dass dann etwas "Hemmschwelle" entsteht. Parallel dazu wird der Bahnhof Bad Windsheim in ganzer Länge (etwa 10 m) zu sehen sein.

    Ich werde auf jeden Fall berichten. Auch zu meinem klappbaren SBF werde ich mal was einstellen. Ist nur sehr eng bis Donnerstag noch alles zum fleigen zu bringen. Hobbystress halt.


    LG Michael R

  • Hallo Zusammen

    Letztes Jahr im Dezember hatte wir am Tag der Modellbahn eine Ausstellung bei uns im Primarschulhaus.

    Ein Freund von mir ist dort Lehrer und Organisator.


    In der Halle waren zig Märklin und LGB Anlagen installiert und meine Tochter (Teene) und ich waren mit Linthwil am start.

    img_6352-800x600.jpg


    img_6358-800x600.jpg


    Wir haben alle Extreme erlebt.


    Kinder, die in der Schule eine 1:1 Betreuung brauchen und sich auf nichts konzentrieren können (nicht dass auf dem Bild) konnten fast 30 Minuten am Stück mit der Lok rangieren und mir erklären, was jetzt der nächste Spielzug ist. Und andere konnten die Finger nicht bei sich behalten und die Eltern meinten - "Wieso ist doch nur Spielzeug?" - Ich verstehe es nicht, warum Menschen so ignorant sind.


    Aber 95% der Zeit war es echt angenehm - aber ich oder meine Tochter haben auch immer an der Anlage gestanden.


    LG,

    Axel


    PS: Dieses Jahr fällt aus, weil wir im Mai eine grösser Veranstalltung haben und bei dem wenigen Support, geht nur eine Sache...

  • Hallo,


    dazu fällt mir eine Anekdote ein die mir meine Frau erzählt hat.

    Während der Semesterferien pendelte sie jeden Tag mit der S-Bahn nach Frankfurt zum Ferienjob. Eingesetzt waren damals noch die S-Bahn Triebwagen der Baureihe 420, um die Örtlichkeit zu beschreiben. Am Fenster saß eine ältere Dame. Ihr gegenüber ein kleiner Junge. Daneben auf dem Gangplatz die Mutter. Meine Frau saß neben der älteren Dame.

    Der Junge war sehr zappelig und pendelte heftig mit seinen Beinen. Dabei stiess er oft an die Beine der älteren Dame. Diese sagte darauf hin in höflichen Ton: "Kannst du nicht damit aufhören, Das tut mir weh wenn du gegen meine Beine trittst." Sie wande sich auch an die Mutter daneben: " Können sie ihrem Kind bitte sagen, daß er damit aufhören soll."

    Die Mutter antwortete im blasiert herablassenden Ton: "Das werde ich nicht machen; mein Kind ist antiautoritär erzogen!"

    Man könte es hier bewenden lassen wenn nicht dieses passiert wäre:

    Gegenüber vom Gang stand ein junger Mann auf, ging auf die Mutter zu und spuckte ihr mitten ins Gesicht. Anschliessend holte er aus und verpasste der Mutter eine Ohrfeige der sie fast vom Sitz haute. "Ich auch!" sagte er kurz und setzte sich wieder.

    Einige der Mitreisenden haben tatsächlich Beifall geklatscht. Damals funktionierte der soziale Zusammenhalt noch weil fast jeder die Regeln des gemeinsamen Konsens beachtete. Heute?


    Mittlerweile sind diese antiautoritär erzogenen Kinder, denen nie Grenzen gesetzt wurden, im Erwachsenenalter und selber Eltern. Ihr in Wahrheit asoziales Verhalten geben sie an ihre Nachkommen weiter. Eine gewisse Neigung zum Komminismus* möchte ich denen nicht absprechen. Das zeigt sich vor allem im Umgang mit dem Eigentum anderer.

    Das dürfte das übergriffige Verhalten dieser unangenehmen Zeitgenossen teilweise erklären, soll es aber keinesfalls gutheißen.




    * Mein Großvater hat es mal auf den Punkt gebracht; der Kommunist sagt:

    "Alles was dir gehört, das gehört auch mir. Aber was mir gehört, das gehört dir nicht!"

  • Komisch, die Geschichte hat man sich auch in der DDR erzählt. Nur war es da die Straßenbahn in Köpenick...

    Es ziemt sich nicht für einem braven Manne-

    nur nach dem praktischen Sinn einer Sache zu sehen.


    Weisheit eines mir unbekannten


  • Noch komischer, meine Frau hat es selber erlebt.

    Man soll nicht alles in Zweifel ziehen und zerreden nur weil einem die Nase des Anderen nicht passt. Das ist schlecht für das Forum.

  • Hallo Michael,


    zuerst einmal würde ich mich an deiner Stelle freuen, dein Ottenhofen einem größeren Publikum vorstellen zu können. Da Du ja auch nach Vorbild baust, wird der eine oder andere Zuschauer das Modell sicher wieder erkennen und daraus ergibt sich manchmal ein nettes Gespräch. Ich habe auf diese Art auch schon einige Informationen erhalten können.


    Die auffälligen Zuschauer sind aber, wie Axel schon geschrieben hat, in der Minderheit. Auf jeden Fall solltest Du dir eine Hilfe organisieren, die auch mal die Augen offen hält, ich denke aber daran hast Du schon gedacht, Du willst ja auch mal Pause machen! Ich denke auch es ist klar, daß die Anlage nie unbeaufsichtigt gelassen werden darf.


    Die 130cm erhöhen zwar die Hemmschwelle, allerdings bergen sie die Gefahr, daß die Kleinen sich am Rand versuchen hoch zu ziehen um etwas zu sehen. Das solltest Du vielleicht noch beachten, Du hast doch feine Details direkt am Rand der Module. Eventuell hast Du noch die Möglichkeit einer Abschrankung.


    Es wird schon alles gut gehen und ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg bei der Ausstellung. Wir freuen uns sicher alle, wenn Du uns dann auch von deinen ( positiven ) Erfahrungen berichtest.


    Viele Grüße

    Bernhard